Abo
  • Services:

Die neuen Tarife im Detail

Im kleinen Pur-Tarif gibt es ein Basisvolumen von 50 MByte. Sobald dieses aufgebraucht ist, werden automatisch 50 MByte für 1,50 Euro nachgebucht. Das maximal verfügbare Datenvolumen beträgt also 200 MByte - bei Zusatzkosten von 4,50 Euro. Base gibt an, dass auch Pur-Kunden ein höheres Basisdatenvolumen bekommen, wenn die dreimalige Nachbuchung drei Monate nacheinander erfolgt. Allerdings gibt es laut Base-Webseite keine zubuchbare Option zur Erhöhung des Volumens.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Im Base-Tarif Smart gibt es bei Nachbuchung ebenfalls 50 MByte für 1,50 Euro - bei einem Basisvolumen von 200 MByte. Der Kunde erhält also dann bei der Nachbuchung nur ein Viertel des Volumens, während der Pur-Kunde noch einmal das komplette Basisvolumen erhält. Bei dreimaliger Nachbuchung bekommt der Smart-Kunde also maximal 350 MByte für einen Aufpreis von 4,50 Euro. Wenn es auch hier drei Monate hintereinander zu jeweils drei Nachbuchungen gekommen ist, wird automatisch ein Datenvolumen von 750 MByte gebucht, das dann monatlich 10 Euro mehr kostet.

Automatisches Nachbuchungsvolumen bei hohen Tarifen unattraktiver

Das Nachbuchungsvolumen wird erst ab dem Allnet-Flat-Tarif aufgestockt. In diesem Tarif gibt es 500 MByte Datenvolumen und danach bis zu dreimal 100 MByte für jeweils 2 Euro. Für nochmals 300 MByte fallen dann also 6 Euro an und der Kunde hat dann 800 MByte im Monat. Das nächstgrößere Datenvolumen liegt bei 2 GByte und kostet 10 Euro im Monat zusätzlich. Dieses wird auch hier automatisch gebucht, wenn dem Kunden zuvor drei Monate hintereinander das Volumen für jeweils 6 Euro aufgestockt wurde.

Auch im All-In-Plus-Tarif gibt es für 2 Euro 100 MByte dazu. Hier liegt das Basisvolumen bei 2 GByte, so dass monatlich maximal 2,3 GByte möglich sind - bei einem Aufschlag von 6 Euro im Monat. Die monatlichen Mehrkosten für ein Datenvolumen von 5 GByte liegen bei 5 Euro. Es zeigt sich, dass die automatische Nachbuchung im Vergleich zum nächsthöheren Volumen immer unattraktiver wird, je höher das Basisvolumen des Tarifs ist. Der Kunde sollte hier frühzeitig auf ein höheres Datenvolumen wechseln, wenn das Basisvolumen immer wieder überschritten wird.

Teure Allnet-Tarife bieten keine Kostensicherheit mehr

Besonders in den Tarifen Allnet und All-In-Plus kann sich der Kunde nicht mehr darauf verlassen, dass keine weiteren monatlichen Kosten anfallen. Denn sobald das im Tarif enthaltene Datenvolumen verbraucht ist, kommt es automatisch zu Mehrkosten. Bisher war es üblich, dass in solchen Allnet-Tarifen alle Leistungen im Preis enthalten waren. Das ist bei den Base-Tarifen nicht der Fall.

Nur Tablet-Tarife weiterhin mit gedrosselter Datenflatrate

Lediglich in den Tablet-Tarifen von Base gibt es weiterhin gedrosselte Datenflatrates. Allerdings hat der Kunde in diesen Tarifen keine Möglichkeit, eine Telefon- oder SMS-Flatrate respektive entsprechende Kontingente dazuzubuchen. Die Tarife sind auf die Nutzung in einem Tablet oder Notebook ausgelegt.

 E-Plus: Keine mobile Datenflatrate mehr für Base-Kunden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Phoenigs 24. Jun 2014

Hallo zusammen, zu der Diskussion möchte ich gar nicht viel sagen, da ich kein Base...

Kiwi 06. Jun 2014

"Helfen Sie uns Ihre Nachteile auszubauen und anderen Anbietern zu einem einfacheren...

Kiwi 06. Jun 2014

Das sehe ich auch so. Eigentlich müsste das mobile Internet in einem Land mit deutlich...

Schrödinger's... 05. Jun 2014

Du tippst richtig. Andere Leute können gerne 65¤/Monat bezahlen, ich zahle nicht mehr...

Junior_meshud 05. Jun 2014

aha.. das heißt abwarten und sehen..:D naja werden wir mal sehen.. ich beutzte jetztmal...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /