E-Privacy-Verordnung: Verleger und Startups wollen mehr Daten verarbeiten dürfen

Europäische Verlegerverbände und Startups wollen weniger Daten-, dafür aus ihrer Sicht aber mehr Verbraucherschutz. In einem offenen Brief kritisieren sie den bisherigen Entwurf der E-Privacy-Verordnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Umgang mit Cookies soll neu geregelt werden - nicht alle sind mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden.
Der Umgang mit Cookies soll neu geregelt werden - nicht alle sind mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden. (Bild: Robyn Beck/Getty Images)

Zahlreiche europäische Verbände von Verlegern, von Startups und aus der Digitalwirtschaft kritisieren den derzeit von den EU-Mitgliedsstaaten diskutierten Entwurf der E-Privacy-Verordnung scharf. Die Verordnung soll die Datenschutzgrundverordnung komplementieren und spezielle Regelungen für die Kommunikationsanbieter schaffen. Eigentlich sollte sie gemeinsam mit dem Start der Anwendung der DSGVO in Kraft treten, das wird allerdings nicht mehr klappen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
  2. Data Analyst (m/w/d) im Financial Advisory
    IVC Independent Valuation & Consulting AG, Essen
Detailsuche

Die Unterzeichner eines offenen Briefes [PDF] kritisieren den vom Europaparlament verabschiedeten Entwurf harsch. In dem Brief heißt es: "Um das Vertrauen der Bürger in digitale Technologien zu erhalten, ist die Wahrung der Privatsphäre entscheidend." Die vorgeschlagene E-Privacy-Verordnung erfüllt dies Ziel aus Sicht der Verbände allerdings nicht. Insbesondere werde kein wirksamer Verbraucherschutz geschaffen und "dominierende Akteure der Datenwirtschaft" würden weiter gestärkt. Zu den unterzeichnenden Verbänden gehören der Bundesverband Deutscher Zeitschriftenverleger, der Verband Deutsche Startups, der Mobilfunkanbieter Orange sowie Zalando.

Unternehmen wollen mehr Möglichkeiten zur Datenverarbeitung

Tatsächlich fordern die Verbände für sich selbst deutlich weitergehende Möglichkeiten der Datenverarbeitung, als sie bislang vorgesehen sind. Globale Player, heißt es in dem Brief, würden "bei der Erfassung von Daten, insbesondere von Standortdaten, bevorzugt behandelt. Daten, die durch Geräte und Betriebssysteme gesammelt werden, würden ungerechtfertigt unter Missachtung eines effizienten und angemessenen Verbraucherschutzes als weniger empfindlich betrachtet als solche, die mit europäischen Kommunikationsnetzwerken verbunden sind."

Außerdem wollen die Unternehmen die Möglichkeit, Daten für statistische Zwecke ohne weitere Einwilligung verarbeiten zu dürfen und dabei auf das in der DSGVO vorgesehene "berechtige Interesse" zurückgreifen zu können. Zudem kritisieren die Unterzeichner, dass die "Regie über Cookie-Tracker" an den Browser übertragen werden solle - also das Do-Not-Track-Flag des Browsers. Damit würden "Internetnutzer davon abgehalten, bewusst darüber zu entscheiden, welche Beziehung sie zu einzelnen Webseiten pflegen".

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Unternehmen wären laut den Unterzeichnern durch die Regelungen in einem "gebundenen lokalen Markt gefangen". Gerade Verlegerverbände machen seit Monaten Front gegen die Verordnung. Auch die designierte Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, hatte das deutsche Datenschutzrecht als veraltet bezeichnet. "Tatsächlich existiert in Deutschland aber ein Datenschutz wie im 18. Jahrhundert", sagte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xiut 08. Mär 2018

Nein, bCrypt könnte hier zum Beispiel auch gar nicht wirklich eingesetzt werden, da es...

GLuv 08. Mär 2018

Ah verstehe! Anstatt die im Artikel "Global Player" genannten Unternehmen endlich mit...

Geigenzaehler 08. Mär 2018

Ich finde, die Firmen sollten in ihren physikalischen Laeden den Kunden genausoviele...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2018

...ja die deutsche Sprache... Aber extrem verschieden dürfte auch ausreichen. (Habe das...

Herr Unterfahren 08. Mär 2018

Komisch, ich dachte das wäre der Grund, warum die Datendiebe so rumweinen. Weil der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /