E-Reader: Pocketbook bringt großes Inkpad mit Farbdisplay

Nach dem Color hat Pocketbook auch eine Farbversion des größeren E-Paper-Readers Inkpad vorgestellt. Es gelten Einschränkungen wie beim kleinen Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pocketbook Inkpad Color.
Das Pocketbook Inkpad Color. (Bild: Pocketbook)

Das Unternehmen Pocketbook hat einen neuen E-Reader mit farbigem E-Paper-Display vorgestellt. Bei dem Gerät handelt es sich um die Farbdisplayversion des bereits verfügbaren Modells Inkpad 3 Pro, genannt Inkpad Color.

Stellenmarkt
  1. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Das Display des Inkpad Color ist entsprechend ebenfalls 7,8 Zoll groß. Die Auflösung im Graustufenmodus liegt bei 1.872 x 1.404 Pixeln bei 300 dpi. Wie beim Pocketbook Color sinkt die Auflösung im Farbmodus, sie beträgt dann nur noch 624 x 468 Pixel bei 100 dpi. Farbinhalte werden also grobkörniger angezeigt als etwa schwarzer Text auf weißem Grund.

Pocketbook verwendet eine weiterentwickelte Kaleido-Bildschirmtechnologie. Wie genau die Verbesserungen aussehen, erwähnt der Hersteller nicht. Kaleido nutzt eine Anordnung von gedruckten Farbfiltern (Color Filter Array, CFA) zusammen mit der E-Paper-Technik Carta. Wegen eines neuen Druckverfahrens braucht das CFA kein Glas als Träger, weshalb das Kaleido-Display so dünn und leicht ist wie ein herkömmliches Schwarz-Weiß-E-Paper.

Gleiche Hardware wie beim Inkpad 3 Pro

Im Inneren des Inkpad Color steckt ein Dual-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1 GHz. Der interne Speicher ist 16 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Der Reader unterstützt Pocketbook zufolge 29 Dateiformate, darunter sechs Audioformate. Ein Kopfhörer lässt sich per Bluetooth anschließen.

  • Das Inkpad Color von Pocketbook (Bild: Pocketbook)
  • Das Inkpad Color von Pocketbook (Bild: Pocketbook)
  • Das Inkpad Color von Pocketbook (Bild: Pocketbook)
Das Inkpad Color von Pocketbook (Bild: Pocketbook)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vorinstalliert sind mehrere Wörterbücher sowie eine Text-to-speech-Sprachausgabe in 15 Sprachen. Das Betriebssystem ist wie bei den anderen Pocketbook-Readern linuxbasiert.

Das Inkpad Color kostet 300 Euro und kann ab sofort im Onlineshop von Pocketbook bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


suicicoo 16. Feb 2021

grade LTB hat aber die perfekte Größe um hier auf einer Seite angezeigt zu werden

gadthrawn 16. Feb 2021

Ja du möchtest es so. Es gibt noch einen Handling Grund. Bei Stürzen ist das Display...

notnagel 15. Feb 2021

Wäre extrem seltsam, wenn es kein Wlan hätte - und das auch nicht erwähnt wird. Selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /