Abo
  • IT-Karriere:

E-Scooter-Verleih: Coup baut Rollerflotte in Europa deutlich aus

Die Bosch-Tochter Coup will in diesem Jahr deutlich mehr Elektroroller auf die Straße bringen. Von einer minutengenauen Abrechnung sollen die Nutzer bei kürzeren Fahrten profitieren, längere Fahrten werden teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Coup stellt mehr Roller in Berlin zur Verfügung.
Coup stellt mehr Roller in Berlin zur Verfügung. (Bild: Coup)

Der Elektroscooter-Verleih Coup stockt seine Fahrzeugflotte an den drei Standorten Berlin, Paris und Madrid deutlich auf. Zu den bislang 3.550 Elektrorollern der taiwanesischen Marke Gogoro sollen in den drei europäischen Hauptstädten jeweils 500 Roller hinzukommen, sagte Coup-Chef Bernd Schmaul am Donnerstag in Berlin. Dann wären in Berlin 1.500 Gogoro im Einsatz, in Paris 2.200 und in Madrid 1.300. Dies entspricht insgesamt einem Anstieg um 40 Prozent. Zum 1. April 2019 ändert die Bosch-Tochter zudem ihr Abrechnungsmodell.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

So können Nutzer ihre Fahrten nur noch über einen Minuten-basierten Tarif buchen. Dabei kostet jede Minute bei einer Mindestmietdauer von zehn Minuten 21 Cent. Bislang liegt der Basispreis bei 3,00 Euro für 30 Minuten. Der neue Mindestpreis von 2,10 Euro ist damit deutlich niedriger als ein ÖPNV-Ticket von 2,80 Euro. Das Nutzungsgebiet wurde lediglich um den Flughafen Tegel erweitert.

Mindestalter gesenkt

Bei einer Fahrt von mehr als 15 Minuten zahlen Nutzer jedoch mehr als beim bisherigen Modell. Schmaul begründete die Umstellung mit Wünschen der Nutzer. Denn fast jede zweite Fahrt dauere weniger als 15 Minuten. Konkurrent Emmy bietet die Fahrten bei einem Preis von 19 Cent pro Minute noch etwas günstiger an, zudem gibt es keine Mindestmietdauer. Ebenfalls ist es möglich, für 5 Cent pro Minute eine Fahrtpause einzulegen.

Darüber hinaus senkt Coup in diesem Jahr das Mindestalter für die Nutzer auf 18 Jahre. Bislang mussten die Scooter-Mieter mindestens 21 Jahre alt sein. Die Hürden beim Bezahlen werden vorerst jedoch nicht abgebaut. Weiterhin lässt sich der Dienst nur per Kreditkarte bezahlen. Produktmanager Christian Geißler wollte bei der Präsentation der Pläne jedoch nicht ausschließen, dass weitere Bezahlmöglichkeiten hinzukommen könnten. Hier wolle das Unternehmen auf Nachfragen der Nutzer reagieren.

Bei Jelbi noch nicht dabei

Offen ist das Unternehmen zudem für die Integration des Angebots in andere Dienste und Apps. "Wir glauben, dass diese Dienste zusammen eine Änderung des Mobilitätsverhaltens in der Stadt bewirken können. Insofern sind wir aufgeschlossen gegenüber Plattformen", sagte Schmaul. Schon jetzt gebe es eine Schnittstelle, um das Angebot zu integrieren. Bei der neuen App Jelbi, mit der die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) verschiedene Mobilitätsdienste in der Hauptstadt bündeln wollen, ist Coup bislang nicht beteiligt.

  • Sieben Ladestationen für die Elektroroller von Coup stehen in einem Keller in Berlin-Mitte. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der taiwanische Hersteller Gogoro liefert die Roller inklusive Wechselakkus. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • In Taipeh können die Elektroroller-Fahrer an solchen Stationen ihren Akku tauschen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Monitore geben Informationen zum Ladezustand der Akkus. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • In den grauen Boxen sammeln die Coup-Mitarbeiter in Berlin die leeren Akkus ein. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Flottenmanager Markus Schneider kontrolliert den Ladezustand der Akkus. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Coup kann gleichzeitig 154 Akkus an den sieben Stationen aufladen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit dem Elektroroller ist man zügig in Berlin unterwegs. (Bild: Coup)
  • Einziger Konkurrent in der Hauptstadt ist derzeit der Anbieter Emmy. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Anders als bei Coup ist für das Starten der E-Schwalbe ein Schlüssel erforderlich. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Antrieb stammt von der Coup-Mutterfirma Bosch. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
Sieben Ladestationen für die Elektroroller von Coup stehen in einem Keller in Berlin-Mitte. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Schmaul, der früher selbst für die Daimler-Töchter Car2go und Moovel gearbeitet hatte, zeigte sich auch offen für den neuen Mobilitätsdienst Reach Now, den BMW und Daimler am vergangenen Freitag präsentiert hatten. In die App soll demnächst auch die Möglichkeit integriert werden, ein Mobilitätsguthaben einzurichten. Firmen könnten beispielweise ihren Mitarbeitern einen bestimmten monatlichen Betrag freischalten, den sie dann für die unterschiedlichsten Transportmittel nutzen könnten. Solche Kooperationen seien auch eine Frage der kommerziellen Einigung der Partner, sagte Schmaul.

Angaben zu Umsatz und Nutzern macht Coup weiterhin nicht. An allen Standorten arbeiteten zusammen 150 Mitarbeiter, davon 80 in Berlin. Eine Ausdehnung auf andere Städte plant das Unternehmen derzeit nicht. Das Pilotprojekt in der Universitätsstadt Tübingen mit 30 Rollern werde jedoch fortgesetzt. Weiteres Wachstumspotenzial gibt es aber noch in den drei Hauptstädten. Nach Angaben von Schmaul haben die Verwaltungen bislang kein Limit für die Zahl der Roller gesetzt. Mit Paris sei jedoch ein Verhaltungskodex vereinbart worden, um das Stadtbild trotz der vielen Roller zu erhalten.

Konkurrenz durch elektrische Tretroller

Konkurrenz könnte es für Dienste wie Coup und Emmy künftig durch elektrisch angetriebene Tretroller geben, die Schmaul als "positiv" bewertete. Um diese "Elektrokleinstfahrzeuge" im Straßenverkehr zu erlauben, leitete das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag eine entsprechende Verordnung (PDF) zur Notifizierung an die EU-Kommission weiter. Demnach dürfen die E-Scooter und E-Skateboards ohne Fahrerlaubnis genutzt werden. Die Fahrer müssen mindestens zwölf Jahre alt sein, wenn die Roller nicht schneller als zwölf Kilometer pro Stunde (km/h) fahren. Bei Rollern bis 20 km/h müssen die Fahrer mindestens 14 Jahre alt sein. Eine Helmpflicht besteht nicht. Aber die Fahrzeuge brauchen ein Versicherungskennzeichen. Sie müssen auf der Straße oder auf Radwegen fahren und dürfen nicht schneller als 20 km/h sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 29,99€
  3. 54,49€
  4. 21,99€

Funny77 01. Mär 2019

Letztens habe ich gelesen, dass bei CarSharing Firmen das Parken in Berlin um die 3600...

Funny77 01. Mär 2019

Durch die satte Preiserhöhung ist Coup doch völlig unattraktiv geworden. Emmy ist...

Benny Boy 01. Mär 2019

Das mit der Preisumstellung wusste ich noch nicht. Hat für mich aber recht drastische...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /