E-Scooter: Lime ist zurück

Nachdem Lime seinen Verleih aufgrund des Coronavirus in Deutschland eingestellt hatte, stellt das Unternehmen in Berlin wieder Roller auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Im vergangenen Sommer nicht nur in Berlin ein vertrautes Bild: ein E-Scooter von Lime
Im vergangenen Sommer nicht nur in Berlin ein vertrautes Bild: ein E-Scooter von Lime (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der E-Scooter-Verleiher Lime wird seine elektrischen Tretroller wieder in Berlin aufstellen, und zwar als Teil des Lime-Aid-Programms. Zunächst sollen die E-Scooter an Verkehrsknotenpunkten und in zentralen Bezirken verteilt werden. Zudem sollen vermehrt Roller zwischen den U-Bahnhöfen Schlesisches Tor und Warschauer Straße aufgestellt werden, um den dortigen Schienenersatzverkehr zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. DevOps Engineer Big Data (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Das Lime-Aid-Programm hatte Lime am 15. April 2020 angekündigt und mehrere Städte als Standorte dafür genannt - neben Berlin sollen die Tretroller in Deutschland auch in Köln wieder auf die Straßen kommen. Lime Aid soll die Mobilität verbessern und bietet für Krankenhausmitarbeiter sowie Polizeibeamte kostenlose 30-Minuten-Fahrten. Dafür müssen die Nutzer sich lediglich bei dem Programm anmelden.

In der deutschsprachigen Pressemitteilung erwähnt Lime diesen Punkt nicht explizit; stattdessen wird die Rückkehr nach Berlin mit der Notwendigkeit erklärt, dass Transportmöglichkeiten für Menschen bereitstehen sollten, die zur Arbeit oder zum Supermarkt müssen und dabei einen Mindestabstand wahren wollen. Wird die E-Mail allerdings im Browser geöffnet, wird Lime Aid als Seitentitel angegeben; entsprechend dürften die kostenlosen Fahrten auch in Berlin angeboten werden.

E-Scooter-Verleih aufgrund von Corona unterbrochen

Mitte März 2020 hatte Lime bekanntgegeben, den Verleih seiner E-Scooter auch in Deutschland vorübergehend zu stoppen. Grund dafür waren die Ausbreitung von Covid-19, einer durch das neuartige Coronavirus Sars-Cov-2 hervorgerufenen Lungenkrankheit, und die damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Diese besagen unter anderem, dass Menschen möglichst zu Hause bleiben sollen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend ging die Nachfrage bei Lime und den andere Tretroller-Diensten zurück. Ebenfalls im März 2020 gab es erste Meldungen, dass Lime aufgrund des Stillstands langsam das Geld ausgeht und daher Entlassungen geprüft werden. Der Konkurrent Bird hat bereits über 400 Mitarbeiter entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /