Abo
  • Services:
Anzeige
Yotaphone 2 mit E-Paper-Touchscreen auf der Rückseite
Yotaphone 2 mit E-Paper-Touchscreen auf der Rückseite (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

E-Paper-Smartphone: Yotaphone 2 kostet nur noch 300 Euro

Yotaphone 2 mit E-Paper-Touchscreen auf der Rückseite
Yotaphone 2 mit E-Paper-Touchscreen auf der Rückseite (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das über ein Jahr alte Yotaphone 2 hat eine drastische Preissenkung erfahren. Das Android-Smartphone mit dem E-Paper-Display auf der Rückseite wird jetzt für weniger als die Hälfte des ursprünglichen Preises verkauft. Das Nachfolgemodell soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Der russische Hersteller Yota scheint seine Lager räumen zu wollen: Aktuell wird das Yotaphone 2 für weniger als die Hälfte des ursprünglichen Preises verkauft. Das Yotaphone 2 kann im schwarzen Gehäuse in Yotas Onlineshop für 300 Euro bestellt werden. Als das Smartphone vor 1,5 Jahren auf den Markt kam, kostete es 700 Euro. Das Yotaphone 2 hat als Besonderheit ein E-Paper-Display auf der Gehäuserückseite.

Anzeige

Es ist die zweite Generation des Smartphones mit E-Paper-Display. Während das erste Modell noch zu unfertig wirkte, machte das Yotaphone 2 in unserem Test auf Golem.de einen deutlich besseren Eindruck. Vor allem ist es ein Komfortgewinn, dass die E-Paper-Rückseite jetzt ein Touchscreen ist und sich damit deutlich angenehmer bedienen lässt als noch beim ersten Yotaphone.

  • Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Panel (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Panel (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Panel (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Cover (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Spezielle Display-Einstellungen für das Yotaphone 2 (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Yotaphone 2 läuft Android 4.4.3. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Yotahub-App lassen sich Yota-Cover und Yota-Panels konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Yota-Cover in der Yotahub-App (Screenshot: Golem.de)
  • Datenschutzeinstellungen in der Yotahub-App (Screenshot: Golem.de)
  • Konfiguration der Yota-Panels (Screenshot: Golem.de)
  • Konfiguration der Yota-Panels (Screenshot: Golem.de)
  • Auswahl an vorgefertigten Yota-Panels (Screenshot: Golem.de)
  • Auswahl an vorgefertigten Yota-Panels (Screenshot: Golem.de)
  • Yota hat einige spezielle Apps für das E-Paper-Dispaly installiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen von Yota-Energy(Screenshot: Golem.de)
Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Dank des E-Paper-Displays können Nutzer die Akkulaufzeit verlängern - vorausgesetzt, sie nutzen vorwiegend das Zweitdisplay. In jedem Fall ist das E-Paper-Display besser zum Lesen bei hellem Umgebungslicht geeignet. Leider fehlt dem E-Paper-Display weiterhin eine Beleuchtung, so dass bei schwachem Umgebungslicht wieder das Hauptdisplay zum Einsatz kommt - mit entsprechend größerer Akkubelastung.

Yotaphone 3 verspätet sich

Eigentlich sollte das Nachfolgemodell namens Yotaphone 3 bereits auf dem Markt sein, es ist aber bislang nicht erschienen. Derzeit spricht der Hersteller nur davon, dass es irgendwann in diesem Jahr auf den Markt kommen wird. Im Herbst 2015 hatte Yota eine Zusammenarbeit mit ZTE bekanntgegeben. ZTE wird die Fertigung des neuen Yotaphone-Modells übernehmen. Aber auch im Softwarebereich ist eine Zusammenarbeit geplant: Die Entwicklung und Integration neuer Apps von ZTE ist Teil der Kooperation, nähere Details gibt es dazu noch nicht.

Zu den technischen Spezifikationen des Yotaphone 3 haben sich Yota und ZTE noch nicht geäußert, ebenso wenig zu einem Preis. Das Yotaphone 3 könnte für weniger als 700 Euro auf den Markt kommen. Yota zufolge sollen sich aufgrund der neuen Kooperation die Produktionskosten des Yotaphone 3 um mehr als 30 Prozent verringern. Diese Einsparungen könnten an die Käufer weitergegeben werden, damit sich mehr Kunden für das Smartphone entscheiden.


eye home zur Startseite
teebhar 08. Apr 2016

Die meldung ist sicher gerechtfertigt, vor allem auch weil die einmalige Preissenkung...

Dwalinn 08. Apr 2016

Der Preis rechtfertigt sich durch die geringe Anzahl an Smartphones die sie verkaufen.

obermeier 08. Apr 2016

Hab das Oneplus Two und bin, seit CM13 ganz zufrieden. Gibts gebraucht auch schon recht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nuuk GmbH, Hamburg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. swb AG, Bremen
  4. über Duerenhoff GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Überholspuren? Blaulicht!

    techster | 18:55

  2. Re: Dass man sich wirklich mal auf Google oder FB...

    sofries | 18:53

  3. Re: Welcher Netzbetreiber ist das denn, der da...

    strauch | 18:48

  4. Re: Regelt das der Markt?

    m8Flo | 18:48

  5. Re: Krass

    strauch | 18:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel