E-Paper: Nahverkehr experimentiert mit IT an Haltestellen

Die elektronischen Anzeiger der BVG verbrauchen viel Strom und schaffen wenig Klarheit. Deswegen sollen bessere Systeme zur Fahrgastinformation erprobt werden. Auch bei der S-Bahn gibt es etwas Neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Technik an der Bushaltestelle
Neue Technik an der Bushaltestelle (Bild: BVG)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen mit neuen Techniken an den Haltestellen experimentieren. Das gab das Unternehmen am 19. September 2016 bekannt. E-Paper, TFT-Monitor, Solarzellen und andere Techniken seien möglich. Die Systeme sollen Papieraushänge ersetzen und deutlich weniger Strom verbrauchen als die störanfälligen und ungenauen elektronischen Anzeiger.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer für Cloud-native Anwendungen (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. Entwickler PIM/DAM (m/w/d)
    abilex GmbH, Stuttgart, Berlin
Detailsuche

"Wir sind sehr gespannt, wie sich die verschiedenen Systeme im Alltag bewähren und wie sie bei unseren Fahrgästen ankommen", sagte BVG-Chefin Sigrid Evelyn Nikutta. In einem EU-weiten Verfahren hätten sich neun Hersteller aus vier Ländern gemeldet, die die BVG überzeugen wollten. Alle Firmen stellen für den Testlauf ihre Anlagen kostenlos zur Verfügung.

Zwei Hersteller montieren ihre Systeme zur Fachmesse Innotrans an Bushaltestellen der BVG. Interessierte können sie an den Haltestellen Masurenallee/ZOB, Messegelände/ICC und S Messe Nord begutachten. Nach der Innotrans ziehen zwei mobile, solarbetriebene Anzeiger um. Zur Internationalen Gartenausstellung IGA Berlin 2017 werden 22 verschiedene Anzeiger vor allem an Bushaltestellen, bei der Straßenbahn und U-Bahn in Betrieb sein.

S-Bahn lagert aus

Die DB Netz, eine Tochter der Deutschen Bahn, hat zudem heute einen Managed Services-Auftrag für den Betrieb des Kommunikationsnetzes für die S-Bahn Berlin an Nokia vergeben. Das Internet Protocol/Multi-Protocol Label Switching Netz (IP/MPLS) überträgt Videodaten zur Unterstützung der Zugabfertigung und ermöglicht die Fahrgastinformation in 166 Stationen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bislang lieferte Nokia die IP/MPLS-Technik für Zugabfertigung und Fahrgastinformation. Nun hat die DB Netz Nokia ausgewählt, um das komplette Management des IP/MPLS-Netzes für die S-Bahn Berlin zu übernehmen. Dazu gehören Meldungen von Störfällen, die Behebung auftretender Probleme, erweiterter technischer Kundendienst, die Überwachung der Netzleistung, Service Desk und die Beauftragung von Technikern im Außendienst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

RvdtG 20. Sep 2016

Privatisierung ist schon was tolles!

Bautz 20. Sep 2016

Ginge dann aber mit LTE. Bzw. sogar 2G, da müssen ja nicht viele daten ausgetauscht werden.

FieteMax 20. Sep 2016

Was genau ist mit "störanfällig und ungenau" gemeint? Ich finde das jetzige System nicht...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /