• IT-Karriere:
  • Services:

e-NV200 XL Voltia: Nissan bietet großen Elektrolieferwagen an

Nissan hat mit dem e-NV200 XL Voltia nun eine größere Version seines Elektro-Lieferwagens mit doppeltem Laderaumvolumen im Sortiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Voltia
Voltia (Bild: e-NV200 XL)

Der Nissan e-NV200 XL Voltia ist ursprünglich ein Umbau des slowakischen Unternehmens Voltia, das Nissan jetzt aber in sein eigenes Sortiment aufgenommen hat. Es handelt sich um eine deutlich vergrößerte Version des Lieferwagens e-NV200 mit 8 Kubikmetern (m³) Laderaum, der durch das Heck betreten werden kann. Damit ist das Fahrzeug 2,42 m hoch und passt nicht mehr in jedes Parkhaus. Optional wird auch eine Version mit 2 m Höhe und 6 m³ großem Laderaum angeboten.

Geringe Reichweite macht aus dem Transporter ein City-Fahrzeug

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Das Fahrzeug ist mit einem 40-kWh-Akku ausgerüstet. Die Reichweite ist begrenzt: So kommt das Fahrzeug nach dem WLTP-Kombizyklus nur 200 km weit. Das reicht im Stadtlieferverkehr aus, bei Überlandfahrten muss jedoch genau geplant werden, wann das Fahrzeug geladen werden sollte.

Voltia teilte mit, dass es Produktionsstätten in Frankreich, Großbritannien und der Slowakei unterhält, in denen insgesamt jährlich bis zu 10.000 Fahrzeuge umgebaut werden können.

Der e-NV200 wird seit 2014 ausschließlich im Werk Barcelona von Nissan Motor Ibérica für den weltweiten Einsatz hergestellt. Der e-NV200 hat eine Nutzlast von 580 kg. Das Fahrzeug verfügt über ein Onboard-Ladegerät, das mit 6 kW arbeitet. Wie beim Leaf wurde auch in den e-NV200 eine bidirektionale Ladetechnik eingebaut, die es dem Betreiber ermöglicht, die im Akku gespeicherte Energie zurück ins Netz zu speisen. Das Fahrzeug verfügt auch über eine Steckdose, in die Nutzer Werkzeuge einstecken können. Nach Angaben von Nissan können sie bis zu 15 Stunden lang 1.000 W aus diesem Anschluss ziehen. Weitere technische Daten hat Voltia in einem pdf veröffentlicht.

Preise nannte Nissan noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

norbertgriese 12. Mai 2020 / Themenstart

Danke. Derlei Rucksack Umbauten sollte es häufiger geben. Norbert

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /