E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufgereihte Roller des Anbieters Voi
Aufgereihte Roller des Anbieters Voi (Bild: KENZO TRIBOUILLARD/AFP via Getty Images)

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den schwedischen Leihscooteranbieter Voi abgemahnt. Grund ist die Werbeaussage, dass Nutzer eines Tages- oder Monatspasses "so viel Voi, wie du willst" fahren könnten. Tatsächlich ist die tägliche Anzahl der Fahrten und der Fahrminuten begrenzt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Dies hat ein Nutzer aus Hamburg durch eine E-Mail von Voi erfahren. Darin teilte der Anbieter ihm mit, dass in 24 Stunden maximal neun Fahrten oder 200 Fahrminuten absolviert werden dürften. Diese Grenze hat Voi in seiner Fair-Use-Policy festgelegt, die im Kleingedruckten der Allgemeinen Geschäftsbedingungen steht.

Voi behält sich laut der E-Mail vor, die Monatskarte des Nutzers bei weiteren Verstößen zu deaktivieren oder auszusetzen. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Voi trotz der Erläuterung in den AGB abgemahnt.

Erwähnung der Fair-Use-Policy in den AGB reicht den Verbraucherschützern nicht

"So geht es nicht, meinen wir. Voi kann nicht mit einer unbegrenzten Anzahl an Fahrten locken, wenn die Nutzung tatsächlich limitiert ist. Ein solches Geschäftsgebaren ist unserer Auffassung nach unlauter, selbst wenn mögliche Einschränkungen an anderer Stelle detailliert aufgeführt werden", erklärt die Verbraucherzentrale.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Monatskarte von Voi kostet 39 Euro. Sowohl auf der Webseite des Unternehmens als auch in den App-Marktplätzen von Apple und Google macht Voi Werbung damit, dass die Monats- und Tageskarten "unbegrenzte Fahrten" erlaubten.

Am Ende der Seite wird die Fair-Use-Policy erwähnt, allerdings erklärt Voi an dieser Stelle nicht direkt, dass Nutzer nicht so viel fahren können, wie sie wollen. In den AGB wird die Regelung nach gut einem Drittel des Textes in einem Absatz erwähnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


niels_on 04. Aug 2021

Während ich die 200 min nachvollziehen kann, finde ich die Fahrtenlimitierung ziemlich...

Wageslave 26. Jul 2021

Wenn es um Leihfahrräder und der damit verbundenen, möglichen Nutzung VOR ORT geht - ja...

Steven Lake 26. Jul 2021

Man kann es ja nur vermuten. Kann ja auch durchaus einfach jemand sein, der den Roller...

DarkSpir 24. Jul 2021

...sie wollen ihre volumenbegrenzten Flatrates zurück haben. Ich hab hier T-Online und...

forenuser 24. Jul 2021

Ja,stimmt. Aber bei diesen Tarifen werden die Banbdreiten deutlich sichtbar angegeben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /