Abo
  • Services:

e-NV200: Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van

Nissans neue Version seines Elektro-Vans e-NV200 ist mit einem 40 kWh starken Akkupack ausgerüstet, der für eine erweiterte Reichweite sorgen soll. Das Fahrzeug kann auch als Notstromaggregat arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan e-NV200
Nissan e-NV200 (Bild: Nissan)

Die neue Version des Elektro-Vans Nissan e-NV200 hat im Wesentlichen einen größeren Akku erhalten. Auch der neue Leaf als Fahrzeug der Kompaktklasse ist mit einem 40-kWh-Akku ausgerüstet- Nissan sagt, dass der Van durch das neue Stromspeicherpaket eine Reichweite von rund 200 km nach dem WLTP-Kombizyklus aufweist.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der neue e-NV200 hat eine Nutzlast von 705 kg und genügend Laderaum für zwei Europaletten. Interessanterweise ist der Akkupack nicht derselbe wie im Leaf, da Nissan ein aktives Thermomanagement-System in den e-NV200 integriert hat. Da das Fahrzeug auch als Lieferwagen geeignet ist, dürfte es im kommerziellen Betrieb im Gegensatz zum Leaf deutlich mehr Ladezyklen erfahren, weshalb Nissan nach Angaben von Electrek das Fahrzeug mit einer Luftkühlung ausstattet, die die Betriebsdauer erhöhen soll.

Beim neuen e-NV200 gewährt Nissan eine erweitere Garantie auf den Akku. Die Laufzeit wurde auf acht Jahre und 160.000 km verlängert. Beim vorherigen e-NV200 lief die Garantie nur fünf Jahre und 100.000 km.

Neben dem Akkupack hat die neue Version des Fahrzeugs auch ein paar neue Features wie ein verbessertes Onboard-Ladegerät, das jetzt mit 6 kW arbeitet. Wie beim Leaf wurde auch in den e-NV200 eine bidirektionale Ladetechnik eingebaut, die es dem Betreiber ermöglicht, die im Akku gespeicherte Energie zurück ins Netz zu speisen. Das Fahrzeug verfügt auch über eine Steckdose, in die Nutzer Werkzeuge einstecken können. Nach Angaben von Nissan können sie bis zu 15 Stunden lang 1.000 W aus diesem Anschluss ziehen. Beim Vorgängermodell waren es nur 8 Stunden.

Den neuen Elektro-Van gibt es erst einmal nur in Japan und Großbritannien, wo er inklusive staatlicher Förderung für netto rund 21.000 Euro verkauft wird. Weitere Märkte sollen folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Dampft 28. Apr 2018

Wenn ich schon einen Van baue (der ja nun groß ist und viel Platz hat) und das auch noch...

Lasse Bierstrom 25. Apr 2018

Um die Akkus von Elektrogeräten zu laden/voll zu halten wirds reichen.

Arsenal 25. Apr 2018

Es wandelt DC Elektronen in AC Elektronen um.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /