• IT-Karriere:
  • Services:

e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
iMessage ist der Nachrichtendienst von Apple, der unter anderem auf den iPhones vorinstalliert ist.
iMessage ist der Nachrichtendienst von Apple, der unter anderem auf den iPhones vorinstalliert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Berliner Unternehmer Dietmar Gollnick verklagt vor dem Landgericht Braunschweig das US-Unternehmen Apple wegen eines zu ähnlich gewählten Namens: Apples 2011 eingeführter Nachrichtendienst iMessage ist auch Sicht von Gollnick dem Namen seines eigenen Dienstes e*message zu ähnlich. Das berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Auch e*message ist ein Nachrichtendienst, allerdings nicht wie iMessage auf den Endverbrauchermarkt ausgerichtet. Über e*message werden Pager für Krankenhäuser oder Feuerwehren mit Nachrichten beliefert, etwa über aktuelle Notfälle.

e*message gibt es wesentlich länger

Gollnicks Dienst gibt es seit dem Jahr 2000, also gut elf Jahre länger als Apples Messaging-Service. Entsprechend könnte die Klage erfolgreich sein, wie das Landgericht Braunschweig angedeutet haben soll.

Apple hat das laufende Verfahren nicht kommentiert. Über iMessage werden in jeder Sekunde schätzungsweise 200.000 Nachrichten verschickt. Ein Urteil wird im November 2018 erwartet.

Apple wird immer wieder von verschiedenen Unternehmen verklagt - sowohl von bekannten als auch weniger bekannten. So endete im Sommer 2018 der jahrelang andauernde Patentstreit mit Samsung mit einer Einigung. Ein israelisches Unternehmen hatte Apple wegen Patentverletzungen bei den Dualkameras der iPhones verklagt.

Apple gewinnt nicht alle Rechtsstreite

Nicht immer sind die Urteile in Apples Sinn: Im April verlor das Unternehmen einen Rechtsstreit mit einem norwegischen Reparaturdienst, der für iPhone-Reparaturen Teile von Drittanbietern verwendet. Das Gericht fand daran nichts Verwerfliches, solange die Teile kein Apple-Logo aufweisen und nicht als Apple-Teile angepriesen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

maci23 23. Okt 2018

Ja das wird es sein. 2011 kam iMessage auf den Markt, Wir schreiben also jetzt das Jahr...

Lemo 22. Okt 2018

Wiki, Wiki, also dieser Finne den du da ansprichst, wird der Lüge bezichtigt. Eigentlich...

Icestorm 22. Okt 2018

Erinnert sich noch jemand an das iPhone? Nein, nicht von Apple sondern von Cisco...

DebugErr 21. Okt 2018

Mike Rowe Soft-Anekdoten bitte unter diesen Kommentar


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /