Abo
  • Services:

E-Plus: Whatsapp SIM ab jetzt ohne 1-GByte-Volumenpaket

Bei dem Tarif Whatsapp SIM ist das Volumen in Höhe von 1 GByte nicht mehr dabei. Stattdessen gibt es neue Optionen und Zusatzvolumen, die weniger Datenvolumen beinhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus-Werbung
E-Plus-Werbung (Bild: E-Plus/Screenshot: Golem.de)

Der Mobilfunkbetreiber E-Plus hat den Prepaid-Tarif Whatsapp SIM verändert. Für Neukunden gibt es ab jetzt nicht mehr das bisherige 1-GByte-Whatsapp-Volumen. Unternehmenssprecher Klaus Schulze-Löwenberg erklärte Golem.de die wichtigsten Änderungen: Die bisherige "Whatsapp-Flat mit bis zu 1 GByte Volumen" werde durch diese Optionen und ihr Zusatzvolumen ersetzt.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Nutzer erhalten bei dem Produkt "WhatsAll 240" ein zusätzliches Datenvolumen von 60 MByte und 180 MByte bei "WhatsAll 600", das sie nach dem Verbrauch der Optionseinheiten für ihre weitere Whatsapp-Kommunikation - aber auch für andere Datendienste - einsetzen können. Dazu kommt eine weitere Whatsall-Option mit 240 Einheiten. Es gibt außerdem monatlich 10 MByte, die im Basistarif von Whatsapp SIM enthalten sind.

"... parallel weit mehr Datendienste als lediglich Whatsapp genutzt"

Die "Tarifanpassung" sei Ende September durchgeführt worden, sagte Schulze-Löwenberg.

Die Erfahrung mit dem Tarif habe gezeigt: Bei Whatsapp-SIM-Nutzern stünde Whatsapp im Mittelpunkt der Kommunikation. Weiterhin würden aber parallel weit mehr Datendienste als lediglich Whatsapp genutzt. "Auch Sprache und SMS haben im Kommunikationsmix dieser Kunden weiterhin ihren Platz", betonte der Sprecher. Dieses Nutzungsverhalten sei analysiert worden.

60 MByte reichten für mehrere Tausend Whatsapp-Nachrichten. Klaus Schulze-Löwenberg: "Diese Zahl ist natürlich abhängig von den zusätzlich verschickten Bildern und der genutzten Whatsapp-Telefonie." Im April 2014 startete E-Plus in Kooperation mit Whatsapp den Prepaid-Tarif Whatsapp SIM. Im voreingestellten Basistarif kosteten innerdeutsche Gespräche pro Minute und SMS je 9 Cent. Mobile Internetnutzung außerhalb von Whatsapp wurde mit 24 Cent pro MByte abgerechnet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hu5eL 06. Okt 2015

bei 24 Monaten Laufzeit... ein ApfelTelefon für 240¤ finde ich gut. Her damit.

backdoor.trojan 04. Okt 2015

Dito lässt sich über das Webinterface ab und anschalten die Datenautomatik. Habe den...

Darktrooper 03. Okt 2015

Wollte ich gerade sagen ^^

Sharra 03. Okt 2015

Irgendwie erinnert das an die Ende 90er. Kryptische Bezeichnungen, die absolut nichts mit...

grorg 03. Okt 2015

Du kriegst BIS ZU 64kbit gedrosselt, du kannst froh sein wenn du mehr als 20 kriegst.


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /