• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus-Übernahme: Telefónica verkauft doppelte Mobilfunkstandorte an Telekom

O2 und E-Plus haben zusammen 7.700 Mobilfunkstandorte zu viel. Die Funkmasten auf den Dächern werden an die Telekom verkauft, die damit ihr Netz schneller ausbauen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Antennenstandort
Telefónica-Antennenstandort (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland verkauft im Rahmen der Netzintegration von E-Plus 7.700 doppelt vorhandene Mobilfunkstandorte an die Deutsche Telekom weiter. Das gaben die Unternehmen am 20. Juli 2015 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Bei den Standorten handelt es sich überwiegend um Funkmasten auf Dächern. Diese bestehenden Standorte sind in Europa relativ wertvoll, weil die Verträge wegen Vorbehalten gegen Mobilfunkemission schwer zu bekommen sind.

40.000 Funkmasten auf 25.000 reduzieren

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz

Die Zahl ihrer Funkmasten will die Telefónica von fast 40.000 auf rund 25.000 reduzieren. "Durch die Übernahme der Standorte können wir unsere Ausbau-Planung schneller umsetzen", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Technik-Chef der Telekom Deutschland. Cayetano Carbajo Martín, Chief Technical Officer von Telefónica Deutschland, betonte: "Wir reduzieren unseren Aufwand für den Abbau doppelt vorhandener Mobilfunkstandorte signifikant." Andernfalls müssten bestehende Mietverträge meist aufgelöst und technisches Gerät abgebaut werden.

Seit dem vergangenen Jahr ist E-Plus eine 100-prozentige Tochter der Telefónica Deutschland. Die Übernahme von E-Plus hatte ein Volumen von zwölf Milliarden Euro: Telefónica zahlte für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekam einen Anteil von 24,9 Prozent am neuen Unternehmen. Durch den Zusammenschluss mit E-Plus wurde Telefónica Deutschland gemessen an den Kundenzahlen zum größten Mobilfunkbetreiber Deutschlands. Mit der Übernahme sollen 1.600 Arbeitsplätze vor allem in München und Düsseldorf abgebaut werden.

Das Management der Standorte wird künftig durch die Deutsche Funkturm erfolgen. In dem Unternehmen sind die Funkstandorte der Telekom gebündelt.

Die Telefónica schloss am 31. März 2015 die UMTS-Netze von O2 und E-Plus über nationales Roaming zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. 4,99€
  3. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  4. 14,99€

LinuxMcBook 21. Jul 2015

http://emf3.bundesnetzagentur.de/karte/Default.aspx lügt nicht :D

Cassiel 21. Jul 2015

freut sich die Telekom über größere Reserven bei viel mehr Nutzern. ;-) Wer übrigens...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2015

Das nennt man Kapitalismus. Uff.

bifi 20. Jul 2015

Endlich hab ich als Telekom Kunde einen Grund mich über die Fusion zu freuen ;) Ich...

wire-less 20. Jul 2015

Die müssen durch den Zusammenschluss Frequenzen zurückgeben ...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /