E-Scooter: Erste elektrische Tretroller in Berlin zu mieten

Wenige Tage nach der offiziellen Zulassung geht es los: Der Sharingdienst Lime und das Startup Circ verleihen in Berlin die ersten elektrischen Tretroller, viele weitere werden in nächster Zeit folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lime-Tretroller
Lime-Tretroller (Bild: Lime)

Der Sharingdienst Lime bietet die ersten elektrischen Tretroller in Berlin zum Verleih an. Sie werden wie die Fahrräder über eine App gesucht und gebucht. Die Nutzung kostet 1 Euro pro Vermietvorgang und 15 Cent pro Minute. Die Roller werden zunächst zentrumsnah aufgestellt und sind in der Lime-App beispielsweise in Kreuzberg, in Prenzlauer Berg und in Mitte zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Referent:in (m/w/d) Neue Technologien - Fokus KI
    Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  2. Teamleiter (m/w/d) IT-Service Desk / Benutzer- und Problemmanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Auch vom Berliner Startup Circ, das früher Flash hieß, sind erste schwarz-orangefarbene Roller zu sehen, die Preise sind dieselben wie bei Lime. In den nächsten Tagen und Wochen werden zahlreiche weitere Anbieter folgen.

Die Lime-Tretroller unterscheiden sich von denen in anderen Ländern nur durch das aufgeklebte Versicherungskennzeichen, das hierzulande Pflicht ist. Ohne Haftpflichtversicherung dürfen die kleinen Roller nicht betrieben werden. Die Nutzung ist ab 14 Jahren führerschein- und helmlos gestattet. Die Fahrzeuge sind maximal 20 km/h schnell und werden durch einmaliges Antreten wie bei einem normalen Tretroller gestartet, danach steht der Fahrer auf dem Fahrzeug. Sofern es einen Radweg oder Fahrradstreifen gibt, müssen E-Roller-Fahrer diesen benutzen. Ansonsten fahren sie wie Radfahrer auf der Straße.

Die Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge, die den Einsatz der sogenannten E-Scooter regelt, ist am 15. Juni 2019 in Kraft getreten.

  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
Lime-Tretroller (Bild: Andreas Donath)
Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einigen US-Großstädten sind die Roller in so großen Stückzahlen auf den Markt gekommen, dass sie Probleme verursachen: Auf Bürgersteigen werden sie achtlos abgestellt, fallen aufgrund ihrer Konstruktion leicht um und versperren die Wege. In Paris wurde der Betrieb auf Bürgersteigen untersagt und die Höchstgeschwindigkeit nach Beschwerden auf 8 km/h begrenzt.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 21. Jun 2019

Warum auch einfach wenns auch kompliziert geht, der scooter ist eigentlich perfekt was...

redmord 19. Jun 2019

In Berlin muss man auch sagen, dass hier viele mit ihren supergeilen Rennrädern mit...

Komischer_Phreak 19. Jun 2019

Eigentlich siezen wir uns hier nicht. Der Sachverhalt mit der Haltbarkeit ist eigentlich...

Palerider 19. Jun 2019

"... und zum xten Mal kommt das "Argument", dann könne man doch ALLES verbieten, damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /