Abo
  • Services:

E-Privacy-Verordnung: Zustimmungspflicht für Tracking könnte bald kommen

Um die E-Privacy-Verordnung ist es in den vergangenen Monaten still geworden. Doch die Datenschützer könnten demnächst die Tracking-Vorgaben auf Basis der DSGVO einfordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbefirmen wollen auf ihre geliebten Cookies nicht verzichten.
Werbefirmen wollen auf ihre geliebten Cookies nicht verzichten. (Bild: Evert Elzinga/AFP/Getty Images)

Die deutschen Datenschutzbehörden könnten in absehbarer Zeit eine Zustimmungspflicht für den Einsatz von Tracking-Mechanismen auf Internetseiten verlangen. Die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel sagte am 27. September im Gespräch mit Golem.de, dass sich die Datenschutzkonferenz (DSK) Anfang November das nächste Mal mit diesem Thema beschäftigen werde. Schon Ende April 2018 hatte die DSK eine entsprechende Zustimmungspflicht gefordert, anders als angekündigt jedoch nicht durchgesetzt. Nun sollen im November die Ergebnisse einer Konsultation mit betroffenen Unternehmen besprochen werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Hintergrund des Vorgehens ist die Verzögerung der sogenannten E-Privacy-Verordnung. Eigentlich sollte das EU-Gesetz im Mai 2018 gleichzeitig mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft treten, doch bislang konnten sich die EU-Mitgliedstaaten noch immer nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Nach Ansicht der Datenschützer müssen daher die Vorgaben der DSGVO eingehalten werden und nicht mehr die Regelungen des Telemediengesetzes (TMG). Ohnehin vertreten die Behörden die Auffassung, dass das TMG die Vorgaben der E-Privacy-Richtlinie - auch Cookie-Richtlinie genannt - nicht richtig umgesetzt hat.

Hohe Einnahmeverluste befürchtet

Internetfirmen laufen jedoch seit Monaten Sturm gegen die Pläne. Sie befürchten unter anderem, dass die Werbeeinnahmen stark sinken, weil personalisierte Werbung durch die Zustimmungspflicht beim Tracking erschwert wird. Das geht auch aus einer Umfrage hervor, die der Branchenverband Bitkom am Donnerstag veröffentlichte. Demnach gehen 51 Prozent der befragten 325 Unternehmen davon aus, "dass nur noch Anbieter mit Login-Modellen im Werbemarkt eine Chance haben".

Auch die Bundesregierung lehnt die aktuellen Vorschläge von Europaparlament und EU-Kommission ab. In den Verhandlungen will sie unter anderem das sogenannte Kopplungsverbot für die Nutzung personenbezogener Daten aufweichen. Demnach soll es künftig den Betreibern von Webseiten erlaubt sein, die Nutzung eines Dienstes vom Einsatz von Cookies oder Tracking-Tools abhängig zu machen.

Regierung will länger verhandeln

Die ablehnende Position bekräftigte die zuständige Unterabteilungsleiterin im Bundeswirtschaftsministerium, Daniela Brönstrup, am Donnerstag auf der Bitkom-Datenschutzkonferenz in Berlin. Der Entwurf sei noch nicht ausbalanciert genug, sagte Brönstrup. Die Regierung habe den Eindruck, dass die Verhandlungen noch "ein bisschen mehr Zeit" benötigten. Sie hoffe auf eine Einigung in diesem Jahr, sodass die Trilog-Verhandlungen mit Parlament und EU-Kommission noch vor den Europawahlen im kommenden Frühjahr abgeschlossen werden könnten. "Doch wir müssen sehen, ob das noch möglich ist", sagte Brönstrup.

Der aktuelle Vorschlag der österreichischen Ratspräsidentschaft sieht vor, dass der entsprechende Artikel 10 zur Zustimmungspflicht beim Tracking komplett gestrichen wird. Dass diese Position im Rat eine Mehrheit findet, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Zudem würde sie diametral der Position des Europaparlaments entgegenstehen, das den Vorschlag der EU-Kommission in diesem Punkt sogar noch verschärft hatte (PDF). Der Vorschlag Österreichs wurde am 27. September in Brüssel von den Mitgliedstaaten diskutiert.

Keine Überprüfung gestartet

Nach Ansicht der Datenschutzkonferenz ist eine solche Opt-out-Möglichkeit, wie sie derzeit schon von Seiten wie wunderground.com praktiziert wird, bereits auf Basis der DSGVO erforderlich. Die entsprechenden Paragrafen 12, 13 und 15 des TMG könnten nicht mehr angewandt werden, hieß es in einer Erklärung vom vergangenen April (PDF). Damals soll das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht bereits angekündigt haben, mit dem automatisierten Abfragen von Internetseiten zu überprüfen, ob die Diensteanbieter tatsächlich die Zustimmung der Nutzer einholen. Doch dazu kam es bislang nicht.

Ob die DSK die Bedenken der Wirtschaft berücksichtigen wird, ist unklar. Sollte sie bei ihrer Rechtsauffassung bleiben, wäre es inkonsequent, deren Durchsetzung weiterhin aufzuschieben. Allerdings räumte Thiel ein, dass es eigentlich nicht die primäre Aufgabe der Aufsichtsbehörden gewesen sei, eine solche Positionsbestimmung vorzunehmen. Doch weil die Bundesregierung die Frage nicht geklärt habe, seien die Datenschützer selbst aktiv geworden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

mark.wolf 01. Okt 2018 / Themenstart

Niemand muss müssen. Auch Du nicht, und schon gar nicht zulasten Dritter. Genau wegen...

FreiGeistler 29. Sep 2018 / Themenstart

Nein. Für normales Surfen einen leichtgewichtigen Browser (Midori, Falkon, in der Art...

FreiGeistler 29. Sep 2018 / Themenstart

Nur der Vollständigkeit halber: i-dont-care-about-cookies.eu Und Fanboy hat auch noch eine.

torrbox 28. Sep 2018 / Themenstart

Werbung tangiert mich einfach nicht. Ich suche mir selbst, was ich kaufen will. Ich finde...

Xiut 27. Sep 2018 / Themenstart

Da kann man nur hoffen, dass da das Thema Tracking mal ordentlich und differenziert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /