• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mobilität: It's electrifying!

Eine lebenswerte Stadt wird es in Zukunft nur mit E-Fahrzeugen geben. Schon heute ist mit der aktuellen Technik allerhand möglich - aber nur, wenn an den richtigen Stellen elektrifiziert und gefördert wird.

Eine Analyse von Mattias Schlenker veröffentlicht am
Elektroautos stehen praktisch zwangsläufig vor dem Durchbruch.
Elektroautos stehen praktisch zwangsläufig vor dem Durchbruch. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Stellen Sie sich eine Großstadt wie New York vor, in der die Wahrscheinlichkeit, ein elektrisches Taxi zu erwischen, bei 90 Prozent liegt. Während der Fahrt erklärt der Taxifahrer das System: Nach seiner Schicht fährt er zur Batteriewechselstation des Taxiunternehmens, dort wird der Akku binnen ein paar Minuten ausgetauscht, und der leere Akku nach kurzer Prüfung langsam geladen, um die Ladeverluste gering zu halten. So sind die Taxis praktisch rund um die Uhr auf den Straßen.

Zukunftsmusik? Im Gegenteil: New York vor etwa 120 Jahren. Im Jahr 1896 dominierten leise, geruchlose und leicht zu bedienende E-Taxis das Stadtbild.

  • E-Auto im Jahr 1900 (Bild: Clinton Edgar Woods/public domain)
  • Oma Duck fährt bis heute den Detroit Electric. (Romeo Gacad/AFP/GettyImages)
E-Auto im Jahr 1900 (Bild: Clinton Edgar Woods/public domain)

Sie stellten anders als Pferdefuhrwerke und deren Emissionen (Dung) eine saubere Stadt in Aussicht. Doch die Geschichte des elektrischen Taxis scheiterte kurz nach 1900 am eigenen Erfolg: Die Akkutauschstationen wuchsen nicht im gleichen Maße wie die Flotte. Schludrige Arbeit und defekte Akkus und damit ein unzuverlässiger Service waren die Folge.

Wie es weiterging, wissen wir alle: In Texas wurde Öl gefunden, der E-Starter ersparte gebrochene Handgelenke, und Henry Ford setzte auf den Verbrennungsmotor. Die billigen Verbrenner, die die Landbevölkerung mobilisierten, fanden schnell den Weg in die Städte - einzig Oma Duck hält bis heute an ihrem Detroit Electric fest. Aus der Traum von der sauberen Luft.

  • E-Auto im Jahr 1900 (Bild: Clinton Edgar Woods/public domain)
  • Oma Duck fährt bis heute den Detroit Electric. (Romeo Gacad/AFP/GettyImages)
Oma Duck fährt bis heute den Detroit Electric. (Romeo Gacad/AFP/GettyImages)

Warum die Wiederbelebung lange scheiterte

Stellenmarkt
  1. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Zwischen 1910 und 1990 gab es immer wieder Versuche, die Elektromobilität wiederzubeleben: Anlässe boten Energiekrisen wie die Ölkrise im Jahr 1973 oder einfach der Wunsch nach sauberer Luft in den Städten. Insbesondere das Phänomen des Smogs, verursacht durch Stickoxide, Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoffe, hat immer wieder die Suche nach Alternativen angetrieben. Dennoch blieb Elektromobilität fast 100 Jahre lang ein Nischenphänomen. Ideal, um den Marathon der Olympischen Spiele 1972 zu begleiten - BMW rüstete einige 02er auf Elektromotoren um - oder in Großbritannien die Milch zuzustellen. Doch durchsetzen konnte sie sich nicht.

Warum eigentlich? Über 100 Jahre lang beschworen immer wieder Forscher, Ingenieure und Studien, wie ideal Elektromobilität für Innenstädte und Vororte von Großstädten mit ihrem Stop-and-go-Verkehr sei. Größtes Problem waren die Akkus. Von den Milchwagen der 1950er über die elektrischen 02er der 1970er bis hin zum Fiat Panda Elettra und dem ersten Hotzenblitz der frühen 1990er kamen 100 Jahre lang Bleiakkus zum Einsatz. Alleine der Panda Elettra musste bei einem Leergewicht von 700 Kilogramm weitere 600 Kilogramm Akkus transportieren. Gut genug für etwa 15 kWh oder 100 bis 150 Kilometer Reichweite.

Blei erlaubte eine einfache und robuste Technologie, die auch im Kontext der 1890er durch fachkundiges Personal repariert werden konnte, 100 Jahre später aber nicht mehr zeitgemäß war. Einen Fortschritt in der Batterietechnologie brachte erst die mobile Unterhaltungselektronik der 1990er mit Nickel-Cadmium-, später Nickel-Metallhydrid- oder Lithium-Ionen-Akkus und damit eine Halbierung der Batteriegewichte.

Heute steht die Elektromobilität beinahe zwangsweise vor einem Durchbruch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verkehr verringern, Autos elektrifizieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. 149,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

EQuatschBob 10. Jun 2016

Wo bist Du denn in diesen Monaten? In Murmansk? Hier in Berlin sieht man das ganze Jahr...

Karlson Keuper 10. Jun 2016

Zunächst einmal danke für die Antworten, die waren sehr hilfreich. Ein Bekannter von...

oxybenzol 09. Jun 2016

Ich würde den Golf eher mit der B-Klasse vergleichen, da die A-Klasse 20 cm kürzer ist...

gadthrawn 07. Jun 2016

https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/004603.pdf...

MattiasSch 07. Jun 2016

Toyota gibt derzeit selbst 3000¤ Nachlass auf alle Hybride. Das HSD überzeugt vor allem...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /