• IT-Karriere:
  • Services:

Was denken die anderen?

Unterwegs treffe ich im hochsommerlichen Berlin andere Interessenten: Vladimir will ebenfalls einen Roller testen, die App-Installation auf Android funktioniert, bei der Einrichtung von Paypal bleibt der Prozess aber stehen. Keine gemeinsame Fahrt, dafür aber Fachsimpelei und ein Aufregerthema: der Preis. Dafür gibt es auch eines der knallroten Jump-Pedelecs von Uber, die zudem schneller und komfortabler fahren. Und für ein wenig mehr gibt es gar ein Auto eines Carsharingdienstes. Die Verkehrswende, sie ist auch eine Funktion des Komforts.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried

Thomas entdeckt am Abend mein abgestelltes Lime in einem großen Hof. Er hat die Lime-App schon vom Fahrradleihen auf dem Handy und entsperrt das Fahrzeug souverän. Ein guter Freund arbeite bei der Rollerkonkurrenz - wenn der wüsste! Ich meinerseits kann das erste Mal beobachten, dass der Antretvorgang auch von anderen Nutzern unterschätzt wird. Wieso heißen die Fahrzeuge auf Deutsch denn wohl Tretroller? Also: kräftig treten! Ansonsten ist Thomas begeistert. Genau das brauche er in der Stadt. Ich denke: Du hast noch kein Kopfsteinpflaster befahren!

Und die Technik?

Auf der Seite der Telekommunikationseinheit mit GSM- und GPS-Modul klebt ein Typenschild, aus dem hervorgeht, dass es sich um die 3. Generation des Rollers handelt. Das Unternehmen hat in anderen Ländern bereits viel Erfahrungen sammeln können. So macht der Roller bei näherer Betrachtung auch einen sehr gut verarbeiteten Eindruck.

Nichts quietscht, wackelt oder ächzt bei der Fahrt, die Schweißnähte sind sauber, die Bremsen greifen ordentlich, aber nicht zu fest zu, der Gashebel lässt sich fein dosieren, die Griffe und die Trittfläche bieten ordentlichen Halt und die Lichter vorn und hinten sind gut erkennbar und schalten sich von allein an. Das LC-Display ist in der Sonne aber nur schwer abzulesen. Ein Roller kommt laut App mit einer Akkuladung etwa 20 km weit. Der Akkustand jedes einzelnen Modells ist übrigens schon in der App zu erkennen, damit niemand Gefahr läuft, liegenzubleiben.

Verfügbarkeit und Fazit

Nach ein paar Stunden mit den Lime-E-Scootern kann ich ein vorläufiges Fazit ziehen: Der Fahrkomfort ist nahe null und das Fortbewegen erfordert ständige Aufmerksamkeit wegen möglicher, auch kleinster Straßenschäden, mit denen Berlin gut versorgt ist. Zudem sind 20 km/h verdammt wenig, um sich im Verkehr sicher zu bewegen.

Die E-Scooter werden von anderen Verkehrsteilnehmern durchaus wahrgenommen und freundlich-respektvoll behandelt. Introvertiert sollte der Fahrer aber nicht sein - Straßenrand- und Autofenstergespräche sind die Regel und nicht die Ausnahme. Das mag sich alles im Zeitverlauf noch ändern. Ob die 15 Cent pro Minute plus 1 Euro Entsperrgebühr nun günstig sind oder nicht - darüber lässt sich trefflich diskutieren. Für das Geld gibt es auch Mietfahrräder und für wenig mehr auch Elektroroller im Vespa-Stil.

Kurzum: Die kleinen Roller machen bei ordentlichen Straßen eine Menge Spaß und eignen sich vor allem für Kurzstrecken von wenigen Kilometern. Noch sind in Berlin sehr wenige Roller zu finden, doch es dürfte nicht lange dauern, bis wir alle über zu viele elektrische Tretroller im Straßenbild meckern werden. Wir sind ja schließlich in Berlin.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E-Scooter von Lime im Test: Tritt zu, ich bin ein Roller!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 36,99€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...

quasides 11. Jul 2019

einzige lösung, etwas über schrittgeschwindikeit ist ok, im fußgängerverkehr 7-10kmh mehr...

crazypsycho 09. Jul 2019

Ich fahre regelmäßig auf meinem Fitness-Fahrrad zu Hause, an der Faulheit liegt es nicht...

crazypsycho 05. Jul 2019

Damit man den Gang wechseln kann, muss man erst mal die Pedale treten. Wenn man das an...

Blackbird 05. Jul 2019

Wäre das Automobil keine Deutsche Erfindung würde es entweder immer noch auf eine...

crazypsycho 04. Jul 2019

Man muss bedenken, dass jeder Scouter-Fahrer auch um seine eigene Sicherheit besorgt...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /