• IT-Karriere:
  • Services:

USB-Verbindung ist momentan noch experimentell

Für den Fall, dass der Remarkable-Server ausfällt (oder irgendwann einmal abgeschaltet werden sollte), ist die PC-Anwendung nicht nutzbar. Dann können wir Dateien auch direkt über eine USB-Verbindung auf das Tablet übertragen. Dazu muss allerdings extra eine Option im Einstellungsmenü aktiviert werden, ansonsten lädt der PC das Tablet nur auf.

  • Das Remarkable Tablet hat einen 10,3 Zoll großen E-Paper-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet wird mit einem passiven Stift ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Menü ist übersichtlich und zeigt alle Notizen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays befinden sich drei Knöpfe - ein Zurück-Button, ein Home-Button und ein Vorwärts-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein- und Ausschalter befindet sich an der Oberseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kann auch PDFs und E-Books anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kostet 600 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Menü ist übersichtlich und zeigt alle Notizen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Stuttgart
  2. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Das Remarkable Tablet taucht allerdings nicht als Wechselmedium im Windows Explorer auf. Stattdessen müssen wir im Browser direkt die IP-Adresse des Gerätes anwählen. Dann erhalten wir eine Übersicht, in der wir unsere einzelnen Notizbücher herunterladen und Dateien per Drag-and-Drop hochladen können. Die Funktion soll in den kommenden Versionen des Betriebssystems ausgebaut und verbessert werden.

Weitere Funktionen per Software-Update geplant

Der Hersteller des Remarkable Tablets will daneben noch weitere Funktionen innerhalb der kommenden Monate auf das Gerät bringen. So soll Anfang 2018 eine Handschriftenerkennung folgen, dank der die eigenen Notizen durchsucht und in Druckschrift umgewandelt werden können - beides geht aktuell noch nicht. Auch eine Integration in bestehende Notiz-Anwendungen will Remarkable realisieren. Für all diese Projekte hat der Hersteller bereits funktionierende Prototypen.

Zu den weiteren kommenden Funktionen gehören unter anderem das Einbinden von Internetseiten in die eigenen Notizen und das Live-Sharing von Notizen über einen Weblink. An beiden Projekten soll ab Ende 2017 gearbeitet werden, einen genauen Erscheinungstermin im Jahr 2018 kann der Hersteller noch nicht nennen.

Akku hält je nach Anwendung sehr lange oder nur wenige Stunden

Der Akku des Remarkable Tablet mit einer Nennladung von 3.000 mAh soll dem Hersteller zufolge bei normaler Nutzung fünf Tage lang halten, im Standby-Betrieb zwei Wochen lang. Das Tablet benötigt neben dem Prozessor und dem WLAN-Modul eigentlich nur Energie, wenn der Bildschirm aktualisiert wird - das erklärt die lange Standby-Zeit, die wir bestätigen können.

Fünf Tage bei "normaler" Nutzung ist allerdings eine etwas schwammige Formulierung. Wenn das bedeutet, dass wir nur ein paar Mal am Tag ein paar Notizen anfertigen, kommt die Zeitspanne hin. Machen wir allerdings kontinuierlich über ein, zwei Stunden Aufzeichnungen, können wir der Akkustandsanzeige beim Sinken zuschauen. Wird das Remarkable-Tablet regelmäßig benutzt, müssen wir es spätestens am Abend wieder aufladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zahlreiche PapiervorlagenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote

kornrausch 15. Nov 2018

https://remarkable.mention-me.com/m/ol/py2gy-ac0952b56a

gergap 01. Nov 2018

Hallo, ich habe zwar kein Remarkable, aber soweit ich gelesen habe, läuft ein SSH daemon...

adjust-IT 01. Mai 2018

Schade, dass Lenovo im Yoga Book nicht auch so ein e-ink Display verbaut hat. Wenn ich...

rabu 25. Jan 2018

https://jackbergus.github.io/2017-11-09-hacking-reMarkable/

simschi 22. Nov 2017

Es gibt sogar noch eine zweite Zwangsregistrierung: https://support.remarkable.com/hc/en...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /