• IT-Karriere:
  • Services:

E-Scooter: Leih-Tretroller sollen auch im Winter in Berlin fahren

Seit Juni 2019 sind E-Scooter auf deutschen Straßen erlaubt, seitdem sind in einer Reihe von Städten Leihangebote gestartet. Nun geht es für die Anbieter in die erste Wintersaison: In Berlin wollen sie das Angebot fortsetzen - doch Einschränkungen behalten sie sich vor.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Im Winter dann eher mit Jacke: ein E-Scooter in Berlin
Im Winter dann eher mit Jacke: ein E-Scooter in Berlin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die E-Tretroller in Berlin stehen den Kunden auch im Winter zur Verfügung. "Wir stellen uns darauf ein, dass es im Winter weniger Nutzer werden, aber immer noch so viele, dass wir den Betrieb regulär aufrechterhalten", teilte ein Sprecher von Tier, einem der größten Anbieter in Berlin, auf Anfrage mit. "Die Anzahl an Scootern auf den Straßen wird gleich bleiben." Denkbar ist, dass die Anbieter auch in anderen deutschen Städten so verfahren.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. WIRCON GmbH, Heidelberg

Ähnlich äußerte sich der Fahrdienst-Vermittler Uber, der erst seit wenigen Wochen sein Mobilitäts-Angebot um E-Scooter ergänzt hat. "Wir sehen grundsätzlich genügend Bedarf für einen regulären Betrieb", teilte das Unternehmen mit. Das Angebot werde aber an die erwarteten Wetterbedingungen und Straßenbedingungen angepasst. Die Anzahl der Fahrzeuge werde vorübergehend reduziert. Das gelte auch für die roten Uber-Elektrofahrräder. Auch Lime, das ebenfalls sowohl E-Scooter als auch Elektroräder anbietet, will den Dienst prinzipiell fortsetzen. In welcher Form und in welchem Umfang sei aber noch offen, sagte ein Sprecher.

Keine E-Scooter bei zu schlechtem Wetter

Allerdings behalten sich die Firmen vor, den Service bei extremen Bedingungen einzustellen. "Sobald das Fahren gefährlich werden könnte, zum Beispiel durch extreme Wetterbedingungen wie Eis und Schnee, werden wir den Betrieb unterbrechen, bis sich die Bedingungen verbessern", teilte Uber mit. Da die Tretroller über eine App entsperrt werden müssen, ließe sich dies im Ernstfall wohl schnell realisieren.

Tier will im November 2019 ein neues Scooter-Modell auf die Straße bringen. Dieses sorge "mit einem größeren Vorderrad, Hinterradantrieb und einem höheren Gewicht für bessere Bodenhaftung", hieß es. "Auch das Licht des Scooters ist auf die dunkle Jahreszeit angepasst, also noch heller."

Seit Mitte Juni 2019 dürfen E-Tretroller in Deutschland auf Fahrradwegen und Straßen fahren. Seit Uber kürzlich ebenfalls in den Markt eingestiegen ist, buhlen überregional sechs Anbieter um Kunden. Wegen zahlreicher Unfälle, der Konzentration auf Innenstädte, unsachgemäßer Nutzung und Behinderungen auf Rad- und Gehwegen stehen die Roller allerdings in der Kritik.

Auch andere Mobilitätsangebote sind im Winter verfügbar

Die E-Tretroller sind zwar die jüngsten, aber keinesfalls die einzigen Mobilitäts-Angebote in der Hauptstadt. Schon seit mehreren Jahren bieten etwa die Deutsche Bahn sowie das Unternehmen Nextbike Leih-Fahrräder per App an. Diese sollen auch im Winter ganz normal weiter zur Verfügung stehen, teilte Nextbike auf Anfrage mit. Die Bahn wiederum will die geringere Nachfrage in den Wintermonaten "zur Durchsicht und Reparatur der Fahrräder" nutzen, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Unternehmen Coup und Emmy bieten jeweils Fahrten mit elektrischen Motorrollern an. Coup hatte die Fahrzeuge in den vergangenen Jahren während der kalten Jahreszeit von der Straße geholt. Noch sei unklar, wie in diesem Jahr verfahren werde, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. "In den letzten Jahren dauerte die Winterpause ungefähr von Dezember bis Februar, je nach Wetter." Zur Zeit befinde sich die gesamte Berliner Flotte mit rund 1500 Fahrzeugen von Coup noch im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

TrollNo1 21. Okt 2019 / Themenstart

Bis einer mal sich den Spaß erlaubt und die Dinger alle einsammelt und an den...

Eheran 21. Okt 2019 / Themenstart

Fuß auf den Boden und man hat 3 Stützpunkte, kann also nicht umkippen. Ich kann heute...

Olliar 21. Okt 2019 / Themenstart

Man darf auf Fahrräder Spike-Reifen benutzen, auch auf Pedelecs, weil diese nicht die...

Silvery 21. Okt 2019 / Themenstart

Die E-Tretroller sind schon im normalen Alltag ein Faktor beim Sicherheit im Stra...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /