Abo
  • Services:
Anzeige
Das Remarkable Tablet im Einsatz
Das Remarkable Tablet im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß

Das Remarkable Tablet im Einsatz
Das Remarkable Tablet im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Remarkable-Tablet ist das wohl konsequenteste digitale Schreibgerät auf dem Markt: Mit seinem E-Paper-Display und dem beigefügten Stift lassen sich Notizen tatsächlich fast wie auf Papier anfertigen. Dieser Komfort hat allerdings seinen Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

Auch im Zeitalter von Computern und Smartphones kommen handschriftliche Notizen nicht aus der Mode. Viele Nutzer schätzen die Schnelligkeit und vor allem die Unkompliziertheit handschriftlicher Aufzeichnungen. Viele Laptops, Tablets und Smartphones ermöglichen deshalb die Eingabe von geschriebenem Text mit Hilfe eines Stylus - beispielsweise das Galaxy Note 8 von Samsung.

Anzeige

Das Remarkable Tablet des gleichnamigen Herstellers Remarkable treibt das Konzept eines digitalen Gerätes für handschriftliche Eingabe auf die Spitze: Das Tablet eignet sich im Grunde für nichts anderes als Schreiben oder Zeichnen. Die Besonderheit: Als Bildschirm kommt ein E-Paper-Display zum Einsatz, dessen Oberfläche im Zusammenspiel mit dem Eingabestift das Gefühl von echtem Papier vermitteln soll.

  • Das Remarkable Tablet hat einen 10,3 Zoll großen E-Paper-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet wird mit einem passiven Stift ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Menü ist übersichtlich und zeigt alle Notizen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays befinden sich drei Knöpfe - ein Zurück-Button, ein Home-Button und ein Vorwärts-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein- und Ausschalter befindet sich an der Oberseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kann auch PDFs und E-Books anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kostet 600 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Remarkable Tablet hat einen 10,3 Zoll großen E-Paper-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de hat sich das Tablet im Test genau angeschaut und eine Menge darauf geschrieben und gezeichnet. Dabei zeigt sich, dass das Remarkable Tablet seine angedachte Aufgabe mit Bravour meistert - allerdings wird wohl der hohe Preis nicht unbedingt dazu beitragen, dass sich das Gerät außerhalb seiner Nische verbreiten dürfte.

Leichtes Gehäuse mit rutschfester Unterseite

Beim Auspacken des Remarkable Tablet fällt uns auf, dass das Gerät sehr dünn und vor allem leicht ist: Das Gehäuse misst 256 x 177 x 6,4 mm, das Gewicht liegt bei 356 Gramm. Entsprechend können wir das Tablet auch über einen längeren Zeitraum bequem in der Hand halten.

Das Gehäuse selbst ist aus Kunststoff, auf der Rückseite ist eine Metallplatte angebracht. Unterhalb des Displays sind drei quadratische Buttons eingebaut, die der Navigation dienen. Die Verarbeitung des Gehäuses ist in Ordnung, wobei für unseren Geschmack die Spaltmaße auf der Vorderseite zu groß sind. Auf der Rückseite sind zwei breite Querstreifen aus Gummi angebracht, die das Tablet am Rutschen hindern, wenn es auf einem Tisch liegt - beim gedachten Einsatzzweck ist das eine sinnvolle Sache.

E-Paper-Display mit guter Auflösung 

eye home zur Startseite
cyberdynesystems 04. Nov 2017

Für Bastler ist das Onyx sicherlich okay, aber nicht zum arbeiten. Wie immer nur eine...

Themenstart

Kondratieff 18. Sep 2017

Dafür gibt es app-spezifische Handballenerkennung, z.B. bei Notability.

Themenstart

maraab 18. Sep 2017

Für Antworten auf diese Fragen wäre ich auch sehr dankbar. Insbesondere interessiert...

Themenstart

Peter Brülls 18. Sep 2017

Echtes Papier ist weiß, hat eine weitaus höhere Auflösung und kann, bei halbwegs...

Themenstart

Ach 17. Sep 2017

Der nicht für immer zu garantierende Zugriff ist ein zweites Problem, das erste Problem...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Ohne Infrastruktur sinnlos

    ChMu | 22:29

  2. Re: Bitte exakt schreiben!

    bombinho | 22:23

  3. Re: Mach 5 <--> 43.000 km/h (Mach 35)

    Bitcoinmillionär | 22:23

  4. Re: Der Zündknopf ...

    ChMu | 22:17

  5. Re: "Versemmelt"

    gast22 | 22:09


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel