Abo
  • Services:

e-NV200: Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van

Nissans neue Version seines Elektro-Vans e-NV200 ist mit einem 40 kWh starken Akkupack ausgerüstet, der für eine erweiterte Reichweite sorgen soll. Das Fahrzeug kann auch als Notstromaggregat arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan e-NV200
Nissan e-NV200 (Bild: Nissan)

Die neue Version des Elektro-Vans Nissan e-NV200 hat im Wesentlichen einen größeren Akku erhalten. Auch der neue Leaf als Fahrzeug der Kompaktklasse ist mit einem 40-kWh-Akku ausgerüstet- Nissan sagt, dass der Van durch das neue Stromspeicherpaket eine Reichweite von rund 200 km nach dem WLTP-Kombizyklus aufweist.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der neue e-NV200 hat eine Nutzlast von 705 kg und genügend Laderaum für zwei Europaletten. Interessanterweise ist der Akkupack nicht derselbe wie im Leaf, da Nissan ein aktives Thermomanagement-System in den e-NV200 integriert hat. Da das Fahrzeug auch als Lieferwagen geeignet ist, dürfte es im kommerziellen Betrieb im Gegensatz zum Leaf deutlich mehr Ladezyklen erfahren, weshalb Nissan nach Angaben von Electrek das Fahrzeug mit einer Luftkühlung ausstattet, die die Betriebsdauer erhöhen soll.

Beim neuen e-NV200 gewährt Nissan eine erweitere Garantie auf den Akku. Die Laufzeit wurde auf acht Jahre und 160.000 km verlängert. Beim vorherigen e-NV200 lief die Garantie nur fünf Jahre und 100.000 km.

Neben dem Akkupack hat die neue Version des Fahrzeugs auch ein paar neue Features wie ein verbessertes Onboard-Ladegerät, das jetzt mit 6 kW arbeitet. Wie beim Leaf wurde auch in den e-NV200 eine bidirektionale Ladetechnik eingebaut, die es dem Betreiber ermöglicht, die im Akku gespeicherte Energie zurück ins Netz zu speisen. Das Fahrzeug verfügt auch über eine Steckdose, in die Nutzer Werkzeuge einstecken können. Nach Angaben von Nissan können sie bis zu 15 Stunden lang 1.000 W aus diesem Anschluss ziehen. Beim Vorgängermodell waren es nur 8 Stunden.

Den neuen Elektro-Van gibt es erst einmal nur in Japan und Großbritannien, wo er inklusive staatlicher Förderung für netto rund 21.000 Euro verkauft wird. Weitere Märkte sollen folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)

Dampft 28. Apr 2018

Wenn ich schon einen Van baue (der ja nun groß ist und viel Platz hat) und das auch noch...

Lasse Bierstrom 25. Apr 2018

Um die Akkus von Elektrogeräten zu laden/voll zu halten wirds reichen.

Arsenal 25. Apr 2018

Es wandelt DC Elektronen in AC Elektronen um.


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /