E-Scooter: E-Tretroller-Anbieter kritisieren Düsseldorfer Maßnahmen

Der Bürgermeister von Düsseldorf will gegen die Flut an E-Tretrollern angehen - erwartungsgemäß finden die Anbieter das nicht so gut.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
E-Scooter am Straßenrand
E-Scooter am Straßenrand (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Die Anbieter von E-Tretrollern haben die vom Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) angekündigten Maßnahmen kritisiert. Die beabsichtigten Einschränkungen trügen die Gefahr in sich, dass Düsseldorf mit einer "autozentrierten Denke von gestern" verkehrspolitisch abgehängt und die Verkehrswende in Düsseldorf blockiert werde.

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Hunderttausende Nutzer hätten in Düsseldorf Millionen Fahrten mit elektrischen Tretrollern absolviert. Diese Form der Mikromobilität werde sehr gut angenommen. Die "junge Pflanze Mikromobilität" drohe in Düsseldorf durch ein "Paket überzogener Maßnahmen" erdrückt und verbannt zu werden. Die Bedürfnisse der Menschen zu ignorieren "halten wir für falsch", teilten die Anbieter am 15. Oktober 2021 mit.

Oberbürgermeister Keller hat angekündigt, die Flotte der 12.500 E-Scooter in der Landeshauptstadt zu halbieren. "Ich ärgere mich wirklich sehr, dass man uns dieses Problem aufgehalst hat", sagte der Oberbürgermeister. "Diese Scooter haben keinen verkehrspolitischen Nutzen, sind umweltpolitisch fragwürdig und ein Problem im öffentlichen Raum."

E-Scooter: Falschparken wird teuer

Die Sondernutzungsgebühr werde pro elektrisch betriebenem Tretroller von 20 auf 50 Euro im Jahr erhöht. Falsch abgestellte Scooter werde die Stadt einsammeln und den Betreibern dafür 100 Euro pro Gerät in Rechnung stellen. "Wir bräuchten eigentlich noch stärkere Instrumente - aber wir tun jetzt alles, was wir können, um dem Problem Herr zu werden", hat Keller angekündigt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit einigen Monaten stehen zahlreiche Städte in Deutschland mit den Anbietern der elektrischen Tretroller in Diskussionen um die Auswirkungen der Angebote. In Köln beispielsweise gab es eine lange Debatte darum, wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss. In vielen Städten haben die Anbieter ihr Angebot nach dem letzten Lockdown ausgeweitet, entsprechend zahlreich finden sich die Roller in den Straßen.

Dort stehen die Scooter häufig im Weg herum, da Nutzer sie faktisch überall abstellen können. Zudem werden die leicht zugänglichen Tretroller immer öfter von betrunkenen Fahrern verwendet, wie eine Statistik der Polizei zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thrust26 18. Okt 2021 / Themenstart

Habe ich schon gemacht, aber damit aufgehört als ich beim Fotografieren der...

visio-do 18. Okt 2021 / Themenstart

Yes! Ergänzung: An den Abstellplätzen Ankettung vorsehen wie bei Einkaufswagen am...

thrust26 17. Okt 2021 / Themenstart

Und warum funktioniert die nicht? Müsste man doch hören, wenn Roller durch die Gegend...

BleenPaper 17. Okt 2021 / Themenstart

Verkehrswende nur durch E-Roller - glaube ich kaum :D

Vögelchen 16. Okt 2021 / Themenstart

Für mich geht ein Scooter gar nicht. Erstens kannst fast nirgendwo wirklich legal...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /