Abo
  • Services:

E-Plus-Übernahme: Telefónica will United Internet Bandbreitengarantien bieten

Die Telefónica will den Mobilfunkprovidern in Deutschland verstärkt ihr Netz öffnen und Datenübertragungsraten für deren Kunden garantieren. Damit soll die Übernahme von E-Plus gerettet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus-Übernahme: Telefónica will United Internet Bandbreitengarantien bieten
(Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Die Telefónica verhandelt mit Mobilfunkprovidern in Deutschland über eine Zusammenarbeit mit den Konkurrenten, um die Genehmigung der Europäischen Union für die Übernahme von E-Plus zu bekommen. Das hat die Nachrichtenagentur Bloomberg aus verhandlungsnahen Kreisen erfahren. Der spanische Telekommunikationskonzern soll mit Freenet, Drillisch, Unitymedia KabelBW und United Internet sprechen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Telefónica habe United Internet eine Garantie für den Zugang zu schnelleren mobilen Internet-Angeboten für den Weiterverkauf angeboten.

Dem Verkauf der irischen Telefónica-Tochter an Hutchison Whampoa hatte die EU-Kommission unter Auflagen zugestimmt. Um den Preiswettbewerb zu erhalten, musste Hutchison 3G aber zwei Mobilfunkprovidern den Zugang zum Markt ermöglichen und ihnen bestimmte Datenübertragungsraten garantiert zur Verfügung stellen.

Die Telefónica zahlt für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekommt zudem einen Anteil von 24,9 Prozent am neuen Unternehmen. Damit hat die Übernahme ein Volumen von 12 Milliarden US-Dollar. Die EU-Kommission prüft bis 23. Juni, ob sie der Fusion ohne Auflagen zustimmen wird.

Sprecher von Telefónica Deutschland, United Internet, Freenet und Unitymedia wollten sich nicht zu dem Bericht äußern.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia soll laut einem unbestätigten Bericht planen, die Fusion nur mit hohen Auflagen zu genehmigen. So soll ein neuer vierter Anbieter Frequenzen und Standorte für Funkmasten, rund 200 Shops sowie ein Callcenter für Kundenservice bekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

nicoledos 04. Jun 2014

Aus zwei Netzen mit einem Balken wird noch lange nicht ein Netz mit zwei. Bei O2...

asa (Golem.de) 04. Jun 2014

Oh ja vielen Dank, mein Fehler, ist berichtigt!


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /