• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus: Neue Mobilfunktarife bei Base

Die E-Plus-Marke Base stellt sechs neue Mobilfunktarife vor und setzt dabei auf drei Basistarife, die wahlweise mit und ohne mobiles Internet zu haben sind. Alle enthalten entweder ein Freikontingent an Telefonminuten und SMS oder entsprechende Flatrates.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Base-Tarife ab dem 1. November 2012
Neue Base-Tarife ab dem 1. November 2012 (Bild: E-Plus)

Der günstigste Base-Tarif heißt "Pur Classic" und kostet 5 Euro im Monat. Dafür gibt es 50 kostenlose Telefonminuten in alle deutschen Netze sowie 50 Frei-SMS. Der nächsthöhere Tarif heißt nur "Pur" und umfasst für monatlich 7,50 Euro zusätzlich eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 50 MByte. Werden mehr als 50 MByte an Daten heruntergeladen, wird die Bandbreite auf GPRS-Tempo reduziert. Damit ist die Datenflatrate nur für Nutzer geeignet, die selten das mobile Internet brauchen.

Verringerte Bandbreite bei allen Datenflatrates

Inhalt:
  1. E-Plus: Neue Mobilfunktarife bei Base
  2. Mehrere Zusatzoptionen für die Tarife

Generell wurden in allen neuen Base-Tarifen die maximal möglichen Bandbreiten verringert. Statt bis zu 7,2 MBit/s wie bisher gibt es künftig nur noch maximal 3,6 MBit/s. Mit diesem Schritt will E-Plus erreichen, dass alle Kunden eine ordentliche Geschwindigkeit bei der mobilen Internetnutzung erhalten. Im Upload sind nur noch maximal 800 KBit/s möglich.

  • Base-Tarife (Quelle: E-Plus)
Base-Tarife (Quelle: E-Plus)

Der zweite Tarifblock heißt Smart und bietet in der Classic-Ausführung jeweils 100 Telefonminuten in alle Netze sowie 100 Gratis-SMS innerhalb Deutschlands. Dafür verlangt Base monatlich 10 Euro. Den normalen Smart-Tarif gibt es für 15 Euro im Monat, er hat zusätzlich dazu eine mobile Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte gedrosselt wird.

Wenn die Freiminuten aufgebraucht sind, kostet jede weitere Telefonminute in allen vier Tarifen einheitlich 29 Cent. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet. Der Versand einer SMS kostet nach Aufbrauchen des Inklusivkontingents 19 Cent pro Nachricht.

All-Net-Tarif mit SMS-Flatrate für 20 Euro

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ITEOS, Stuttgart

Für 20 Euro im Monat gibt es den Tarif "All-In Classic", der eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthält. 30 Euro im Monat kostet der All-In-Tarif, bei dem es zusätzlich dazu eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung gibt. In beiden All-In-Tarifen ist die Option "Festnetznummer fürs Handy" enthalten, die in den anderen Tarifen für 5 Euro im Monat dazugebucht werden kann. Der Kunde erhält dann eine Festnetzrufnummer, über die er im Bereich seiner Wohnadresse per Festnetz erreichbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehrere Zusatzoptionen für die Tarife 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

grorg 19. Okt 2012

Ich hab Fonic mit den 500Mb/500 Einheiten und bin super zufrieden, vor allem, da es...

DefJam 19. Okt 2012

Das liegt wohl eher daran, dass Eplus noch NIE 7,2m/bit anbieten konnte bei dem...

cloudius 19. Okt 2012

Aha, interessant, da geht es also nicht nur mir so. Als ich vor knapp drei Jahren zwei...

grorg 19. Okt 2012

(1 Einheit = 1 SMS oder 1 Minute) Fonic Smart: 500Mb O2-Netz, 500 Einheiten SMS/Minute in...

Neuro-Chef 18. Okt 2012

Zusätzlich anzubieten, für zwei Zielgruppen: Alle modernen älteren Leute die ein...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /