E-Mail-Zugangsdaten: Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains

Eine problematische Implementierung von Autodiscover ist offenbar anfällig für Angriffe. Microsoft versucht nun, Angreifern zuvorzukommen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Autodiscover hat es Angreifern manchmal ein bisschen zu leicht gemacht.
Autodiscover hat es Angreifern manchmal ein bisschen zu leicht gemacht. (Bild: Brett Jordan/unsplash.com)

Das Autodiscover-Protokoll von Microsoft Exchange soll es Nutzern einfach machen, neue E-Mail-Konten einzurichten. Bei manchen Implementierungen ermöglicht es aber offenbar auch Angreifern, deren Passwörter abzugreifen. Will man sein existierendes Mailkonto einrichten, versucht Autodiscover, verschiedene automatisch abgeleitete URLs zu erreichen. Sicherheitsforscher von Guardicore haben daraus einen Angriff entwickelt, bei dem sie in manchen Fällen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext erhielten.

Stellenmarkt
  1. BI Data Engineer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Autodiscover könnte bei fantasie@adresse.de nicht nur versuchen, eine URL wie https://adresse.de/Autodiscover/Autodiscover.xml zu erreichen, sondern am Ende auch http://Autodiscover.de/Autodiscover/Autodiscover.xml. In manchen Fällen schickten die Clients ohne vorige Authentifizierung die Anmeldedaten unverschlüsselt via Basic Authentification. Die Sicherheitsforscher von Guardicode registrierten für ihre Untersuchung elf verschiedene Domains wie Autodiscover.fr und Autodiscover.es. Auf diesem Weg bekamen sie innerhalb von fünf Monaten nach eigenen Angaben fast 100.000 lesbare Nutzername-Passwort-Kombinationen zugeschickt. Welche Clients das Problem betrifft, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Microsoft war gemäß eigenen Angaben vor der Veröffentlichung nicht informiert. Guardicore verteidigt sich damit, dass die Probleme jedoch seit dem Jahr 2017 bekannt sind. Nach der Bekanntmachung begann Microsoft laut dem Portal Bleeping Computer damit, verschiedene Autodiscover-Domains zu registrieren, um potenziellen Angreifern zuvorzukommen. Doch nicht nur Microsoft versucht die Domains vom Markt zu bekommen, auch andere haben offenbar Autodiscover mit verschiedenen TLDs in guter Absicht registriert.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Auf einer Website befindet sich eine Liste von verschiedenen TLDs mit einer Einschätzung, ob von ihnen eine Gefahr ausgeht. Laut der Sammlung bestehe aktuell bei etwa 100 von 639 registrierten Autodiscover-Domains ein Risiko. Die Einschätzung basiert etwa auf dem Registrierungsdatum und der Statusmeldung, die beim Aufruf der Autodiscover-URL zurückgegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /