• IT-Karriere:
  • Services:

E-Personalausweis: Elektronischer Identitätsnachweis standardmäßig aktiv

Die Bundesregierung will den E-Personalausweis künftig mit aktiviertem elektronischem Identitätsnachweis verteilen. Bisher haben Antragsteller die Wahl. Bisher ist die Akzeptanz des E-Personalausweises sehr gering.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Personalausweis
E-Personalausweis (Bild: Bundesministerium des Innern)

Nicht einmal 2 Millionen Bundesbürger vertrauen dem E-Personalausweis voll und ganz und haben überhaupt ein dafür notwendiges Kartenlesegerät. Hier will die Bundesregierung gegensteuern und hat einen Gesetzentwurf verabschiedet. Darin heißt es: "Jeder neue Personalausweis wird künftig mit einer einsatzbereiten Funktion zum elektronischen Identitätsnachweis ausgegeben". Hierbei ist unklar, ob Antragsteller die Möglichkeit haben, den Personalausweis noch ohne elektronischen Identitätsnachweis zu beantragen.

Bisher besteht Wahlfreiheit

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen
  2. Deutsche Umwelthilfe e.V., Radolfzell, Berlin

Bisher kann der Ausweisinhaber bei der Beantragung des Personaldokuments entscheiden, ob der elektronische Identitätsnachweis aktiviert wird oder nicht. Er wird vor der Beantragung gefragt. Ob es diese Frage dann weiterhin geben wird, ist offen.

Derzeit haben bereits 45 Millionen Bundesbürger den neuen Ausweistyp, der vor sechs Jahren eingeführt wurde. Die Zusatzfunktion ist allerdings schätzungsweise nur von einem Drittel aktiviert worden, das wären also gerade mal 15 Millionen. Insgesamt würden sogar nur vier Prozent der Bürger das für den Einsatz benötigte Kartenlesegerät besitzen, heißt es in einer Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Kantar TNS. Das wären dann 1,8 Millionen Bürger.

Mehr Einsatzmöglichkeiten geplant

Mit zwei weiteren Schritten will die Bundesregierung die Akzeptanz für den elektronischen Personalausweis erhöhen. Unternehmen und Behörden sollen leichter eine Berechtigung erhalten, um Online-Ausweisfunktionen anzubieten. Hierbei würden die zuständigen Datenschutzbehörden die Einhaltung des Datenschutzes überwachen.

Wenn bei Behörden- oder Bankengängen das persönliche Erscheinen erforderlich ist, kann dabei der Personalausweis künftig auch eingesetzt werden, heißt es von der Bundesregierung. Ob ein persönliches Erscheinen dann noch notwendig ist, bleibt unklar.

Datenschutzbedenken bleiben bestehen

Ein Grund für die geringe Akzeptanz des E-Personalausweises dürfte sein, dass seine Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen immer wieder kritisiert wurden. So hat der Chaos Computer Club (CCC) mehrfach auf Sicherheitslücken aufmerksam gemacht. Wenig später kritisierte der CCC, dass das Bundesinnenministerium die Verantwortung für die Sicherheit des elektronischen Personalausweises auf die Nutzer abschiebe.

Auf all diese Kritikpunkte bezüglich des Datenschutzes und der Sicherheit geht der Gesetzentwurf der Bundesregierung nicht ein. Ab wann die neuen Regelungen gelten sollen, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

The Insaint 14. Dez 2016

Erstens, das ist mit Sicherheit keine "Urkunde". Zweitens ist das lediglich ein...

HibikiTaisuna 14. Dez 2016

Zu dem Zeitpunkt als meiner ausgestellt wurde war ich noch unter der Altersgrenze (24...

Kubus 14. Dez 2016

Wow. So viel geballte Inkompetenz muss man erstmal zustande bringen. Greif dir...

My1 13. Dez 2016

warte was, meinst du das ernst? LOL!

My1 13. Dez 2016

schon doof dass es nicht quasi via "Bundes-OpenID" oder so geht, wo der dienst fragt a b...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /