• IT-Karriere:
  • Services:

E-Pad: Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

E-Paper-Displays eignen sich hervorragend zum Lesen und Schreiben - ein chinesisches Startup kombiniert einen solchen Bildschirm nun mit einem Android-Tablet. Das E-Pad soll die Vorzüge von Android mit denen von E-Paper kombinieren, eine Crowdfunding-Kampagne ist bereits erfolgreich finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das E-Pad von Eewriter
Das E-Pad von Eewriter (Bild: Eewriter)

Das chinesische Startup Eewriter will ein Android-Tablet mit E-Paper-Display auf den Markt bringen. Das E-Pad soll mit Android laufen und dadurch die Vorzüge eines E-Paper-Readers mit der App-Vielfalt von Googles mobilem Betriebssystem kombinieren. Das Unternehmen sucht aktuell per Crowdfunding weitere Unterstützer für sein Projekt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Der Bildschirm des E-Pad soll beim fertigen Produkt 10,3 Zoll groß sein und eine Auflösung von 1.872 x 1.404 Pixeln haben. Eine Hintergrundbeleuchtung sollte das Tablet ursprünglich nicht haben, sondern ausschließlich die reflektiven Eigenschaften von E-Paper nutzen. Eewriter will aber ab einer Unterstützerzahl von 400 auch eine Hintergrundbeleuchtung einbauen - diese Zahl war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels fast erreicht.

Zur Latenz und Refresh-Rate des Displays macht der Hersteller keine Angaben. Videos zeigen aber, dass das Tablet sich eher weniger für Apps eignen dürfte, die Inhalte mit schnellen Bewegungen anzeigen - Spiele beispielsweise. Sinnvoller dürfte sich das E-Pad als E-Book-Reader, für handschriftliche Notizen und als Zeichen-Tablet einsetzen lassen.

Dafür bietet Eewriter einen Stift an, der allerdings 29 US-Dollar extra kostet. Laut dem Hersteller soll das E-Pad beim Schreiben ein papierähnliches Gefühl bieten - es ist also anzunehmen, dass die Display-Oberfläche matt ist, wie beim Remarkable-Tablet. Dank Android könnten Nutzer des E-Pads zahlreiche Notiz-, Schreib- und Zeichenprogramme verwenden. Das Tablet soll bei Bedarf auch handschriftliche Eingaben in gedruckten Text umwandeln.

Im Inneren soll ein Helio-X20-SoC von Mediatek arbeiten, der Arbeitsspeicher soll 2 GByte groß sein. Der eingebaute Flash-Speicher ist mit geplanten 32 GByte recht klein, es soll aber einen Speicherkartensteckplatz geben. Außerdem soll das fertige Tablet einen SIM-Kartensteckplatz haben und LTE unterstützen. Die Standbyzeit des Gerätes soll bei über 20 Tagen liegen.

  • Das E-Pad ist ein Android-Tablet mit einem E-Paper-Display. (Bild: Eewriter)
  • AUf dem Tablet sollen Nutzer unter anderem zeichnen können. (Bild: Eewriter)
  • Dank des Android-Systems können Nutzer auf dem E-Pad beispielsweise auch browsen. (Bild: Eewriter)
  • Ob Programme wie Lightroom wirklich auf einem E-Paper-Display Spaß machen, ist fraglich. (Bild: Eewriter)
Das E-Pad ist ein Android-Tablet mit einem E-Paper-Display. (Bild: Eewriter)

Aktuell müssen Interessenten 450 US-Dollar zahlen, wenn sie im August 2019 ein E-Pad erhalten wollen. Das Finanzierungsziel von 10.000 US-Dollar hat Eewrite bereits erreicht: Derzeit haben 389 User fast 174.000 US-Dollar beigetragen. Eine Garantie, dass das Produkt letztlich wirklich hergestellt wird, gibt es bei Crowdfunding allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

deutscher_michel 01. Apr 2019

Wie kann ein e-ink Display 50 Herz haben - sind da keine Kügelchen mehr drin?

dreamtide11 01. Apr 2019

Ich hatte so ein Ding (ist schon so lange her, dass ich nicht mal mehr erinnere, wie es...

hG0815 01. Apr 2019

* Was fehlt denn im Vergleich? * Habe ein Onyx und schätze sehr, dass es mehr Formate au...

hG0815 01. Apr 2019

Ich habe ein Onyx Boox Note und bin begeistert davon. Im Gegensatz zu dem Sony ist da ein...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2019

Kannst du mir die Daten von dem Händler schicken? Also ich finde nicht mal 10" für 50...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /