Abo
  • Services:

An der richtigen Stelle elektrifizieren

Die Maßnahmen zum Umweltschutz müssen bei urbanen Vielfahrern ansetzen. Denn der Berufspendler, der täglich zweimal 30 Kilometer über Landstraßen mit einem VW E-up zurücklegt und beim Arbeitgeber in der Tiefgarage kostenlos (nicht-grünen) Strom tanken darf, profitiert kaum vom rekuperativen Bremsen, einem Bremsverfahren, das der Energierückgewinnung dienen soll. Er spart vergleichsweise wenig Kohlendioxid gegenüber einem kleinen Diesel ein, der bei Landstraßenfahrten im Bereich des optimalen Wirkungsgrades läuft.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Der Fokus muss auf Vielfahrern in den Städten liegen, und zwar bei jenen, die vergleichsweise hohe Verbräuche durch viele Haltepunkte haben und dennoch mit Gesamtreichweiten von unter 150 Kilometern pro Tag auskommen. Kandidaten hierfür gibt es viele: Kuriere, Pflegedienste, Lieferdienste, die Post, aber auch viele Handwerker wie Sanitär- und Elektroinstallateure, die beim Kunden vor Ort arbeiten. Zudem verfügen viele dieser potenziellen E-Auto-Nutzer über ein eigenes Firmengelände, was die Ladesituation vereinfacht.

Busse sollten elektrisch werden

Auch der Busverkehr bietet sich für eine Elektrifizierung an: Gewöhnliche Dieselstadtbusse mit Wandlerautomatik verbrauchen je nach Strecke, Witterung und Auslastung 35 bis 55 Liter Diesel pro 100 Kilometer Strecke. Zwar sparen bereits Hybridbusse etwa 20 Prozent Kraftstoffkosten ein, doch mit Nachlademöglichkeiten an Haltestellen sind Busse prädestiniert dafür, trotz verhältnismäßig kleiner und damit leichter und günstiger Akkus große Tagesfahrleistungen rein elektrisch zu bewältigen.

  • Ein Lkw der Firma Smith Electric, der für den urbanen Zubringerdienst gedacht ist. (Bild: Honza Chodec/CC Attribution-Share Alike)
  • Elektroautos werden auf öffentlichen Parkplätzen im Zentrum von Oslo geladen. (Pierre-Henry Deshayes/AFP/Getty Images)
  • Lidl testet seit Herbst 2014 in Berlin die Filialbelieferung mit elektrisch betriebenen Lkw des Schweizer Herstellers E-Force One. (Wikipedia-Nutzer Spielvogel/CC0)
  • Der E-Bus Batterfly bedient seit Mai 2016 die Linie 89 im Leipziger Süden, die recht kleine Akkukapazität von 86 kWh wird durch Nachladen alle 22 km kompensiert - gut zu sehen das Nachladen per Pantograf. (Bild: SAENA)
  • Zwei Streetscooter von Deutsche Post/DHL beim Nachladen - der Streetscooter ist schon jetzt wirtschaftlicher als im Stop-and-Go-Verteilerverkehr geschundene VW-Caddys. (Bild: Mattias Schlenker)
Der E-Bus Batterfly bedient seit Mai 2016 die Linie 89 im Leipziger Süden, die recht kleine Akkukapazität von 86 kWh wird durch Nachladen alle 22 km kompensiert - gut zu sehen das Nachladen per Pantograf. (Bild: SAENA)

So fährt seit dem 2. Mai auf der Leipziger Buslinie 89 der vollelektrische Batterfly zunächst mit einer nutzbaren Batteriekapazität von 86 Kilowattstunden, ab Sommer mit einem zweiten Fahrzeug mit 133 Kilowattstunden. Die Linie wurde geschickt gewählt, da der Endhaltepunkt an einem Straßenbahnknoten liegt, also Bahnstrom verfügbar ist. Zudem führen einige Hundert Meter der Linie durch eine Fußgängerzone, wo der Elektroantrieb wesentlich effizienter als Diesel ist, aber zunächst keine Vorteile zu den sonst auf dieser Linie eingesetzten Hybridbussen bietet. Nachgeladen wird konduktiv per Pantograf nach jedem Umlauf von zweimal elf Kilometern sechs Minuten lang.

Verkehrsbetriebe in Großstädten dürften in der Regel Stromkosten um 30 Euro pro Megawattstunde zahlen. Der etwa doppelte Anschaffungspreis von E-Bussen bei 200 Kilometern Tagesfahrleistung und 1,5 bis 3 Kilowattstunden pro Fahrtkilometer würde sich somit bei reiner Einbeziehung der Betriebskosten bei aktuellen Kosten für Diesel und Strom erst nach etwa 12 bis 15 Jahren lohnen.

Inwieweit geringere Kosten für Wartung und Verschleiß einerseits, Kosten für Infrastruktur und Ersatzfahrzeuge andererseits diesen Wert beeinflussen, muss die Forschungsbegleitung von Batterfly herausarbeiten. Zu erwarten ist jedoch, dass sich bei Serienfertigung der Aufpreis gegenüber dem konventionellen Antrieb halbiert.

Auch E-Laster lohnen sich

Ähnlich sieht es im lokalen Lieferverkehr aus: Die im städtischen Lieferverkehr typischerweise eingesetzten LKW der Gewichtsklassen 7,5 bis 12 Tonnen legen oft Tagesfahrleistungen unter 100 Kilometern zurück, was auch bei fehlender Nachlademöglichkeit eine in vielen Fällen ausreichende Reichweite darstellt.

  • Ein Lkw der Firma Smith Electric, der für den urbanen Zubringerdienst gedacht ist. (Bild: Honza Chodec/CC Attribution-Share Alike)
  • Elektroautos werden auf öffentlichen Parkplätzen im Zentrum von Oslo geladen. (Pierre-Henry Deshayes/AFP/Getty Images)
  • Lidl testet seit Herbst 2014 in Berlin die Filialbelieferung mit elektrisch betriebenen Lkw des Schweizer Herstellers E-Force One. (Wikipedia-Nutzer Spielvogel/CC0)
  • Der E-Bus Batterfly bedient seit Mai 2016 die Linie 89 im Leipziger Süden, die recht kleine Akkukapazität von 86 kWh wird durch Nachladen alle 22 km kompensiert - gut zu sehen das Nachladen per Pantograf. (Bild: SAENA)
  • Zwei Streetscooter von Deutsche Post/DHL beim Nachladen - der Streetscooter ist schon jetzt wirtschaftlicher als im Stop-and-Go-Verteilerverkehr geschundene VW-Caddys. (Bild: Mattias Schlenker)
Lidl testet seit Herbst 2014 in Berlin die Filialbelieferung mit elektrisch betriebenen Lkw des Schweizer Herstellers E-Force One. (Wikipedia-Nutzer Spielvogel/CC0)

Wenn Lkw auf immer gleichen Strecken unterwegs sind, zum Beispiel zur Belieferung von Supermarktketten oder im Werkspendelverkehr, lassen sich durch geschickt platzierte Nachlademöglichkeiten Batteriekapazitäten reduzieren und damit Nutzlasten erhöhen.

  • Ein Lkw der Firma Smith Electric, der für den urbanen Zubringerdienst gedacht ist. (Bild: Honza Chodec/CC Attribution-Share Alike)
  • Elektroautos werden auf öffentlichen Parkplätzen im Zentrum von Oslo geladen. (Pierre-Henry Deshayes/AFP/Getty Images)
  • Lidl testet seit Herbst 2014 in Berlin die Filialbelieferung mit elektrisch betriebenen Lkw des Schweizer Herstellers E-Force One. (Wikipedia-Nutzer Spielvogel/CC0)
  • Der E-Bus Batterfly bedient seit Mai 2016 die Linie 89 im Leipziger Süden, die recht kleine Akkukapazität von 86 kWh wird durch Nachladen alle 22 km kompensiert - gut zu sehen das Nachladen per Pantograf. (Bild: SAENA)
  • Zwei Streetscooter von Deutsche Post/DHL beim Nachladen - der Streetscooter ist schon jetzt wirtschaftlicher als im Stop-and-Go-Verteilerverkehr geschundene VW-Caddys. (Bild: Mattias Schlenker)
Ein Lkw der Firma Smith Electric, der für den urbanen Zubringerdienst gedacht ist. (Bild: Honza Chodec/CC Attribution-Share Alike)

Elektrische Lkw gibt es hierzulande in erster Linie von Daimler (FUSO Canter E-Cell) und Smith Electric. Der Deutsche Hersteller Orten Trucks ist auf die Umrüstung spezialisiert, ebenso E-Force One aus der Schweiz. Diese lohnt sich vor allem bei Fahrzeugen mit teuren Sonderaufbauten, etwa für Paketdienste, wenn nach zehn Jahren Nutzung sowieso Motor- und Getrieberevision anstehen würden. Attraktiv ist diese Umrüstung insbesondere für Städte, in denen Elektrofahrzeuge eine hohe Innenstadtmaut sparen können.

Ladestationen ausbauen

Für den Laternenparker sieht die Lage bei der Ladeinfrastruktur noch sehr unkomfortabel aus. Das könnte besser werden, wenn jeder E-Auto-Käufer Anspruch auf eine Laternen-Ladesäule hätte. BMW hat als Lösungsansatz seine Light-and-Charge-Säulen vorgestellt, ein Projekt der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig, das zum Ziel hatte, normale Straßenlaternen für wenige Hundert Euro umzurüsten. Es stieß auf das Problem, dass die Infrastruktur stellenweise auf nur wenige Hundert Watt pro Laterne ausgelegt ist. Immerhin: Eine Laternenlangsamladesäule beidseitig alle 50 bis 100 Meter dürfte die E-Auto-Dichte in unserem Viertel übersteigen.

 Verkehr verringern, Autos elektrifizierenUnd was ist mit Wasserstoff? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

EQuatschBob 10. Jun 2016

Wo bist Du denn in diesen Monaten? In Murmansk? Hier in Berlin sieht man das ganze Jahr...

Karlson Keuper 10. Jun 2016

Zunächst einmal danke für die Antworten, die waren sehr hilfreich. Ein Bekannter von...

oxybenzol 09. Jun 2016

Ich würde den Golf eher mit der B-Klasse vergleichen, da die A-Klasse 20 cm kürzer ist...

gadthrawn 07. Jun 2016

https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/004603.pdf...

MattiasSch 07. Jun 2016

Toyota gibt derzeit selbst 3000¤ Nachlass auf alle Hybride. Das HSD überzeugt vor allem...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /