Abo
  • Services:

E-Paper: Nahverkehr experimentiert mit IT an Haltestellen

Die elektronischen Anzeiger der BVG verbrauchen viel Strom und schaffen wenig Klarheit. Deswegen sollen bessere Systeme zur Fahrgastinformation erprobt werden. Auch bei der S-Bahn gibt es etwas Neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Technik an der Bushaltestelle
Neue Technik an der Bushaltestelle (Bild: BVG)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen mit neuen Techniken an den Haltestellen experimentieren. Das gab das Unternehmen am 19. September 2016 bekannt. E-Paper, TFT-Monitor, Solarzellen und andere Techniken seien möglich. Die Systeme sollen Papieraushänge ersetzen und deutlich weniger Strom verbrauchen als die störanfälligen und ungenauen elektronischen Anzeiger.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Landsberg an der Lech
  2. init SE, Karlsruhe

"Wir sind sehr gespannt, wie sich die verschiedenen Systeme im Alltag bewähren und wie sie bei unseren Fahrgästen ankommen", sagte BVG-Chefin Sigrid Evelyn Nikutta. In einem EU-weiten Verfahren hätten sich neun Hersteller aus vier Ländern gemeldet, die die BVG überzeugen wollten. Alle Firmen stellen für den Testlauf ihre Anlagen kostenlos zur Verfügung.

Zwei Hersteller montieren ihre Systeme zur Fachmesse Innotrans an Bushaltestellen der BVG. Interessierte können sie an den Haltestellen Masurenallee/ZOB, Messegelände/ICC und S Messe Nord begutachten. Nach der Innotrans ziehen zwei mobile, solarbetriebene Anzeiger um. Zur Internationalen Gartenausstellung IGA Berlin 2017 werden 22 verschiedene Anzeiger vor allem an Bushaltestellen, bei der Straßenbahn und U-Bahn in Betrieb sein.

S-Bahn lagert aus

Die DB Netz, eine Tochter der Deutschen Bahn, hat zudem heute einen Managed Services-Auftrag für den Betrieb des Kommunikationsnetzes für die S-Bahn Berlin an Nokia vergeben. Das Internet Protocol/Multi-Protocol Label Switching Netz (IP/MPLS) überträgt Videodaten zur Unterstützung der Zugabfertigung und ermöglicht die Fahrgastinformation in 166 Stationen.

Bislang lieferte Nokia die IP/MPLS-Technik für Zugabfertigung und Fahrgastinformation. Nun hat die DB Netz Nokia ausgewählt, um das komplette Management des IP/MPLS-Netzes für die S-Bahn Berlin zu übernehmen. Dazu gehören Meldungen von Störfällen, die Behebung auftretender Probleme, erweiterter technischer Kundendienst, die Überwachung der Netzleistung, Service Desk und die Beauftragung von Technikern im Außendienst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei Alternate kaufen

RvdtG 20. Sep 2016

Privatisierung ist schon was tolles!

Bautz 20. Sep 2016

Ginge dann aber mit LTE. Bzw. sogar 2G, da müssen ja nicht viele daten ausgetauscht werden.

FieteMax 20. Sep 2016

Was genau ist mit "störanfällig und ungenau" gemeint? Ich finde das jetzige System nicht...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /