Abo
  • Services:

E-Mail-Verschlüsselung: Sicherheitslücke in Pep/Enigmail geschlossen

Durch eine Sicherheitslücke in der Pretty-Easy-Privacy-Funktion hat die Thunderbird-Erweiterung Enigmail manchmal unverschlüsselte E-Mails versendet, die eigentlich verschlüsselt sein sollten. Die Ursache wurde gefunden und das Problem behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachrichten, die mit Pep/Enigmail verschlüsselt wurden, sind wieder zuverlässig verschlüsselt.
Nachrichten, die mit Pep/Enigmail verschlüsselt wurden, sind wieder zuverlässig verschlüsselt. (Bild: Georgy Rudakov/Unsplash)

Die Software Pretty Easy Privacy (Pep) vereinfacht den Umgang mit OpenPGP. Sie wird unter anderem mit der Thunderbird-Erweiterung Enigmail ausgeliefert. Durch einen fatalen Fehler in der Windows-Version der Software konnten unter bestimmten Umständen E-Mails unverschlüsselt übertragen werden. Dem Nutzer wurde fälschlicherweise angezeigt, dass die E-Mails verschlüsselt worden seien. Der Fehler wurde von der Pep-Foundation, die die Software entwickelt, behoben.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Eingeführt wurde der Fehler mit Version 1.0.23 vom 26. September. Die Pep-Foundation reagierte umgehend auf die Entdeckung der Sicherheitslücke durch das Magazin c't und zog die Version am 3.Oktober zurück. Mit der jetzt erschienenen Version 1.0.24 sei das Problem behoben worden. Außerdem seien damit neue Tests und eine bessere Fehlerbehandlung für Enigmail eingeführt worden.

Auslöser der Sicherheitslücke war ein Build-Fehler in der Windows-Version von Enigmail/Pep, welcher laut einem Blogeintrag der Pep-Foundation auf menschliches Versagen zurückzuführen ist. Eine nicht verlinkte Bibliothek in Pep führte zu einem Absturz und unverschlüsselten Nachrichten. Enigmail versendete die unverschlüsselten E-Mails mangels entsprechender Fehlerbehandlung. Der Footer zeigte trotzdem die Anzeige "Privatsphärenstatus: Sicher & Vertraut", die eigentlich nur erscheinen soll, wenn die E-Mails verschlüsselt übertragen werden.

Als vorläufigen Workaround empfahlen die Pep-Entwickler, den Junior-Modus auszuschalten und nur die normale Enigmail-Funktionalität zu nutzen. Mit der neuen Version könne dieser wieder gefahrlos aktiviert werden. Nach Angaben des Enigmail-Hauptentwicklers Patrick Brunschwig waren maximal 6.000 der 145.000 Installationen betroffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 4,99€
  4. 3,86€

ikhaya 16. Okt 2018

Also in dem Fall ist "keine Gefahr " etwas untertrieben. Windows Nutzern wurde...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

      •  /