Abo
  • Services:

E-Plus: Keine Roaming-Gebühren mehr bei Blau.de

Die E-Plus-Tochter Blau.de schafft die Roaming-Gebühren für Telefonate aus EU-Ländern nach Deutschland ab. Der sogenannte Einheitstarif von 9 Cent pro Minute gilt somit in der EU und der Schweiz.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus: Keine Roaming-Gebühren mehr bei Blau.de
(Bild: Blau.de)

Blau.de hat die Roaming-Gebühren für Telefonate aus EU-Ländern nach Deutschland abgeschafft. Das gab die E-Plus-Tochter am 6. August 2013 bekannt (PDF). Der Minutenpreis von 9 Cent wird auch für eine SMS berechnet. Dies gilt für alle Kunden des 9-Cent-Tarifs.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Seit April 2008 bietet Blau.de den 9-Cent-Tarif an, bislang für Telefonie und das Senden von SMS innerhalb Deutschlands. Ankommende Gespräche in den Ländern der EU und der Schweiz kosten weiterhin 8 Cent pro Minute.

Die günstigeren EU-Preise gelten ab sofort und zeitlich befristet bis Ende 2013 für alle aktuellen Blau.de-Einheitstarif-Kunden sowie für alle Neukunden des Tarifs. Blau.de-Geschäftsführer Holger Feistel sagte aber, es sei nicht geplant, den Tarif wieder abzuschaffen.

Als E-Plus Ende Mai 2013 neue Datenpaketoptionen für das EU-Ausland einführte, sagte Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de: "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden das Datenroaming aus." Das liege an "schmerzvollen Erfahrungen der Kunden" mit hohen Roaming-Preisen im Ausland, an Medienberichten und Schilderungen von Freunden und Bekannten. "Viele gehen daher auf Nummer sicher."

Ab dem 1. Juli 2013 erhielten E-Plus-Kunden mit der Tarifoption Reisevorteil Plus monatlich ein Freivolumen von 10 MByte bei Aufenthalten im EU-Ausland. Wenn das Freivolumen aufgebraucht ist, wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet. Damit soll erreicht werden, dass dem Kunden keine unerwartet hohen Kosten entstehen.

Damit reagiert der Netzbetreiber auf die neuen Preisobergrenzen beim EU-Roaming, die ab dem 1. Juli 2013 gelten. Diese wurden bereits im März 2012 festgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Hu5eL 09. Aug 2013

Wo ist das Problem an der Ländrvorwahl, weiß ich wenigstens wo das Telefon etwa steht.

Banane 07. Aug 2013

Die ersten beiden Punkte stimmen, aber das dritte dürfte so nicht richtig sein. Wenn man...

FrankKipf 07. Aug 2013

Hat jemand Tipps für Frankreich?


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /