E-Paper-Tablet: Remarkable führt Abomodell für Handschrifterkennung ein

Wer sich ein Remarkable-Tablet neu kauft, muss künftig unter anderem für die Handschrifterkennung monatlich zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die handschriftliche Eingabe auf einem Remarkable 2
Die handschriftliche Eingabe auf einem Remarkable 2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Hersteller Remarkable hat für sein E-Paper-Tablet gleichen Namens ein Abomodell eingeführt. Der sogenannte Connect Plan ermöglicht es Nutzern, ihre Daten ohne Limit in der Remarkable-Cloud zu speichern und auf Google Drive und Dropbox zuzugreifen. Zu den weiteren Abofunktionen gehört eine Screen-Sharing-Option.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

Die bisher kostenlose Handschrifterkennung ist künftig auch Teil des Bezahlmodells, das 8 US-Dollar kostet. Das Remarkable 2 kann bis zu 33 Sprachen erkennen und handschriftliche Eingaben in getypten Text umwandeln. Bislang konnte die Konversion direkt genutzt werden, wenn ein Tablet gekauft wurde, was nun nicht mehr möglich ist.

Remarkable-Nutzer, die ihr Tablet vor dem 12. Oktober 2021 gekauft haben, sind von der Notwendigkeit des Connect Plan befreit. Sie können auch weiterhin handschriftlichen Text umwandeln, ohne dafür zahlen zu müssen. Ihnen steht der komplette Connect Plan kostenlos zur Verfügung, inklusive der Drive- und Dropbox-Integration.

Abo ist für Bestandskunden gratis

Bisherige Nutzer müssen sich lediglich in ihr Konto einloggen, um den Connect Plan freizuschalten. Neukunden hingegen müssen künftig 8 US-Dollar pro Monat für die Funktionen zahlen. Zusätzlich gibt es den Connect Lite Plan, ein Abo, das nur 5 US-Dollar pro Monat kostet und bis auf die Handschrifterkennung die gleichen Inhalte bietet.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Remarkable 2 lässt sich allerdings auch ohne das Abo verwenden, eine Pflicht zum Abschluss besteht nicht. Dann können Nutzer aber keine Daten mehr in der Remarkable-Cloud oder bei Drive und Dropbox speichern und auch keinen handgeschriebenen Text umwandeln.

Als "Entschädigung" dafür, dass bisher kostenlose Funktionen für Neukunden künftig nur noch mit Abo erhältlich sind, bietet Remarkable Neukunden beim Kauf eines Remarkable 2 einen Rabatt von 100 US-Dollar an. Der Preis sinkt entsprechend von 400 US-Dollar auf 300 US-Dollar. Auf Zubehör gibt es einen Rabatt von 50 US-Dollar. Außerdem wird die Garantie für Tablet und Zubehör auf drei Jahre verlängert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Avarion 16. Okt 2021 / Themenstart

Radiergummifunktion. Aber Rechtfertigung ist da zuvielgesagt.

Avarion 16. Okt 2021 / Themenstart

Wo drückst du da? Mittlerweile geht auch swipen, aber drücken hab ich nirgends gefunden.

privat-paderborn 15. Okt 2021 / Themenstart

Ich benutze den "Remarkable 2" seit einem Jahr - gerne. Er hat ein angenehmes...

bernstein 14. Okt 2021 / Themenstart

Na das wird sich nur teilweise durchsetzen... am ende haben die leute nämlich nicht mehr...

mhl740 14. Okt 2021 / Themenstart

Das Gerät ist makellos, wenn es darum geht, das Schreiben auf Papier nachzuahmen. Habe...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /