Abo
  • Services:

Keine nennenswerte Latenz bei der Eingabe

Die Latenz bei der Eingabe gibt der Hersteller mit 55 Millisekunden an, in der Praxis bemerken wir keine nennenswerte Verzögerung. Der Stift des Remarkable Tablet benötigt keine eigene Stromversorgung, sondern funktioniert über Induktion - entsprechend müssen wir uns keine Gedanken darüber machen, ihn aufzuladen.

  • Das Remarkable Tablet hat einen 10,3 Zoll großen E-Paper-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet wird mit einem passiven Stift ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Menü ist übersichtlich und zeigt alle Notizen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays befinden sich drei Knöpfe - ein Zurück-Button, ein Home-Button und ein Vorwärts-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein- und Ausschalter befindet sich an der Oberseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kann auch PDFs und E-Books anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Remarkable Tablet kostet 600 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Schreibgefühl empfinden wir als ähnlich zu einem Bleistift, mit dem wir auf Papier schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Der Stift kann 2.048 Druckstufen und 512 Schrägstufen erkennen. Wir können bei bestimmten Stift- oder Pinselarten die Dicke durch den Druck beim Schreiben regulieren oder auch schraffieren. Das Tablet bietet in der aktuellen Software-Version verschiedene Stifte, die teilweise unterschiedliche Optionen beinhalten. Die Eingabemethode können wir am linken und oberen Rand einstellen. Die Einstellungsmenüs lassen sich auch ausblenden, um mehr Platz auf dem Bildschirm zu haben.

Verschiedene Stiftmodelle mit unterschiedlichen Eigenschaften

Beim bereits erwähnten Bleistift können wir neben der Stiftdicke auch einstellen, ob die Schrägstellung erkannt werden soll - falls wir schraffieren wollen. Ein weiterer Stift, quasi der Hauptstift des Tablets, ist gleich in drei Untermodelle eingeteilt: Das erste ist ein druckempfindlicher Stift, am ehesten vergleichbar mit einem feinen Fasermaler. Hier können wir neben der Stiftdicke auch die Farbe einstellen - Schwarz, Grau oder Weiß.

Das zweite Stiftmodell ist ein dickerer Filzstift, der stärker deckt und leichter auf Druck reagiert. Das dritte Modell ist ein Fineliner, der immer in der gleichen Dicke schreibt und unser bevorzugter Stift zum Notizenmachen ist. Ein weiteres Stiftmodell eignet sich sehr gut für Kalligraphie oder auch für Zeichnungen und erinnert uns am ehesten an eine Tintenfeder. Entsprechend gut reagiert der Stift auf Druck und schräges Schreiben.

Eingegebenen Text löschen können wir mit Hilfe verschiedener Radiergummis. Diese müssen wir immer erst wie einen Stift auswählen, was den Arbeitsfluss etwas stört. Die Möglichkeit des Surface, den Radierer durch einen Knopf am Stift aktivieren zu können, gibt es beim Stift des Remarkable Tablets leider nicht.

Eingaben nur in Schwarzweiß möglich

Insgesamt bietet das Remarkable Tablet bereits jetzt eine gute Auswahl an verschiedenen Stiften, die aber bauartbedingt alle nur in Schwarz oder Graustufen arbeiten können. Wer mit dem Tablet zeichnen will, muss die Kolorierung auf einem anderen Gerät vornehmen. Dafür bietet das Gerät ein sehr gutes Schreib- und Zeichengefühl. Mit einem Textmarker können wir übrigens auch Text markieren - in hellgrau. Er erlaubt keine weiteren Einstellungen und eignet sich sowohl für handgeschriebene Notizen als auch für importierte PDFs und E-Books.

 E-Paper-Display mit guter AuflösungZahlreiche Papiervorlagen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

adjust-IT 01. Mai 2018

Schade, dass Lenovo im Yoga Book nicht auch so ein e-ink Display verbaut hat. Wenn ich...

rabu 25. Jan 2018

https://jackbergus.github.io/2017-11-09-hacking-reMarkable/

rabu 25. Jan 2018

ja, scheint zu funktionieren und es geht noch mehr. Siehe hier: https://jackbergus.github...

simschi 22. Nov 2017

Es gibt sogar noch eine zweite Zwangsregistrierung: https://support.remarkable.com/hc/en...

cyberdynesystems 04. Nov 2017

Für Bastler ist das Onyx sicherlich okay, aber nicht zum arbeiten. Wie immer nur eine...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /