E-Mails: Phishing oder nicht?

Wie gut erkennen Sie Phishing-Mails, fragt ein Quiz der Google-Schwester Jigsaw. Beim Ausprobieren zeigt sich, wie leicht man hereinfallen kann.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Quiz soll beim Erkennen von Phishing-E-Mails helfen.
Ein Quiz soll beim Erkennen von Phishing-E-Mails helfen. (Bild: Jigsaw)

"Someone has your password" - "Jemand hat Dein Passwort", heißt es warnend in weißen Lettern auf rotem Hintergrund. Das Passwort für das Google-Konto müsse dringend geändert werden, rät die E-Mail. Jetzt schnell reagieren und auf den großen blauen Button zur Passwortänderung klicken - oder lieber doch nicht?

Stellenmarkt
  1. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Phishing-E-Mails werden immer ausgefeilter und authentischer. Nur anhand kleiner Details können sie noch von den echten E-Mails unterschieden werden. In einem englischsprachigen Quiz der Google-Schwester Jigsaw können wir gefahrlos unsere Phishing-Erkennungsfähigkeiten testen. Die E-Mails sind gut nachgebildet und sehen aus wie in einem HTML-Webmailer, vergleichbare Tests arbeiten häufig nur mit Screenshots.

Erst müssen wir einen Namen und eine E-Mail-Adresse angeben - echt müssen diese nicht sein. Mit den Informationen werden die E-Mails, die wir einschätzen sollen, personalisiert. Zuerst wird eine E-Mail von Google angezeigt, die auf ein Word-Dokument in Google Docs verlinkt. Der Link führt jedoch zu Drive--google.com und nicht zu Google.com. Wir klicken auf "Phishing" und bekommen erklärt, dass wir an der richtigen Stelle geguckt haben. Insgesamt acht E-Mails können eingeschätzt werden. Bei einigen müssen wir uns die URLs oder E-Mail-Adressen genauer anschauen - sie wirken zunächst echt. Mailheader lassen sich nicht ansehen. Irrtümer sind möglich und gewollt - zugunsten der Vorsicht. "Mit E-Mails muss man heutzutage fast schon übermisstrauisch umgehen", sagt ein Kollege beim Ausprobieren und ordnet eine legitime E-Mail als Phishing ein. Denn auch wenn die Anfrage nicht von Betrügern kommt, sollte gut überlegt sein, ob man einem Drittanbieter Zugriff auf all seine E-Mails erlauben will.

Jeden Tag fallen laut Jigsaw Millionen Internetnutzer auf Phishing-E-Mails herein. Ein Prozent aller versendeten E-Mails seien Phishing-Mails. Mit dem Quiz wolle Jigsaw Internetnutzer unterstützen, die neuen Tricks und Techniken der Phisher kennenzulernen, erklärt die Google-Schwester. Wie Google gehört Jigsaw zu Alphabet. Die Test-E-Mails seien auf Basis von Sicherheitstrainings entwickelt worden, die die Firma mit Journalisten, Aktivisten und Politikern durchgeführt habe, schreibt Jigsaw weiter.

Phishing ist vielfältig

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit verschiedenen Tricks versuchen Phisher an Zugangs- oder Zahlungsdaten von Internetnutzern zu gelangen. Ein besonders ausgefeilter Trick führt Konversationen über gehackte E-Mail-Konten fort. Auch das Voice-Phishing über Telefonanrufe wird immer schwerer zu erkennen. Die Phisher geben sich nicht nur als Mitarbeiter einer Firma aus, sondern rufen sogar mit deren Telefonnummer an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 28. Jan 2019

Eben.

androidfanboy1882 25. Jan 2019

Ja das war natürlich schwachsinn von mir :)

Schnarchnase 25. Jan 2019

Grundlegende Kenntnisse nicht nur von der Funktionsweise der Motoren, sondern auch von...

berritorre 24. Jan 2019

Dann haben sie im Internet sowieso nix verloren. ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /