• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus: Keine Roaming-Gebühren mehr bei Blau.de

Die E-Plus-Tochter Blau.de schafft die Roaming-Gebühren für Telefonate aus EU-Ländern nach Deutschland ab. Der sogenannte Einheitstarif von 9 Cent pro Minute gilt somit in der EU und der Schweiz.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus: Keine Roaming-Gebühren mehr bei Blau.de
(Bild: Blau.de)

Blau.de hat die Roaming-Gebühren für Telefonate aus EU-Ländern nach Deutschland abgeschafft. Das gab die E-Plus-Tochter am 6. August 2013 bekannt (PDF). Der Minutenpreis von 9 Cent wird auch für eine SMS berechnet. Dies gilt für alle Kunden des 9-Cent-Tarifs.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Cegeka Deutschland GmbH, München

Seit April 2008 bietet Blau.de den 9-Cent-Tarif an, bislang für Telefonie und das Senden von SMS innerhalb Deutschlands. Ankommende Gespräche in den Ländern der EU und der Schweiz kosten weiterhin 8 Cent pro Minute.

Die günstigeren EU-Preise gelten ab sofort und zeitlich befristet bis Ende 2013 für alle aktuellen Blau.de-Einheitstarif-Kunden sowie für alle Neukunden des Tarifs. Blau.de-Geschäftsführer Holger Feistel sagte aber, es sei nicht geplant, den Tarif wieder abzuschaffen.

Als E-Plus Ende Mai 2013 neue Datenpaketoptionen für das EU-Ausland einführte, sagte Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de: "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden das Datenroaming aus." Das liege an "schmerzvollen Erfahrungen der Kunden" mit hohen Roaming-Preisen im Ausland, an Medienberichten und Schilderungen von Freunden und Bekannten. "Viele gehen daher auf Nummer sicher."

Ab dem 1. Juli 2013 erhielten E-Plus-Kunden mit der Tarifoption Reisevorteil Plus monatlich ein Freivolumen von 10 MByte bei Aufenthalten im EU-Ausland. Wenn das Freivolumen aufgebraucht ist, wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet. Damit soll erreicht werden, dass dem Kunden keine unerwartet hohen Kosten entstehen.

Damit reagiert der Netzbetreiber auf die neuen Preisobergrenzen beim EU-Roaming, die ab dem 1. Juli 2013 gelten. Diese wurden bereits im März 2012 festgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hu5eL 09. Aug 2013

Wo ist das Problem an der Ländrvorwahl, weiß ich wenigstens wo das Telefon etwa steht.

Banane 07. Aug 2013

Die ersten beiden Punkte stimmen, aber das dritte dürfte so nicht richtig sein. Wenn man...

FrankKipf 07. Aug 2013

Hat jemand Tipps für Frankreich?


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /