E-Personalausweis: Was der digitale Ausweis überhaupt kann

Den elektronischen Personalausweis mit seiner eID und der Online-Ausweisfunktion gibt es schon seit zehn Jahren. Doch benutzt wird der digitale Teil selten, weil kaum jemand weiß, was man damit machen kann.

Artikel von veröffentlicht am
Seit zehn Jahren praktisch ungenutzt: der E-Perso
Seit zehn Jahren praktisch ungenutzt: der E-Perso (Bild: Pixabay)

Rein rechnerisch müsste jeder deutsche Staatsbürger bereits einen elektronischen Personalausweis haben. Denn eingeführt wurde er am 1. November 2010 und die Laufzeit der alten, laminierten Papierausweise betrug zehn Jahre. Die neue Variante im Scheckkartenformat enthält diverse Online-Funktionen, die aber bei vielen noch deaktiviert sind - wahrscheinlich aus Datenschutzbedenken oder weil die meisten Menschen gar nicht wissen, was sie damit machen sollen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
Von Jochen Demmer


Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


    •  /