e-NV200 XL Voltia: Nissan bietet großen Elektrolieferwagen an

Nissan hat mit dem e-NV200 XL Voltia nun eine größere Version seines Elektro-Lieferwagens mit doppeltem Laderaumvolumen im Sortiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Voltia
Voltia (Bild: e-NV200 XL)

Der Nissan e-NV200 XL Voltia ist ursprünglich ein Umbau des slowakischen Unternehmens Voltia, das Nissan jetzt aber in sein eigenes Sortiment aufgenommen hat. Es handelt sich um eine deutlich vergrößerte Version des Lieferwagens e-NV200 mit 8 Kubikmetern (m³) Laderaum, der durch das Heck betreten werden kann. Damit ist das Fahrzeug 2,42 m hoch und passt nicht mehr in jedes Parkhaus. Optional wird auch eine Version mit 2 m Höhe und 6 m³ großem Laderaum angeboten.

Geringe Reichweite macht aus dem Transporter ein City-Fahrzeug

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Das Fahrzeug ist mit einem 40-kWh-Akku ausgerüstet. Die Reichweite ist begrenzt: So kommt das Fahrzeug nach dem WLTP-Kombizyklus nur 200 km weit. Das reicht im Stadtlieferverkehr aus, bei Überlandfahrten muss jedoch genau geplant werden, wann das Fahrzeug geladen werden sollte.

Voltia teilte mit, dass es Produktionsstätten in Frankreich, Großbritannien und der Slowakei unterhält, in denen insgesamt jährlich bis zu 10.000 Fahrzeuge umgebaut werden können.

Der e-NV200 wird seit 2014 ausschließlich im Werk Barcelona von Nissan Motor Ibérica für den weltweiten Einsatz hergestellt. Der e-NV200 hat eine Nutzlast von 580 kg. Das Fahrzeug verfügt über ein Onboard-Ladegerät, das mit 6 kW arbeitet. Wie beim Leaf wurde auch in den e-NV200 eine bidirektionale Ladetechnik eingebaut, die es dem Betreiber ermöglicht, die im Akku gespeicherte Energie zurück ins Netz zu speisen. Das Fahrzeug verfügt auch über eine Steckdose, in die Nutzer Werkzeuge einstecken können. Nach Angaben von Nissan können sie bis zu 15 Stunden lang 1.000 W aus diesem Anschluss ziehen. Weitere technische Daten hat Voltia in einem pdf veröffentlicht.

Preise nannte Nissan noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

norbertgriese 12. Mai 2020

Danke. Derlei Rucksack Umbauten sollte es häufiger geben. Norbert


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /