• IT-Karriere:
  • Services:

e-NV200: Nissans vollelektrisches Wohnmobil soll Kosten senken

Nissan hat einen vollelektrischen Camper auf Basis des e-NV200 vorgestellt. Das Antriebskonzept soll den Besitzern Kosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Camper
Elektrischer Camper (Bild: Nissan)

Wohnmobile und Camper werden oft mit Freiheit assoziiert, wobei Nissans elektrischer Camper zumindest auf eine Steckdose angewiesen ist, mit der die Akkus geladen werden können. Üblicherweise sind diese Fahrzeuge aufgrund ihres schlechten aerodynamischen Profils Spritfresser. Elektrische Versionen könnten die Betriebskosten und die Umweltbelastung deutlich reduzieren, meint Nissan, wobei dies vom Strompreis und der Erzeugungsart abhängig ist.

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Mercedes-Benz hatte kürzlich ein Wohnmobil mit Brennstoffzelle als Konzept vorgestellt. Der Concept Sprinter F-CELL kommt auf eine maximale elektrische Leistung von etwa 147 kW und ein Drehmoment von 350 Newtonmeter. Die drei Tanks sorgen für eine Reichweite von rund 300 km. Wenn erforderlich, könnte das Fahrzeug weitere Wasserstofftanks transportieren, um die Reichweite auf bis zu 500 km zu steigern.

Nissan will das Wohnmobil zunächst nur in Spanien auf den Markt bringen. Der e-NV200, auf dem das Reisemobil basiert, wurde kürzlich mit einem neuen 40-kWh-Akkupack für mehr Reichweite vorgestellt, doch noch immer kommt das Fahrzeug nach dem WLTP-Kombizyklus nur 200 km weit. Das würde eigentlich gegen den Einsatz als Camper sprechen.

Kunden können den elektrischen Wohnwagen mit Sonderausstattung bei ihrem örtlichen Nissan-Händler in Spanien bestellen. Einen Preis gab Nissan offiziell nicht an und auf der Website des Unternehmens ist der Camper aktuell nicht zu sehen. Der Basispreis für den e-NV200 liegt in Spanien bei rund 40.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

osolemiox 18. Jul 2019

E-Herd ist natürlich Blödsinn bei einem Camper. Warmwasser könnte sogar funktionieren...

berritorre 01. Aug 2018

War natürlich einfach so rausgehauen, gerne auch etwas übertrieben. Wobei Herdplatten per...

magheinz 29. Jul 2018

ehrlich gesagt ist der Ducato gerade für Rost bekannt. Die entsprechenden Foren sind voll...

Eheran 27. Jul 2018

Na dass der Verbrauch mit der Geschwindigkeit steigt ist nicht nur praktisch klar. Die...

yoyoyo 27. Jul 2018

Ja, willkommen in Weißrussland dem Camperparadies. :-)


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /