• IT-Karriere:
  • Services:

E-Pickup: George Soros steigt bei Rivian ein

Das Elektroauto-Startup Rivian erhält eine Kapitalbeteiligung von 2,5 Milliarden US-Dollar. Nun ist auch der Fonds von George Soros dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Rivians Skateboard-Plattform
Rivians Skateboard-Plattform (Bild: Rivian)

Der Investmentfonds des US-Investors George Soros beteiligt sich am Elektroauto-Startup Rivian. Das Unternehmen konnte in seiner jüngsten Finanzierungsrunde 2,5 Milliarden US-Dollar einnehmen. Der neuen Runde schlossen sich der Soros Fund, Coatue, Fidelity und die Baron Capital Group an.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Mit dem Geld soll der Bau von drei speziellen Elektroautos finanziert werden. Das Unternehmen will den Pickup R1T und das SUV R1S mit Elektroantrieb auf einer eigens entwickelten Plattform bauen und verkaufen. Dazu kommt ein elektrisch angetriebener Transporter für Amazons Lieferflotte, der schon 2021 fertig sein soll.

Rivian musste wegen der Coronapandemie die ersten Auslieferungen seiner Elektrofahrzeuge auf 2021 verschieben. Damit ist nicht unbedingt der Anfang des kommenden Jahres gemeint: Rivian wollte schon vor Corona erst Ende 2020 die ersten Exemplare seines elektrischen Pick-ups ausliefern.

  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
Rivian R1t (Bild: Rivian)

Amazon ist an Rivian beteiligt und scheint auf eine Bevorzugung zu pochen. Die Auslieferung der E-Transporter soll sich nicht verzögern. Bis 2022 will Rivian für Amazon 10.000 E-Transporter bauen, bis 2030 sollen es 100.000 Fahrzeuge sein.

Finanzierung steht, Produktion auch

Rivian sicherte sich erst Ende Dezember 2019 in einer neuen Finanzierungsrunde 1,3 Milliarden US-Dollar. Im Februar 2019 bekam das Startup 700 Millionen US-Dollar unter anderem von Amazon. Amazon hofft auf Unterstützung beim Bau eigener Elektrolieferfahrzeuge.

Ford stieg im April 2019 ein und investierte 500 Millionen US-Dollar. Eigentlich war geplant, dass der Ford Lincoln die Plattform von Rivian nutzt, doch Ende April 2020 stieg Ford überraschend aus. Stattdessen soll eine selbst entwickelte Plattform genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /