E-Scooter: E-Tretroller-Anbieter kritisieren Düsseldorfer Maßnahmen

Der Bürgermeister von Düsseldorf will gegen die Flut an E-Tretrollern angehen - erwartungsgemäß finden die Anbieter das nicht so gut.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
E-Scooter am Straßenrand
E-Scooter am Straßenrand (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Die Anbieter von E-Tretrollern haben die vom Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) angekündigten Maßnahmen kritisiert. Die beabsichtigten Einschränkungen trügen die Gefahr in sich, dass Düsseldorf mit einer "autozentrierten Denke von gestern" verkehrspolitisch abgehängt und die Verkehrswende in Düsseldorf blockiert werde.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Hunderttausende Nutzer hätten in Düsseldorf Millionen Fahrten mit elektrischen Tretrollern absolviert. Diese Form der Mikromobilität werde sehr gut angenommen. Die "junge Pflanze Mikromobilität" drohe in Düsseldorf durch ein "Paket überzogener Maßnahmen" erdrückt und verbannt zu werden. Die Bedürfnisse der Menschen zu ignorieren "halten wir für falsch", teilten die Anbieter am 15. Oktober 2021 mit.

Oberbürgermeister Keller hat angekündigt, die Flotte der 12.500 E-Scooter in der Landeshauptstadt zu halbieren. "Ich ärgere mich wirklich sehr, dass man uns dieses Problem aufgehalst hat", sagte der Oberbürgermeister. "Diese Scooter haben keinen verkehrspolitischen Nutzen, sind umweltpolitisch fragwürdig und ein Problem im öffentlichen Raum."

E-Scooter: Falschparken wird teuer

Die Sondernutzungsgebühr werde pro elektrisch betriebenem Tretroller von 20 auf 50 Euro im Jahr erhöht. Falsch abgestellte Scooter werde die Stadt einsammeln und den Betreibern dafür 100 Euro pro Gerät in Rechnung stellen. "Wir bräuchten eigentlich noch stärkere Instrumente - aber wir tun jetzt alles, was wir können, um dem Problem Herr zu werden", hat Keller angekündigt.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit einigen Monaten stehen zahlreiche Städte in Deutschland mit den Anbietern der elektrischen Tretroller in Diskussionen um die Auswirkungen der Angebote. In Köln beispielsweise gab es eine lange Debatte darum, wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss. In vielen Städten haben die Anbieter ihr Angebot nach dem letzten Lockdown ausgeweitet, entsprechend zahlreich finden sich die Roller in den Straßen.

Dort stehen die Scooter häufig im Weg herum, da Nutzer sie faktisch überall abstellen können. Zudem werden die leicht zugänglichen Tretroller immer öfter von betrunkenen Fahrern verwendet, wie eine Statistik der Polizei zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thrust26 18. Okt 2021 / Themenstart

Habe ich schon gemacht, aber damit aufgehört als ich beim Fotografieren der...

visio-do 18. Okt 2021 / Themenstart

Yes! Ergänzung: An den Abstellplätzen Ankettung vorsehen wie bei Einkaufswagen am...

thrust26 17. Okt 2021 / Themenstart

Und warum funktioniert die nicht? Müsste man doch hören, wenn Roller durch die Gegend...

BleenPaper 17. Okt 2021 / Themenstart

Verkehrswende nur durch E-Roller - glaube ich kaum :D

Vögelchen 16. Okt 2021 / Themenstart

Für mich geht ein Scooter gar nicht. Erstens kannst fast nirgendwo wirklich legal...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /