E-Scooter: Erste elektrische Tretroller in Berlin zu mieten

Wenige Tage nach der offiziellen Zulassung geht es los: Der Sharingdienst Lime und das Startup Circ verleihen in Berlin die ersten elektrischen Tretroller, viele weitere werden in nächster Zeit folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lime-Tretroller
Lime-Tretroller (Bild: Lime)

Der Sharingdienst Lime bietet die ersten elektrischen Tretroller in Berlin zum Verleih an. Sie werden wie die Fahrräder über eine App gesucht und gebucht. Die Nutzung kostet 1 Euro pro Vermietvorgang und 15 Cent pro Minute. Die Roller werden zunächst zentrumsnah aufgestellt und sind in der Lime-App beispielsweise in Kreuzberg, in Prenzlauer Berg und in Mitte zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Specialist Enterprise Delivery Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Auch vom Berliner Startup Circ, das früher Flash hieß, sind erste schwarz-orangefarbene Roller zu sehen, die Preise sind dieselben wie bei Lime. In den nächsten Tagen und Wochen werden zahlreiche weitere Anbieter folgen.

Die Lime-Tretroller unterscheiden sich von denen in anderen Ländern nur durch das aufgeklebte Versicherungskennzeichen, das hierzulande Pflicht ist. Ohne Haftpflichtversicherung dürfen die kleinen Roller nicht betrieben werden. Die Nutzung ist ab 14 Jahren führerschein- und helmlos gestattet. Die Fahrzeuge sind maximal 20 km/h schnell und werden durch einmaliges Antreten wie bei einem normalen Tretroller gestartet, danach steht der Fahrer auf dem Fahrzeug. Sofern es einen Radweg oder Fahrradstreifen gibt, müssen E-Roller-Fahrer diesen benutzen. Ansonsten fahren sie wie Radfahrer auf der Straße.

Die Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge, die den Einsatz der sogenannten E-Scooter regelt, ist am 15. Juni 2019 in Kraft getreten.

  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einigen US-Großstädten sind die Roller in so großen Stückzahlen auf den Markt gekommen, dass sie Probleme verursachen: Auf Bürgersteigen werden sie achtlos abgestellt, fallen aufgrund ihrer Konstruktion leicht um und versperren die Wege. In Paris wurde der Betrieb auf Bürgersteigen untersagt und die Höchstgeschwindigkeit nach Beschwerden auf 8 km/h begrenzt.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 21. Jun 2019

Warum auch einfach wenns auch kompliziert geht, der scooter ist eigentlich perfekt was...

redmord 19. Jun 2019

In Berlin muss man auch sagen, dass hier viele mit ihren supergeilen Rennrädern mit...

Komischer_Phreak 19. Jun 2019

Eigentlich siezen wir uns hier nicht. Der Sachverhalt mit der Haltbarkeit ist eigentlich...

Palerider 19. Jun 2019

"... und zum xten Mal kommt das "Argument", dann könne man doch ALLES verbieten, damit...

lincoln33T 19. Jun 2019

Es ist eine Totgeburt. Die Hype Blase wird sehr schnell platzen und all die Dinger wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /