• IT-Karriere:
  • Services:

E-Paper: Sony und E Ink wollen E-Paper-Markt groß machen

Sony und E Ink sind Pioniere des elektronischen Papiers. Mittlerweile sind Sony-E-Book-Reader jedoch selten und neue Modelle werden kaum mehr gebaut. Das soll sich in einem Joint Venture ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display.
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display. (Bild: Sony)

Digitale Tinte wird weiter gefördert: Das taiwanische Unternehmen E Ink und der japanische Elektronikkonzern Sony haben ein Joint Venture angekündigt. Das geht aus einer Pressemitteilung auf der Sony-Homepage hervor. Die Zusammenarbeit soll demnach die "Planung, das Design, die Herstellung, die Lizenzierung und den Vertrieb von Produkten mit elektronischen Papier-Displays" beinhalten.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Konkret will Sony neue Geräte mit E-Ink-Display entwickeln. Zuletzt hatte das Unternehmen Smartwatches und das Digital Paper System DPTS1 mit dieser Technik vertrieben. Nach fast drei Jahren Pause könnte ein erstes Ergebnis der Zusammenarbeit die Neuauflage des übergroßen E-Readers, der DPT-RP1 genannt wird, sein.

Großer E-Reader als Vorzeigemodell

Dieses Gerät hat eine 13,3-Zoll-Bildschirmdiagonale mit einer Auflösung von 2.200 x 1.650 Pixeln. Der interne Speicher hat 16 GByte und der Prozessor ist ein Marvell IAP140 auf ARM-Basis. Sony stattet das DPT-RP1 mit WLAN, Bluetooth und NFC aus.

  • Sonys neuer Riesen-E-Reader, der DPT-RP1 (Bild: Sony)
  • Sonys neuer Riesen-E-Reader, der DPT-RP1 (Bild: Sony)
Sonys neuer Riesen-E-Reader, der DPT-RP1 (Bild: Sony)

Diese an sich vielversprechende Hardware ist jedoch auf der Softwareseite eingeschränkt: Das Gerät soll nur PDF-Dateien öffnen können, was für einen E-Reader gerade mit Blick auf die Konkurrenz in Form von Amazons Kindle-Readern nicht mehr zeitgemäß ist. Das Produkt wird zunächst nur in Japan für umgerechnet knapp 700 Euro verkauft.

Aufbau eines neuen Marktes als Zielsetzung

Der Präsident von Sony Semiconductor Solutions, Terushi Shimizu, zeigt sich zum Joint Venture optimistisch: "Sony hat mit E Ink an E-Paper-Technologie seit über einer Dekade gearbeitet. Durch diese Langzeitpartnerschaft teilen wir die gleiche Vision, den Gebrauch von E-Paper rasant wachsen zu lassen". Zusammen mit Johnson Lee, dem Präsidenten von E Ink, wird Shimizu das Joint Venture leiten. Es soll ein von beiden Unternehmen investiertes Gesamtkapital von umgerechnet 13 Millionen Euro (420 Millionen New Taiwan Dollars) haben.

Sony und E Ink wollen mit der Zusammenarbeit einen komplett neuen Markt für E-Paper schaffen, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Dazu wollen die Unternehmen mit anderen Partnern "Lösungen und Dienstleistungen für verschiedene Business-Segmente" anbieten. Der neue Sony-E-Book-Reader DPT-RP1 ist also nur ein erster Vertreter von vielen bisher unbekannten Produkten mit E-Ink-Displays. Damit sich diese Technik durchsetzt, sollten kommende Geräte aber vielseitiger einsetzbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Kondratieff 12. Apr 2017

"The dippa-dapper-one" xD Herrlich!

Kondratieff 12. Apr 2017

Danke für den Link! Ja, dann wird es wohl wirklich noch ein Weilchen dauern...

Kondratieff 12. Apr 2017

Oh sorry, dann habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich meinte Dokumente im Sinne...

GourmetZocker 12. Apr 2017

Derzeit kann man ja den remakable reader um Ca 350¤ (retailpreis wird Ca 700¤ betragen...

Eheran 12. Apr 2017

Und war ist zwischen reinlegen und rausnehmen alles passiert? ;D


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /