Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Remarkable Tablet kostet 630 Euro. Im Lieferumfang inbegriffen ist der Stift, eine Hülle für Tablet und Stift kostet 90 Euro extra. Ersatzspitzen für den Stift kosten 14 Euro für zehn Stück. Der Verkauf erfolgt über die Homepage des Herstellers, der auch in die EU liefert.

  • Das Remarkable Tablet hat einen 10,3 Zoll großen E-Paper-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet wird mit einem passiven Stift ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Menü ist übersichtlich und zeigt alle Notizen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays befinden sich drei Knöpfe - ein Zurück-Button, ein Home-Button und ein Vorwärts-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein- und Ausschalter befindet sich an der Oberseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kann auch PDFs und E-Books anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kostet 600 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Remarkable Tablet kostet 600 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main

Für Vorbesteller kostete das Gerät nur 380 US-Dollar. Der Hersteller konnte innerhalb von zehn Monaten 36.000 Tablets im Vorverkauf absetzen.

Fazit

Das Remarkable Tablet macht das, was es tun soll, perfekt: Wir kennen kein digitales Gerät, mit dem sich handgeschriebene Notizen besser anfertigen lassen. Das Schreibgefühl kommt dem eines Bleistiftes auf Papier sehr nahe, es macht einfach Spaß, auf dem Tablet zu schreiben.

Die Latenz ist zu vernachlässigen, das Tablet reagiert sehr gut auf unsere Eingaben. Die Stiftauswahl ist bereits recht gut, es ist anzunehmen, dass der Hersteller noch weitere Stiftmodelle per Update nachliefern wird - wie in unserer Testphase bereits geschehen.

Das E-Ink-Display finden wir auch beim Lesen sehr gut; die Auflösung ist hoch genug, um Schrift scharf und klar anzuzeigen. Das Betriebssystem des Remarkable Tablet ist übersichtlich und lässt sich gut und zügig bedienen.

Der Umweg über die Remarkable-Anwendung zum Upload von Dateien mag auf den ersten Blick umständlich wirken, in der Praxis fanden wie die Nutzung des Programms aber ok. Eine erste Möglichkeit, Dateien auch ohne die Anwendung mit dem Tablet auszutauschen, hat der Hersteller bereits implementiert; diese soll noch ausgebaut und vereinfacht werden, was für manchen Nutzer die Anwendung überflüssig machen dürfte - so man sie nicht für Funktionen wie Liveview nutzen möchte.

Bei allen Vorzügen darf natürlich der Preis nicht übersehen werden: Das Tablet ist mit 630 Euro absolut kein Schnäppchen - besonders hinsichtlich der Tatsache, dass es im Grunde nur für ein sehr eingeschränktes Nutzungsszenario gedacht ist. Dazu kommen noch die laufenden Kosten für die Stiftspitzen, die sich abnutzen und ersetzt werden müssen.

Letztlich dürfte das Remarkable Tablet auch wegen des Preises ein Nischenprodukt bleiben. Das Gerät lohnt sich im Grunde nur für Nutzer, die wirklich viel handschriftlich schreiben und dies gerne digitalisieren möchten. Als E-Book-Reader mit Notizfunktion halten wir das Remarkable Tablet für zu teuer, ebenso als nur selten genutzter Notizblock. Wer jedoch viel schreibt, wird mit dem Remarkable Tablet seine Freude haben.

 USB-Verbindung ist momentan noch experimentell
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

adjust-IT 01. Mai 2018

Schade, dass Lenovo im Yoga Book nicht auch so ein e-ink Display verbaut hat. Wenn ich...

rabu 25. Jan 2018

https://jackbergus.github.io/2017-11-09-hacking-reMarkable/

rabu 25. Jan 2018

ja, scheint zu funktionieren und es geht noch mehr. Siehe hier: https://jackbergus.github...

simschi 22. Nov 2017

Es gibt sogar noch eine zweite Zwangsregistrierung: https://support.remarkable.com/hc/en...

cyberdynesystems 04. Nov 2017

Für Bastler ist das Onyx sicherlich okay, aber nicht zum arbeiten. Wie immer nur eine...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /