Abo
  • IT-Karriere:

Keine nennenswerte Latenz bei der Eingabe

Die Latenz bei der Eingabe gibt der Hersteller mit 55 Millisekunden an, in der Praxis bemerken wir keine nennenswerte Verzögerung. Der Stift des Remarkable Tablet benötigt keine eigene Stromversorgung, sondern funktioniert über Induktion - entsprechend müssen wir uns keine Gedanken darüber machen, ihn aufzuladen.

  • Das Remarkable Tablet hat einen 10,3 Zoll großen E-Paper-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet wird mit einem passiven Stift ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Menü ist übersichtlich und zeigt alle Notizen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays befinden sich drei Knöpfe - ein Zurück-Button, ein Home-Button und ein Vorwärts-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein- und Ausschalter befindet sich an der Oberseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kann auch PDFs und E-Books anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kostet 600 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Der Stift kann 2.048 Druckstufen und 512 Schrägstufen erkennen. Wir können bei bestimmten Stift- oder Pinselarten die Dicke durch den Druck beim Schreiben regulieren oder auch schraffieren. Das Tablet bietet in der aktuellen Software-Version verschiedene Stifte, die teilweise unterschiedliche Optionen beinhalten. Die Eingabemethode können wir am linken und oberen Rand einstellen. Die Einstellungsmenüs lassen sich auch ausblenden, um mehr Platz auf dem Bildschirm zu haben.

Verschiedene Stiftmodelle mit unterschiedlichen Eigenschaften

Beim bereits erwähnten Bleistift können wir neben der Stiftdicke auch einstellen, ob die Schrägstellung erkannt werden soll - falls wir schraffieren wollen. Ein weiterer Stift, quasi der Hauptstift des Tablets, ist gleich in drei Untermodelle eingeteilt: Das erste ist ein druckempfindlicher Stift, am ehesten vergleichbar mit einem feinen Fasermaler. Hier können wir neben der Stiftdicke auch die Farbe einstellen - Schwarz, Grau oder Weiß.

Das zweite Stiftmodell ist ein dickerer Filzstift, der stärker deckt und leichter auf Druck reagiert. Das dritte Modell ist ein Fineliner, der immer in der gleichen Dicke schreibt und unser bevorzugter Stift zum Notizenmachen ist. Ein weiteres Stiftmodell eignet sich sehr gut für Kalligraphie oder auch für Zeichnungen und erinnert uns am ehesten an eine Tintenfeder. Entsprechend gut reagiert der Stift auf Druck und schräges Schreiben.

Eingegebenen Text löschen können wir mit Hilfe verschiedener Radiergummis. Diese müssen wir immer erst wie einen Stift auswählen, was den Arbeitsfluss etwas stört. Die Möglichkeit des Surface, den Radierer durch einen Knopf am Stift aktivieren zu können, gibt es beim Stift des Remarkable Tablets leider nicht.

Eingaben nur in Schwarzweiß möglich

Insgesamt bietet das Remarkable Tablet bereits jetzt eine gute Auswahl an verschiedenen Stiften, die aber bauartbedingt alle nur in Schwarz oder Graustufen arbeiten können. Wer mit dem Tablet zeichnen will, muss die Kolorierung auf einem anderen Gerät vornehmen. Dafür bietet das Gerät ein sehr gutes Schreib- und Zeichengefühl. Mit einem Textmarker können wir übrigens auch Text markieren - in hellgrau. Er erlaubt keine weiteren Einstellungen und eignet sich sowohl für handgeschriebene Notizen als auch für importierte PDFs und E-Books.

 E-Paper-Display mit guter AuflösungZahlreiche Papiervorlagen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

kornrausch 15. Nov 2018

https://remarkable.mention-me.com/m/ol/py2gy-ac0952b56a

gergap 01. Nov 2018

Hallo, ich habe zwar kein Remarkable, aber soweit ich gelesen habe, läuft ein SSH daemon...

adjust-IT 01. Mai 2018

Schade, dass Lenovo im Yoga Book nicht auch so ein e-ink Display verbaut hat. Wenn ich...

rabu 25. Jan 2018

https://jackbergus.github.io/2017-11-09-hacking-reMarkable/

simschi 22. Nov 2017

Es gibt sogar noch eine zweite Zwangsregistrierung: https://support.remarkable.com/hc/en...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /