E-Privacy-Verordnung: Zustimmungspflicht für Tracking könnte bald kommen

Um die E-Privacy-Verordnung ist es in den vergangenen Monaten still geworden. Doch die Datenschützer könnten demnächst die Tracking-Vorgaben auf Basis der DSGVO einfordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbefirmen wollen auf ihre geliebten Cookies nicht verzichten.
Werbefirmen wollen auf ihre geliebten Cookies nicht verzichten. (Bild: Evert Elzinga/AFP/Getty Images)

Die deutschen Datenschutzbehörden könnten in absehbarer Zeit eine Zustimmungspflicht für den Einsatz von Tracking-Mechanismen auf Internetseiten verlangen. Die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel sagte am 27. September im Gespräch mit Golem.de, dass sich die Datenschutzkonferenz (DSK) Anfang November das nächste Mal mit diesem Thema beschäftigen werde. Schon Ende April 2018 hatte die DSK eine entsprechende Zustimmungspflicht gefordert, anders als angekündigt jedoch nicht durchgesetzt. Nun sollen im November die Ergebnisse einer Konsultation mit betroffenen Unternehmen besprochen werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Hintergrund des Vorgehens ist die Verzögerung der sogenannten E-Privacy-Verordnung. Eigentlich sollte das EU-Gesetz im Mai 2018 gleichzeitig mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft treten, doch bislang konnten sich die EU-Mitgliedstaaten noch immer nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Nach Ansicht der Datenschützer müssen daher die Vorgaben der DSGVO eingehalten werden und nicht mehr die Regelungen des Telemediengesetzes (TMG). Ohnehin vertreten die Behörden die Auffassung, dass das TMG die Vorgaben der E-Privacy-Richtlinie - auch Cookie-Richtlinie genannt - nicht richtig umgesetzt hat.

Hohe Einnahmeverluste befürchtet

Internetfirmen laufen jedoch seit Monaten Sturm gegen die Pläne. Sie befürchten unter anderem, dass die Werbeeinnahmen stark sinken, weil personalisierte Werbung durch die Zustimmungspflicht beim Tracking erschwert wird. Das geht auch aus einer Umfrage hervor, die der Branchenverband Bitkom am Donnerstag veröffentlichte. Demnach gehen 51 Prozent der befragten 325 Unternehmen davon aus, "dass nur noch Anbieter mit Login-Modellen im Werbemarkt eine Chance haben".

Auch die Bundesregierung lehnt die aktuellen Vorschläge von Europaparlament und EU-Kommission ab. In den Verhandlungen will sie unter anderem das sogenannte Kopplungsverbot für die Nutzung personenbezogener Daten aufweichen. Demnach soll es künftig den Betreibern von Webseiten erlaubt sein, die Nutzung eines Dienstes vom Einsatz von Cookies oder Tracking-Tools abhängig zu machen.

Regierung will länger verhandeln

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ablehnende Position bekräftigte die zuständige Unterabteilungsleiterin im Bundeswirtschaftsministerium, Daniela Brönstrup, am Donnerstag auf der Bitkom-Datenschutzkonferenz in Berlin. Der Entwurf sei noch nicht ausbalanciert genug, sagte Brönstrup. Die Regierung habe den Eindruck, dass die Verhandlungen noch "ein bisschen mehr Zeit" benötigten. Sie hoffe auf eine Einigung in diesem Jahr, sodass die Trilog-Verhandlungen mit Parlament und EU-Kommission noch vor den Europawahlen im kommenden Frühjahr abgeschlossen werden könnten. "Doch wir müssen sehen, ob das noch möglich ist", sagte Brönstrup.

Der aktuelle Vorschlag der österreichischen Ratspräsidentschaft sieht vor, dass der entsprechende Artikel 10 zur Zustimmungspflicht beim Tracking komplett gestrichen wird. Dass diese Position im Rat eine Mehrheit findet, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Zudem würde sie diametral der Position des Europaparlaments entgegenstehen, das den Vorschlag der EU-Kommission in diesem Punkt sogar noch verschärft hatte (PDF). Der Vorschlag Österreichs wurde am 27. September in Brüssel von den Mitgliedstaaten diskutiert.

Keine Überprüfung gestartet

Nach Ansicht der Datenschutzkonferenz ist eine solche Opt-out-Möglichkeit, wie sie derzeit schon von Seiten wie wunderground.com praktiziert wird, bereits auf Basis der DSGVO erforderlich. Die entsprechenden Paragrafen 12, 13 und 15 des TMG könnten nicht mehr angewandt werden, hieß es in einer Erklärung vom vergangenen April (PDF). Damals soll das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht bereits angekündigt haben, mit dem automatisierten Abfragen von Internetseiten zu überprüfen, ob die Diensteanbieter tatsächlich die Zustimmung der Nutzer einholen. Doch dazu kam es bislang nicht.

Ob die DSK die Bedenken der Wirtschaft berücksichtigen wird, ist unklar. Sollte sie bei ihrer Rechtsauffassung bleiben, wäre es inkonsequent, deren Durchsetzung weiterhin aufzuschieben. Allerdings räumte Thiel ein, dass es eigentlich nicht die primäre Aufgabe der Aufsichtsbehörden gewesen sei, eine solche Positionsbestimmung vorzunehmen. Doch weil die Bundesregierung die Frage nicht geklärt habe, seien die Datenschützer selbst aktiv geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mark.wolf 01. Okt 2018

Niemand muss müssen. Auch Du nicht, und schon gar nicht zulasten Dritter. Genau wegen...

FreiGeistler 29. Sep 2018

Nein. Für normales Surfen einen leichtgewichtigen Browser (Midori, Falkon, in der Art...

FreiGeistler 29. Sep 2018

Nur der Vollständigkeit halber: i-dont-care-about-cookies.eu Und Fanboy hat auch noch eine.

torrbox 28. Sep 2018

Werbung tangiert mich einfach nicht. Ich suche mir selbst, was ich kaufen will. Ich finde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /