Abo
  • Services:
Anzeige
Elektroautos stehen praktisch zwangsläufig vor dem Durchbruch.
Elektroautos stehen praktisch zwangsläufig vor dem Durchbruch. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Und was ist mit Wasserstoff?

Die Wasserstoff-Brennstoffzelle wird vielerorts als Wundermittel im Kampf gegen die Range Anxiety genannt, also die Angst, dass die Reichweite des Autos nicht ausreicht. In der Tat spricht viel für Wasserstoff als Energieträger: Speicherprobleme ließen sich durch Hochdrucktanks lösen, das Tanken ist in wenigen Minuten abgeschlossen und Preise und Haltbarkeit von Brennstoffzellen haben sich so verbessert, dass drei PKW-Hersteller Kleinserien aufgelegt haben: Honda, Kia und Toyota bieten Brennstoffzellenfahrzeuge zu Preisen von 60.000 bis 80.000 Euro an.

Anzeige

Wenig verwunderlich dürfte dabei sein, dass sich Toyota nicht an ein rein batterieelektrisches Fahrzeug herangetraut hat: Beim Brennstoffzellenfahrzeug handelt es sich im Prinzip um einen seriellen Hybriden, bei dem Toyota vom Prius-Know-how profitiert. Die Batterie kann wie beim Prius mit vielen kleinen Lade- und Entladehüben klein gehalten werden.

Zwei große Hindernisse für Brennstroffzellenautos

Leider stehen dem großflächigen Einsatz von Brennstoffzellenfahrzeugen zwei Dinge entgegen: Eine Wasserstofftankstelleninfrastruktur ist praktisch nicht vorhanden. Und Wasserstoff wird fast ausschließlich aus fossilen Energieträgern erzeugt. Klimaziele lassen sich so nicht erreichen. Ideal wäre es, Wasserstoff dezentral durch Elektrolyse aus Wasser in unmittelbarer Nähe von Windparks zu erzeugen.

Schon heute führt bereits oft ein Überangebot an erneuerbaren Energien dazu, dass Windparks mehr Strom erzeugen könnten, als sie einspeisen können. Oder Pumpspeicherkraftwerke vernichten in Phasen negativer Preise mit Überlauf im Sinne der Netzstabilität Energie, wandeln sie also in Wärme um. Diese Phasen mit praktisch geschenktem Strom lassen die Frage nach dem Wirkungsgrad der Elektrolyse von Wasser, der anschließenden Komprimierung und schließlich der Brennstoffzelle selbst fast beiläufig erscheinen.

Anderweitig nutzbaren Strom zur Elektrolyse zu verwenden, ist nicht wirtschaftlich. Durch Elektrolyse erzeugter Wasserstoff wird heute fast ausschließlich ins Erdgasnetz eingespeist, allerdings darf der Wasserstoffanteil im Erdgas wegen der höheren Korrosivität nicht über 5 Prozent Volumen haben.

 An der richtigen Stelle elektrifizierenDie nächsten Entwicklungsschritte 

eye home zur Startseite
EQuatschBob 10. Jun 2016

Wo bist Du denn in diesen Monaten? In Murmansk? Hier in Berlin sieht man das ganze Jahr...

Karlson Keuper 10. Jun 2016

Zunächst einmal danke für die Antworten, die waren sehr hilfreich. Ein Bekannter von...

oxybenzol 09. Jun 2016

Ich würde den Golf eher mit der B-Klasse vergleichen, da die A-Klasse 20 cm kürzer ist...

gadthrawn 07. Jun 2016

https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/004603.pdf...

MattiasSch 07. Jun 2016

Toyota gibt derzeit selbst 3000¤ Nachlass auf alle Hybride. Das HSD überzeugt vor allem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Experis GmbH, Berlin
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)
  3. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Seroy | 11:36

  2. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  3. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Geddo2k | 11:33

  5. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel