E-Scooter und Tretroller: Rollerverleiher Tier kündigt 180 Mitarbeitern

Die E-Scooter und elektrischen Tretroller des Sharing-Anbieters Tier sind zwar verbreitet, profitabel ist das Unternehmen aber wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Tretroller von Tier
E-Tretroller von Tier (Bild: Andreas Donath)

Der Mobilitätsanbieter Tier muss wegen finanzieller Probleme 180 Mitarbeiter entlassen. Das berichtet der Tagesspiegel. Das Berliner Unternehmen streiche damit 16 Prozent seiner Stellen.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Nach Angaben der Zeitung schrieb Firmenchef Lawrence Leuschner den Beschäftigten in einem Blogbeitrag, dass die Verknappung des Finanzierungmarktes Schuld daran sei, dass "grundlegende Veränderungen im Unternehmen" vorgenommen werden müssten.

Das Unternehmen wende sich von seiner Fokussierung auf schnelles Wachstum und geografische Expansion ab, schrieb der Tagesspiegel. Vielmehr solle die Rentabilität jetzt im Vordergrund stehen. 2023 solle die Firma profitabel sein.

Tier vermietet E-Bikes, E-Roller und elektrische Tretroller. Die Ausleihe der Fahrzeuge erfolgt via Smartphone, die Bezahlung über Kreditkarte oder Paypal direkt aus den Apps heraus. Seit Beginn des Verleihbooms von E-Scootern und Fahrrädern gibt es daran Kritik: Die Fahrzeuge werden auf Gehsteigen abgestellt, was in engen Städten oder stark frequentierten Bereichen Fußgänger und Radfahrer verärgert.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tier Mobility übernahm Anfang 2022 den Fahrradverleih Nextbike aus Leipzig und ist damit in rund 410 Städten mit 250.000 Fahrzeugen vertreten. Durch die Übernahme des E-Roller-Verleihers Spin kamen im März 2022 noch einmal 50.000 Fahrzeuge dazu. Nach der Übernahme war Tier in etwa 520 Städten und Gemeinden in 21 Ländern vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 26. Aug 2022 / Themenstart

Wenn sich jeder vernünftig verhalten würde bräuchten wir keine Gesetze, an den ganzen...

sigii 24. Aug 2022 / Themenstart

Hast du dir Mal die Preise von drivenow angeguckt was da ein Auto pro Minute kostet? Die...

chefin 24. Aug 2022 / Themenstart

Auch in Köln stehen die brav am Strassenrand. Aber nur in manchen Bereichen und dort...

Oktavian 24. Aug 2022 / Themenstart

Ich gehe das als Autobesitzer auch mit, und ich hätte nicht mal was dagegen, wenn alle...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /