Abo
  • Services:

E-Paper: Sony und E Ink wollen E-Paper-Markt groß machen

Sony und E Ink sind Pioniere des elektronischen Papiers. Mittlerweile sind Sony-E-Book-Reader jedoch selten und neue Modelle werden kaum mehr gebaut. Das soll sich in einem Joint Venture ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display.
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display. (Bild: Sony)

Digitale Tinte wird weiter gefördert: Das taiwanische Unternehmen E Ink und der japanische Elektronikkonzern Sony haben ein Joint Venture angekündigt. Das geht aus einer Pressemitteilung auf der Sony-Homepage hervor. Die Zusammenarbeit soll demnach die "Planung, das Design, die Herstellung, die Lizenzierung und den Vertrieb von Produkten mit elektronischen Papier-Displays" beinhalten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Konkret will Sony neue Geräte mit E-Ink-Display entwickeln. Zuletzt hatte das Unternehmen Smartwatches und das Digital Paper System DPTS1 mit dieser Technik vertrieben. Nach fast drei Jahren Pause könnte ein erstes Ergebnis der Zusammenarbeit die Neuauflage des übergroßen E-Readers, der DPT-RP1 genannt wird, sein.

Großer E-Reader als Vorzeigemodell

Dieses Gerät hat eine 13,3-Zoll-Bildschirmdiagonale mit einer Auflösung von 2.200 x 1.650 Pixeln. Der interne Speicher hat 16 GByte und der Prozessor ist ein Marvell IAP140 auf ARM-Basis. Sony stattet das DPT-RP1 mit WLAN, Bluetooth und NFC aus.

  • Sonys neuer Riesen-E-Reader, der DPT-RP1 (Bild: Sony)
  • Sonys neuer Riesen-E-Reader, der DPT-RP1 (Bild: Sony)
Sonys neuer Riesen-E-Reader, der DPT-RP1 (Bild: Sony)

Diese an sich vielversprechende Hardware ist jedoch auf der Softwareseite eingeschränkt: Das Gerät soll nur PDF-Dateien öffnen können, was für einen E-Reader gerade mit Blick auf die Konkurrenz in Form von Amazons Kindle-Readern nicht mehr zeitgemäß ist. Das Produkt wird zunächst nur in Japan für umgerechnet knapp 700 Euro verkauft.

Aufbau eines neuen Marktes als Zielsetzung

Der Präsident von Sony Semiconductor Solutions, Terushi Shimizu, zeigt sich zum Joint Venture optimistisch: "Sony hat mit E Ink an E-Paper-Technologie seit über einer Dekade gearbeitet. Durch diese Langzeitpartnerschaft teilen wir die gleiche Vision, den Gebrauch von E-Paper rasant wachsen zu lassen". Zusammen mit Johnson Lee, dem Präsidenten von E Ink, wird Shimizu das Joint Venture leiten. Es soll ein von beiden Unternehmen investiertes Gesamtkapital von umgerechnet 13 Millionen Euro (420 Millionen New Taiwan Dollars) haben.

Sony und E Ink wollen mit der Zusammenarbeit einen komplett neuen Markt für E-Paper schaffen, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Dazu wollen die Unternehmen mit anderen Partnern "Lösungen und Dienstleistungen für verschiedene Business-Segmente" anbieten. Der neue Sony-E-Book-Reader DPT-RP1 ist also nur ein erster Vertreter von vielen bisher unbekannten Produkten mit E-Ink-Displays. Damit sich diese Technik durchsetzt, sollten kommende Geräte aber vielseitiger einsetzbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 23,99€
  4. 12,49€

Kondratieff 12. Apr 2017

"The dippa-dapper-one" xD Herrlich!

Kondratieff 12. Apr 2017

Danke für den Link! Ja, dann wird es wohl wirklich noch ein Weilchen dauern...

Kondratieff 12. Apr 2017

Oh sorry, dann habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich meinte Dokumente im Sinne...

GourmetZocker 12. Apr 2017

Derzeit kann man ja den remakable reader um Ca 350¤ (retailpreis wird Ca 700¤ betragen...

Eheran 12. Apr 2017

Und war ist zwischen reinlegen und rausnehmen alles passiert? ;D


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /