Abo
  • IT-Karriere:

E-Paper: E-Ink wird farbig

E-Ink hat es geschafft: Das Unternehmen hat ein elektronisches Papier entwickelt, das viele Farben darstellen kann. Allerdings hapert es noch an der Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Farbiges E-Paper: weniger Punkte als der kleine Kindle
Farbiges E-Paper: weniger Punkte als der kleine Kindle (Bild: E-Ink)

Schluss mit langweiligem Schwarz-Weiß: E-Ink-Displays können jetzt auch Farben darstellen - und gar nicht mal so wenige. E-Book-Reader will E-Ink aber vorerst nicht mit dieser Technik ausstatten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Das Advanced Color E-Paper (ACEP) funktioniert ähnlich wie das schwarz-weiße E-Paper auch: Verschieden geladene Farbpigmente schwimmen in einer Flüssigkeit. Diese befindet sich zwischen zwei Elektroden. Eine der Elektroden ist eine durchsichtige Folie, die mit einem dichten Netz aus Leiterbahnen durchsetzt ist. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente mit der korrespondierenden Ladung zur oberen oder unteren Elektrode und bilden schwarze oder weiße Flächen, die Buchstaben, Satzzeichen und leere Flächen dazwischen formen.

E-Paper braucht nur Strom zum Umblättern

Ursprünglich waren diese Pigmente nur schwarz und weiß. Bei ACEP sind auch farbige Pigmente hinzugekommen. Das neue elektronische Papier kann 42.000 Farben darstellen. Wie das schwarz-weiße benötigt auch dieses farbige E-Paper Strom nur, um neue Inhalte darzustellen, also beim Umblättern in einem E-Book. Haben sich die Pixel zu Flächen formiert, bleiben sie in dieser Position.

Nachteil von ACEP ist allerdings die Punktdichte, die geringer als beim schwarz-weißen E-Paper ist: Das farbige E-Paper schafft 150 Pixel auf ein Zoll (ppi) - das entspricht der Punktdichte des Kindle DX, des 9,7 Zoll großen E-Book-Readers, den Amazon 2009 vorstellte. Die Kindles mit 6-Zoll-Bildschirm hatten schon von Anfang an eine Punktdichte von 167 ppi. Die aktuellen E-Book-Reader von Amazon kommen auf 300 ppi.

Spectra stellte drei Farben dar

ACEP ist eine Weiterentwicklung der 2013 vorgestellten Technik Spectra: Dieses Display hatte neben schwarzen und weißen noch rote Pixel. Zuvor hatte das Unternehmen mit Triton ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Farben mit Hilfe einer Filterfolie erzeugen ließen: Allerdings konnte diese Technik nur 4.096 Farben darstellen.

Farbige E-Book-Reader wird es vorerst jedoch nicht geben - wahrscheinlich wegen der vergleichsweise geringen Punktdichte. E-Ink will die Technik einsetzen, wo die Punktdichte weniger auffällt: Digitale Schilder sollen damit ausgerüstet werden.

Das Unternehmen hat schon eine Reihe von Prototypen mit einer Diagonalen von 20 Zoll (knapp 51 Zentimeter) und einer Auflösung von 1.600 x 2.500 Pixeln produziert. Vorgestellt werden sie auf der Display Week, die derzeit in San Francisco stattfindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

Spiritogre 26. Mai 2016

Ich zitiere mich mal selbst: Seufz, mal wieder das alte Problem hier, dass Leute ihren...

broeps 26. Mai 2016

Ich frage mich, ob die Nachfrage tatsächlich so gering ist und ich ein Exot bin. Ein...

mars96 25. Mai 2016

Vor 2 Jahren hat Qualcom auf der Display Week meiner Meinung nach den letzten Stand der...

CrookedHillary 25. Mai 2016

Schön dass sie es gezeigt haben. Warum ist es noch nicht auf dem Markt?

CrookedHillary 25. Mai 2016

Naja. Lahmer als bei einem Papierwerk umzublättern ist das nun auch nicht. Für...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /