• IT-Karriere:
  • Services:

e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
iMessage ist der Nachrichtendienst von Apple, der unter anderem auf den iPhones vorinstalliert ist.
iMessage ist der Nachrichtendienst von Apple, der unter anderem auf den iPhones vorinstalliert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Berliner Unternehmer Dietmar Gollnick verklagt vor dem Landgericht Braunschweig das US-Unternehmen Apple wegen eines zu ähnlich gewählten Namens: Apples 2011 eingeführter Nachrichtendienst iMessage ist auch Sicht von Gollnick dem Namen seines eigenen Dienstes e*message zu ähnlich. Das berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Auch e*message ist ein Nachrichtendienst, allerdings nicht wie iMessage auf den Endverbrauchermarkt ausgerichtet. Über e*message werden Pager für Krankenhäuser oder Feuerwehren mit Nachrichten beliefert, etwa über aktuelle Notfälle.

e*message gibt es wesentlich länger

Gollnicks Dienst gibt es seit dem Jahr 2000, also gut elf Jahre länger als Apples Messaging-Service. Entsprechend könnte die Klage erfolgreich sein, wie das Landgericht Braunschweig angedeutet haben soll.

Apple hat das laufende Verfahren nicht kommentiert. Über iMessage werden in jeder Sekunde schätzungsweise 200.000 Nachrichten verschickt. Ein Urteil wird im November 2018 erwartet.

Apple wird immer wieder von verschiedenen Unternehmen verklagt - sowohl von bekannten als auch weniger bekannten. So endete im Sommer 2018 der jahrelang andauernde Patentstreit mit Samsung mit einer Einigung. Ein israelisches Unternehmen hatte Apple wegen Patentverletzungen bei den Dualkameras der iPhones verklagt.

Apple gewinnt nicht alle Rechtsstreite

Nicht immer sind die Urteile in Apples Sinn: Im April verlor das Unternehmen einen Rechtsstreit mit einem norwegischen Reparaturdienst, der für iPhone-Reparaturen Teile von Drittanbietern verwendet. Das Gericht fand daran nichts Verwerfliches, solange die Teile kein Apple-Logo aufweisen und nicht als Apple-Teile angepriesen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 9,49€
  3. Gratis
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

maci23 23. Okt 2018

Ja das wird es sein. 2011 kam iMessage auf den Markt, Wir schreiben also jetzt das Jahr...

Lemo 22. Okt 2018

Wiki, Wiki, also dieser Finne den du da ansprichst, wird der Lüge bezichtigt. Eigentlich...

Icestorm 22. Okt 2018

Erinnert sich noch jemand an das iPhone? Nein, nicht von Apple sondern von Cisco...

DebugErr 21. Okt 2018

Mike Rowe Soft-Anekdoten bitte unter diesen Kommentar


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /