Abo
  • Services:
Anzeige
Das Remarkable Tablet im Einsatz
Das Remarkable Tablet im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Keine nennenswerte Latenz bei der Eingabe

Die Latenz bei der Eingabe gibt der Hersteller mit 55 Millisekunden an, in der Praxis bemerken wir keine nennenswerte Verzögerung. Der Stift des Remarkable Tablet benötigt keine eigene Stromversorgung, sondern funktioniert über Induktion - entsprechend müssen wir uns keine Gedanken darüber machen, ihn aufzuladen.

  • Das Remarkable Tablet hat einen 10,3 Zoll großen E-Paper-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet wird mit einem passiven Stift ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Menü ist übersichtlich und zeigt alle Notizen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays befinden sich drei Knöpfe - ein Zurück-Button, ein Home-Button und ein Vorwärts-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein- und Ausschalter befindet sich an der Oberseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kann auch PDFs und E-Books anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kostet 600 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Stift kann 2.048 Druckstufen und 512 Schrägstufen erkennen. Wir können bei bestimmten Stift- oder Pinselarten die Dicke durch den Druck beim Schreiben regulieren oder auch schraffieren. Das Tablet bietet in der aktuellen Software-Version verschiedene Stifte, die teilweise unterschiedliche Optionen beinhalten. Die Eingabemethode können wir am linken und oberen Rand einstellen. Die Einstellungsmenüs lassen sich auch ausblenden, um mehr Platz auf dem Bildschirm zu haben.

Anzeige

Verschiedene Stiftmodelle mit unterschiedlichen Eigenschaften

Beim bereits erwähnten Bleistift können wir neben der Stiftdicke auch einstellen, ob die Schrägstellung erkannt werden soll - falls wir schraffieren wollen. Ein weiterer Stift, quasi der Hauptstift des Tablets, ist gleich in drei Untermodelle eingeteilt: Das erste ist ein druckempfindlicher Stift, am ehesten vergleichbar mit einem feinen Fasermaler. Hier können wir neben der Stiftdicke auch die Farbe einstellen - Schwarz, Grau oder Weiß.

Das zweite Stiftmodell ist ein dickerer Filzstift, der stärker deckt und leichter auf Druck reagiert. Das dritte Modell ist ein Fineliner, der immer in der gleichen Dicke schreibt und unser bevorzugter Stift zum Notizenmachen ist. Ein weiteres Stiftmodell eignet sich sehr gut für Kalligraphie oder auch für Zeichnungen und erinnert uns am ehesten an eine Tintenfeder. Entsprechend gut reagiert der Stift auf Druck und schräges Schreiben.

Eingegebenen Text löschen können wir mit Hilfe verschiedener Radiergummis. Diese müssen wir immer erst wie einen Stift auswählen, was den Arbeitsfluss etwas stört. Die Möglichkeit des Surface, den Radierer durch einen Knopf am Stift aktivieren zu können, gibt es beim Stift des Remarkable Tablets leider nicht.

Eingaben nur in Schwarzweiß möglich

Insgesamt bietet das Remarkable Tablet bereits jetzt eine gute Auswahl an verschiedenen Stiften, die aber bauartbedingt alle nur in Schwarz oder Graustufen arbeiten können. Wer mit dem Tablet zeichnen will, muss die Kolorierung auf einem anderen Gerät vornehmen. Dafür bietet das Gerät ein sehr gutes Schreib- und Zeichengefühl. Mit einem Textmarker können wir übrigens auch Text markieren - in hellgrau. Er erlaubt keine weiteren Einstellungen und eignet sich sowohl für handgeschriebene Notizen als auch für importierte PDFs und E-Books.

 E-Paper-Display mit guter AuflösungZahlreiche Papiervorlagen 

eye home zur Startseite
cyberdynesystems 04. Nov 2017

Für Bastler ist das Onyx sicherlich okay, aber nicht zum arbeiten. Wie immer nur eine...

Kondratieff 18. Sep 2017

Dafür gibt es app-spezifische Handballenerkennung, z.B. bei Notability.

maraab 18. Sep 2017

Für Antworten auf diese Fragen wäre ich auch sehr dankbar. Insbesondere interessiert...

Peter Brülls 18. Sep 2017

Echtes Papier ist weiß, hat eine weitaus höhere Auflösung und kann, bei halbwegs...

Ach 17. Sep 2017

Der nicht für immer zu garantierende Zugriff ist ein zweites Problem, das erste Problem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Software AG, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  2. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  3. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  4. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  5. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  6. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  7. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  8. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  9. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  10. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Für den Kurs...

    knoxxi | 07:35

  2. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    ArcherV | 07:31

  3. Re: Spionage/Privacy

    Memo99 | 07:30

  4. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 07:30

  5. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Noppen | 07:29


  1. 07:38

  2. 07:10

  3. 17:26

  4. 17:02

  5. 16:21

  6. 15:59

  7. 15:28

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel