Abo
  • IT-Karriere:

E-Scooter: Von der Falafel-Küche zur Aufladestation

Die Wartung von 9.000 elektrischen Tretrollern in Berlin ist ein aufwendiges Geschäft. Nicht nur deshalb sollen die E-Scooter eher Nachteile für die Umwelt bringen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Leicht zu finden: E-Scooter vor der Neuen Wache in Berlin
Leicht zu finden: E-Scooter vor der Neuen Wache in Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Schon 9.000 elektrische Tretroller sollen inzwischen in Berlin unterwegs sein. Für Anbieter wie Tier, Lime, Circ und VOI bedeutet es einen hohen logistischen Aufwand, die Flotte am Rollen zu halten. Anders als bei den großen Brüdern, den E-Rollern von Coup oder Emmy, gibt es bei den "Elektrokleinstfahrzeugen" noch zusätzliche Probleme, mit denen das Wartungspersonal zu kämpfen hat. Denn die deutlich leichteren und handlicheren Fahrzeuge finden sich bisweilen an Orten wieder, die kaum zu entdecken sind.

Inhalt:
  1. E-Scooter: Von der Falafel-Küche zur Aufladestation
  2. Roller schreiben sich selbst krank

Die schwierige Suche nach den Tretrollern gehört zu den Aufgaben von Florian Wagner. Wagner ist Betriebsleiter des Berliner Startups Tier. Innerhalb von zwei Stunden geht er in einen Hinterhof, klappt mehrere Mülltonnen auf, sucht Wiesen und das Spreeufer ab - und fährt ganz viel mit einem Transporter umher. Die Bilanz: Einen Elektro-Tretroller hievt er auf die Ladefläche - die Ausbeute ist dieses Mal klein geblieben.

Erfolglos bleibt auch seine Suche an der Leipziger Straße in einem Café. Der Kellner winkt ab. Von einem Elektro-Tretroller hier im Inneren wisse er nichts. Wagner blickt auf sein Handy. Seine firmeninterne App zeigt an, dass in der Umgebung eigentlich einer der Roller stehen müsste, die schon länger vermisst werden. Draußen sieht er hinter Büschen nach, läuft Hauswände entlang und rüttelt an einer Kellertür - Fehlanzeige. "Wir versuchen es morgen noch einmal", sagt er und steuert den nächsten Punkt auf seiner App an.

E-Scooter im Baum gefunden

Ein Roller müsste in der Nähe des Kanzleramtes sein. Doch auch dort ist außer Touristen, Bauarbeiten, Bauzäunen und einer hochgewachsenen Wiese nichts zu sehen. Das Ganze hat etwas von einer Schnitzeljagd. Wieder kein Treffer. "Komisch, er reagiert noch", sagt Wagner über den Roller. Sie können auf Knopfdruck blinken und klingeln - das soll beim Auffinden helfen. An guten Tagen findet Wagner fünf bis sechs Tretroller, die zu den schwierigen Fällen zählen, wie er berichtet. Auf einer ganz normalen Tour, bei der die Roller an den Straßen stehen, kommen schon mal 20 zusammen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar

Gefunden hat er Tretroller schon an merkwürdigen Orten: "Auf einem Garagendach und in einem Baum hing auch mal ein E-Scooter", sagt Wagner. Der Konkurrent Lime berichtet, dass auch schon einmal ein Roller in der Spree gelandet sei. Die Polizei sei zudem gerufen worden, wenn der Zugang zu Hinterhöfen, in denen Roller vermutet würden, versperrt bleibe, berichtet Betriebsleiter Peter-Paul Brenninkmeijer.

Reparaturwerkstätten in mehreren Bezirken

Vor allem in den Abendstunden machen sich Transporter in Berlin auf den Weg, um die Roller einzusammeln und sie in der Nacht wieder aufzuladen. Aber auch tagsüber wird zunehmend eingesammelt, wie es von Verleihern heißt.

Ein Mann flitzt mit einem Elektro-Tretroller vorbei und prüft die Klingel. Nur wenige Meter von ihm entfernt hat Florian Väth auch mit einem E-Scooter zu tun. Dieser fährt aber nicht, sondern ist an einem Tisch festgebockt. Der Student zückt einen Akkuschrauber, ein Schutzblech hat sich gelockert. In der riesigen Halle des Verleihers Tier in Berlin-Spandau reihen sich Hunderte Roller aneinander, sie werden hier aufgeladen, gewartet und dann wieder in der Hauptstadt verteilt.

Roller schreiben sich selbst krank 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570

demon driver 03. Sep 2019 / Themenstart

--------------------------------------------------------------------------- Sorry, aber...

M.P. 03. Sep 2019 / Themenstart

Und was bleibt dann noch Bus & Bahn, Reiten, wenn man sich nicht aus eigener Kraft...

Micha_T 03. Sep 2019 / Themenstart

Was hat das mit umwelt zu tun. Die wollen halt gled machen. Die preise sind...

demon driver 03. Sep 2019 / Themenstart

Absolut! Würde nie was anderes behaupten. Ich sage hier nur, dass der, der ein paarmal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /