Abo
  • Services:

América Móvil: E-Plus wird stückweise mexikanisch

América Móvil besitzt jetzt 21 Prozent an dem niederländischen Telekom-Konzern KPN. Die Mexikaner interessieren sich besonders für E-Plus.

Artikel veröffentlicht am ,
Carlos Slim
Carlos Slim (Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

América Móvil hat gegen den Widerstand der Konzernführung 21 Prozent der Aktien der niederländischen KPN übernommen. Wie der mexikanische Mobilfunkkonzern bekanntgab, wurden die Anteile von 8,7 Prozent auf 20,9 Prozent erhöht.

Stellenmarkt
  1. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen
  2. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München

Analysten erwarten, dass der Konzern von Carlos Slim über einen Anteil von 30 Prozent die Kontrolle erlangen kann. América Móvil bietet für weitere Anteile 8 Euro je Aktie. Das ist der KPN-Führung zu wenig. Die Aktie notierte am Mittwoch bei 7,90 Euro.

KPN hatte versucht, seine deutsche Mobilfunktochter E-Plus zu verkaufen, um Schulden abzubauen und die Übernahme abzuwehren. Offenbar wurde mit der spanischen Telefónica verhandelt, um O2 und E-Plus in Deutschland zu fusionieren. Doch die Verkaufsgespräche für E-Plus wurden in der vergangenen Woche ergebnislos beendet, wie KPN bekanntgab. Telefónica hatte jedoch offiziell erklärt, kein Übernahmeangebot für E-Plus abgegeben zu haben. Wegen schwieriger Bedingungen an den Finanzmärkten sei es nicht zu einem Verkauf gekommen, hieß es in einer KPN-Erklärung.

KPN verkauft Base Belgien

Die Telefónica hat finanzielle Probleme und bereitet die Ausgründung und den Börsengang von O2 Deutschland und einigen Landesgesellschaften in Lateinamerika vor. Analysten bewerten Telefónicas deutsche Landestochter mit 7 bis 9 Milliarden Euro.

KPN erklärte am Abend des 21. Juni 2012, das belgische Mobilfunkunternehmen Base verkaufen zu wollen. Base Belgien soll einen Wert von 1,8 Milliarden Euro haben.

América Móvil ist seit dem 15. Juni 2012 bereits zweitgrößter Aktionär der Telekom Austria. América-Móvil-Finanzchef Garcia Moreno sagte in der Telefonkonferenz mit Analysten, der größte lateinamerikanische Mobilfunkbetreiber investiere langfristig in Europa. Moreno machte keine Ausführungen über zukünftige Pläne in Deutschland. Wir kommen gerade erst an, sagte er. "Es wäre sehr anmaßend von uns zu sagen, wir wissen alles und können ihnen sagen, was zu tun ist."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /