E-Mails: Phishing oder nicht?

Wie gut erkennen Sie Phishing-Mails, fragt ein Quiz der Google-Schwester Jigsaw. Beim Ausprobieren zeigt sich, wie leicht man hereinfallen kann.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Quiz soll beim Erkennen von Phishing-E-Mails helfen.
Ein Quiz soll beim Erkennen von Phishing-E-Mails helfen. (Bild: Jigsaw)

"Someone has your password" - "Jemand hat Dein Passwort", heißt es warnend in weißen Lettern auf rotem Hintergrund. Das Passwort für das Google-Konto müsse dringend geändert werden, rät die E-Mail. Jetzt schnell reagieren und auf den großen blauen Button zur Passwortänderung klicken - oder lieber doch nicht?

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
Detailsuche

Phishing-E-Mails werden immer ausgefeilter und authentischer. Nur anhand kleiner Details können sie noch von den echten E-Mails unterschieden werden. In einem englischsprachigen Quiz der Google-Schwester Jigsaw können wir gefahrlos unsere Phishing-Erkennungsfähigkeiten testen. Die E-Mails sind gut nachgebildet und sehen aus wie in einem HTML-Webmailer, vergleichbare Tests arbeiten häufig nur mit Screenshots.

Erst müssen wir einen Namen und eine E-Mail-Adresse angeben - echt müssen diese nicht sein. Mit den Informationen werden die E-Mails, die wir einschätzen sollen, personalisiert. Zuerst wird eine E-Mail von Google angezeigt, die auf ein Word-Dokument in Google Docs verlinkt. Der Link führt jedoch zu Drive--google.com und nicht zu Google.com. Wir klicken auf "Phishing" und bekommen erklärt, dass wir an der richtigen Stelle geguckt haben. Insgesamt acht E-Mails können eingeschätzt werden. Bei einigen müssen wir uns die URLs oder E-Mail-Adressen genauer anschauen - sie wirken zunächst echt. Mailheader lassen sich nicht ansehen. Irrtümer sind möglich und gewollt - zugunsten der Vorsicht. "Mit E-Mails muss man heutzutage fast schon übermisstrauisch umgehen", sagt ein Kollege beim Ausprobieren und ordnet eine legitime E-Mail als Phishing ein. Denn auch wenn die Anfrage nicht von Betrügern kommt, sollte gut überlegt sein, ob man einem Drittanbieter Zugriff auf all seine E-Mails erlauben will.

Jeden Tag fallen laut Jigsaw Millionen Internetnutzer auf Phishing-E-Mails herein. Ein Prozent aller versendeten E-Mails seien Phishing-Mails. Mit dem Quiz wolle Jigsaw Internetnutzer unterstützen, die neuen Tricks und Techniken der Phisher kennenzulernen, erklärt die Google-Schwester. Wie Google gehört Jigsaw zu Alphabet. Die Test-E-Mails seien auf Basis von Sicherheitstrainings entwickelt worden, die die Firma mit Journalisten, Aktivisten und Politikern durchgeführt habe, schreibt Jigsaw weiter.

Phishing ist vielfältig

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Mit verschiedenen Tricks versuchen Phisher an Zugangs- oder Zahlungsdaten von Internetnutzern zu gelangen. Ein besonders ausgefeilter Trick führt Konversationen über gehackte E-Mail-Konten fort. Auch das Voice-Phishing über Telefonanrufe wird immer schwerer zu erkennen. Die Phisher geben sich nicht nur als Mitarbeiter einer Firma aus, sondern rufen sogar mit deren Telefonnummer an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /