E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Yamaha-Elektromotoren
Yamaha-Elektromotoren (Bild: Yamaha)

Zahlreiche Autohersteller haben sich in den vergangenen Wochen auf ein Ende des Verbrennungsmotors festgelegt, doch die Motorradbranche hat sich bislang zurückgehalten. Yamaha kündigte nun an, bis 2050 bei der Herstellung neuer Modelle CO2-neutral sein zu wollen. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Unternehmen keine Verbrenner mehr verbauen will.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
  2. Systementwickler Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Zwar soll ein Großteil der Yamaha-Motorräder ab 2035 elektrisch angetrieben werden, doch ein Teil soll weiterhin mit neuen Verbrennern ausgerüstet werden. Yamaha sieht wie Honda E-Fuels als Lösung, um den Verbrennungsmotor beibehalten zu können.

Yamaha erwartet weitere Effizienzgewinne beim Verbrenner durch eine höhere Kompression, bessere Kühlung und verminderte Reibung im Motor und setzt auf eine variable Ventilsteuerung. Das Unternehmen will den Kraftstoffverbrauch bis 2050 im Vergleich zu 2010 etwa halbieren.

Von den klassischen japanischen Motorradherstellern Honda, Yamaha, Kawasaki und Suzuki wurden bisher teils noch gar keine Elektromotorräder vorgestellt oder zur Marktreife gebracht. Elektromotorräder gibt es nur von wenigen etablierten Herstellern, insgesamt ist das Angebot überschaubar.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Yamaha stellte bereits 2020 einen 35-kW-Elektromotor sowie einen mit 135 kW vor. Das erste Modell wurde für Elektromotorräder entwickelt, das zweite Aggregat soll in Elektroautos verbaut werden. Durch eine spezielle Gusstechnik sei es möglich, das Gehäuse für die Motoren besonders kompakt zu bauen, teilte das Unternehmen mit.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Mit dem Yamaha E-Vino präsentierte das Unternehmen Ende 2020 einen Elektroroller, der sich vor allem für sehr kurze Strecken innerhalb der Stadt eignen dürfte. Mit einer Akkuladung soll der Roller bei einer konstanten Geschwindigkeit von 30 km/h 29 Kilometer schaffen. In manchen Großstädten kommt man damit schon nicht zum Ziel und zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 28. Jul 2021

Beim Lärm bin ich sofort dabei. Das ist ein Trugschluss. Für Reichweite braucht es...

nicoledos 28. Jul 2021

Diese Kleinmotoren kommen auch in vielen anderen Bereichen in der Industrie zum Einsatz...

HabeHandy 27. Jul 2021

--------------------------------------------------------------------------------. PKW...

McWiesel 27. Jul 2021

War wohl auf den falschen Beitrag geantwortet. Ich sehe Motorräder viel eher als...

Atzu 27. Jul 2021

600er mit 4-Zylinder Motor wird es wahrscheinlich nicht mehr geben - dank Euro-5. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /