Abo
  • Services:
Anzeige
Das Remarkable Tablet im Einsatz
Das Remarkable Tablet im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zahlreiche Papiervorlagen

Wir können auf dem Remarkable Tablet übrigens nicht nur auf Blankopapier schreiben. Der Hersteller bietet dutzende Papiervorlagen an, von liniert mit verschiedenen Linienabständen über kariert, von Wochenplanern bis zu Fluchtpunktvorlagen für perspektivische Zeichnungen. Zeichnen können wir auf dem Remarkable Tablet auch in Layern, was das Arbeiten erleichtern kann.

Anzeige
  • Das Remarkable Tablet hat einen 10,3 Zoll großen E-Paper-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet wird mit einem passiven Stift ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Menü ist übersichtlich und zeigt alle Notizen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays befinden sich drei Knöpfe - ein Zurück-Button, ein Home-Button und ein Vorwärts-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein- und Ausschalter befindet sich an der Oberseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kann auch PDFs und E-Books anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kostet 600 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Remarkable Tablet kann auch PDFs und E-Books anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Spitzen des Stifts sind als Verbrauchsartikel gedacht, und das stärker als bei anderen digitalen Schreibsystemen. Der Hersteller des Remarkable Tablet schätzt die Nutzungsdauer einer Spitze auf drei bis sechs Wochen - dann ist das weiche Filzmaterial abgenutzt und User müssen eine neue Spitze einsetzen. Entsprechend werden insgesamt zehn Spitzen mitgeliefert, spätestens nach gut einem Jahr müssen sich Nutzer aber neue besorgen.

Stiftspitzen müssen nachgekauft werden

Der Austausch ist einfach: Mit einer mitgelieferten kleinen Zange wird die benutzte Spitze entfernt, die neue muss einfach in den Stift gedrückt werden. Zur Not lässt sie sich auch mit Hilfe eines scharfen Messers herausziehen. An der hinteren Seite des Stiftes ist ein kleines Fach eingebaut, in dem immer eine Ersatzspitze gelagert werden kann. Wer sich heute ein Remarkable Tablet kauft, muss darauf vertrauen, dass er sie auch in einem oder zwei Jahren bekommt. Möglicherweise ist es sinnvoll, sich gleich einen Vorrat an Spitzen zu kaufen.

Dateien wie PDFs und E-Books können über das Remarkable-PC-Programm über eine Cloud auf das Tablet geladen werden. Die Anwendung ist für Windows-PCs und Macs erhältlich, für iOS und Android testet Remarkable bereits vergleichbare Apps. Über das Programm können wir auch unsere Notizen an einen PC exportieren, als PDF oder als Bilddatei. Dabei lassen sich aber keine einzelnen Seiten exportieren, sondern nur komplette Notizbücher. Dateien können auch direkt per E-Mail vom Remarkable-Tablet verschickt werden, sofern dieses in einem WLAN eingeloggt ist.

Datenaustausch per Cloud funktioniert zuverlässig

Um eine Datei auf das Remarkable Tablet zu bekommen, müssen wir es in der Desktop-Anwendung einfach im Datei-Manager auswählen. Wenige Sekunden später erscheint das Ebook oder die PDF-Datei auf unserem Tablet. An E-Book-Formaten unterstützt das Gerät aktuell noch keine DRM-geschützten Dateien.

Über die Remarkable-Anwendung können wir mit der Funktion Liveview auch direkt auf dem Tablet gezeichnete Inhalte auf dem PC anzeigen lassen. Dazu starten wir die - aktuell noch als Beta-Version gekennzeichnete - Liveview-Funktion vom Tablet aus.

Liveview-Modus für Präsentationen hat noch Beta-Status

Direkt nach der Aktivierung stellt das Tablet über die Cloud eine Verbindung zur Remarkable-Anwendung auf dem PC her. Schreiben wir jetzt etwas, wird uns das auf dem Computer angezeigt - praktisch für Präsentationen. Den Betastatus merken wir der Funktion an, sobald wir anfangen zu scrollen: Dann entsteht ein starker Lag, der auch zunächst nicht wieder verschwindet.

Alle auf dem Remarkable-Tablet erstellten oder gespeicherten Dateien werden übrigens automatisch in einem Online-Konto gespeichert. Dem Nutzer stehen 8 GByte Cloud-Speicher zur Verfügung. Die Cloud wird automatisch eingerichtet, sobald der Nutzer sein Remarkable-Konto einrichtet - ohne dieses lässt sich das Tablet nicht nutzen.

 Keine nennenswerte Latenz bei der EingabeUSB-Verbindung ist momentan noch experimentell 

eye home zur Startseite
cyberdynesystems 04. Nov 2017

Für Bastler ist das Onyx sicherlich okay, aber nicht zum arbeiten. Wie immer nur eine...

Kondratieff 18. Sep 2017

Dafür gibt es app-spezifische Handballenerkennung, z.B. bei Notability.

maraab 18. Sep 2017

Für Antworten auf diese Fragen wäre ich auch sehr dankbar. Insbesondere interessiert...

Peter Brülls 18. Sep 2017

Echtes Papier ist weiß, hat eine weitaus höhere Auflösung und kann, bei halbwegs...

Ach 17. Sep 2017

Der nicht für immer zu garantierende Zugriff ist ein zweites Problem, das erste Problem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...

Folgen Sie uns
       


  1. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  2. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  3. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  4. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  5. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  6. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  7. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  8. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  9. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  10. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Für den Kurs...

    knoxxi | 07:35

  2. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    ArcherV | 07:31

  3. Re: Spionage/Privacy

    Memo99 | 07:30

  4. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 07:30

  5. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Noppen | 07:29


  1. 07:38

  2. 07:10

  3. 17:26

  4. 17:02

  5. 16:21

  6. 15:59

  7. 15:28

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel