• IT-Karriere:
  • Services:

E-Paper: Nahverkehr experimentiert mit IT an Haltestellen

Die elektronischen Anzeiger der BVG verbrauchen viel Strom und schaffen wenig Klarheit. Deswegen sollen bessere Systeme zur Fahrgastinformation erprobt werden. Auch bei der S-Bahn gibt es etwas Neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Technik an der Bushaltestelle
Neue Technik an der Bushaltestelle (Bild: BVG)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen mit neuen Techniken an den Haltestellen experimentieren. Das gab das Unternehmen am 19. September 2016 bekannt. E-Paper, TFT-Monitor, Solarzellen und andere Techniken seien möglich. Die Systeme sollen Papieraushänge ersetzen und deutlich weniger Strom verbrauchen als die störanfälligen und ungenauen elektronischen Anzeiger.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. SIZ GmbH, Bonn

"Wir sind sehr gespannt, wie sich die verschiedenen Systeme im Alltag bewähren und wie sie bei unseren Fahrgästen ankommen", sagte BVG-Chefin Sigrid Evelyn Nikutta. In einem EU-weiten Verfahren hätten sich neun Hersteller aus vier Ländern gemeldet, die die BVG überzeugen wollten. Alle Firmen stellen für den Testlauf ihre Anlagen kostenlos zur Verfügung.

Zwei Hersteller montieren ihre Systeme zur Fachmesse Innotrans an Bushaltestellen der BVG. Interessierte können sie an den Haltestellen Masurenallee/ZOB, Messegelände/ICC und S Messe Nord begutachten. Nach der Innotrans ziehen zwei mobile, solarbetriebene Anzeiger um. Zur Internationalen Gartenausstellung IGA Berlin 2017 werden 22 verschiedene Anzeiger vor allem an Bushaltestellen, bei der Straßenbahn und U-Bahn in Betrieb sein.

S-Bahn lagert aus

Die DB Netz, eine Tochter der Deutschen Bahn, hat zudem heute einen Managed Services-Auftrag für den Betrieb des Kommunikationsnetzes für die S-Bahn Berlin an Nokia vergeben. Das Internet Protocol/Multi-Protocol Label Switching Netz (IP/MPLS) überträgt Videodaten zur Unterstützung der Zugabfertigung und ermöglicht die Fahrgastinformation in 166 Stationen.

Bislang lieferte Nokia die IP/MPLS-Technik für Zugabfertigung und Fahrgastinformation. Nun hat die DB Netz Nokia ausgewählt, um das komplette Management des IP/MPLS-Netzes für die S-Bahn Berlin zu übernehmen. Dazu gehören Meldungen von Störfällen, die Behebung auftretender Probleme, erweiterter technischer Kundendienst, die Überwachung der Netzleistung, Service Desk und die Beauftragung von Technikern im Außendienst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

RvdtG 20. Sep 2016

Privatisierung ist schon was tolles!

Bautz 20. Sep 2016

Ginge dann aber mit LTE. Bzw. sogar 2G, da müssen ja nicht viele daten ausgetauscht werden.

FieteMax 20. Sep 2016

Was genau ist mit "störanfällig und ungenau" gemeint? Ich finde das jetzige System nicht...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /