E-Post: Rechnungen scannen und per Mausklick bezahlen

Ein Scanner mit einer speziellen Software arbeitet mit der E-Post-Software zusammen. Damit werden Empfänger, Kontoverbindung und Rechnungsbetrag automatisch ins Onlinebanking übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für die neue E-Postbrief-Funktion
Werbung für die neue E-Postbrief-Funktion (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post hat ihren angekündigten E-Post-Dienst gestartet, der gescannte Rechnungen erkennen und das Bezahlen mit einigen Mausklicks im Onlinebanking ermöglichen soll. Das gab das Unternehmen am 3. Dezember 2013 bekannt. Private Nutzer der E-Post können mit dem Ion-Aircopy-Scanner Dokumente, Rechnungen und Belege digitalisieren, dann im E-Postsafe ablegen und elektronisch weiterverarbeiten.

Stellenmarkt
  1. SAP Process Manager (m/w/d) Modul FI
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
Detailsuche

Die E-Post analysiert eingescannte Dokumente per OCR und soll erkennen, ob es sich um Rechnungen handelt. Dann werden Empfänger, Kontoverbindung und Rechnungsbetrag übernommen. "Mit wenigen Klicks kann der Nutzer die Rechnung dann per E-Post-Zahlung begleichen. Das lästige Ausfüllen von Überweisungsträgern und Onlinebanking-Formularen entfällt ebenso wie das fehleranfällige Abtippen langer Iban-Nummern", erklärte das Unternehmen. Das kostenlose Speichervolumen im E-Post-Safe ist auf 5 GByte begrenzt.

Der Scanner ist über den Onlinemarktplatz von DHL "Meinpaket.de" für 99 Euro erhältlich. E-Post-Kunden erhalten das Gerät zum Preis von 59 Euro.

Der E-Postbrief ist ein rechtsverbindliches elektronisches Produkt der Post, das mit der De-Mail konkurriert. Für den E-Postbrief seien rund eine Million Nutzer registriert, erklärte der Logistikkonzern im April 2013. 95 Prozent der Sendungen drucke die Post aber im Kundenauftrag aus und sende sie per Brief zu. In diesem Jahr wolle die Post rund 100 Millionen Euro Umsatz in dem Bereich erwirtschaften. De-Mails kosten je nach Datengröße zwischen 33 und 49 Cent; der E-Postbrief ist mit 55 Cent teurer.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Cebit hatte die Post einen erweiterten E-Postbrief vorgestellt, der End-to-End-Verschlüsselung leisten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MM1404 04. Dez 2013

@FullPatrickJoin, danke für die Referenz, ja die Technologie ist von uns. ;-) @Flybye77...

dabbes 04. Dez 2013

damit die Post auch schön weitere Dienste anbieten kann und die Konkurrenz aussperren kann.

LCO 04. Dez 2013

Braucht es auch noch alle meine Rechnungs-Dokumente, um ein Lückenloses Bild meiner...

robinx999 04. Dez 2013

Sollte nicht jeder vernünftige Email Client auch POP3S, IMAPS und SMTPS beherschen? Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /