E-Mail-Zugangsdaten: Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains

Eine problematische Implementierung von Autodiscover ist offenbar anfällig für Angriffe. Microsoft versucht nun, Angreifern zuvorzukommen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Autodiscover hat es Angreifern manchmal ein bisschen zu leicht gemacht.
Autodiscover hat es Angreifern manchmal ein bisschen zu leicht gemacht. (Bild: Brett Jordan/unsplash.com)

Das Autodiscover-Protokoll von Microsoft Exchange soll es Nutzern einfach machen, neue E-Mail-Konten einzurichten. Bei manchen Implementierungen ermöglicht es aber offenbar auch Angreifern, deren Passwörter abzugreifen. Will man sein existierendes Mailkonto einrichten, versucht Autodiscover, verschiedene automatisch abgeleitete URLs zu erreichen. Sicherheitsforscher von Guardicore haben daraus einen Angriff entwickelt, bei dem sie in manchen Fällen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext erhielten.

Autodiscover könnte bei fantasie@adresse.de nicht nur versuchen, eine URL wie https://adresse.de/Autodiscover/Autodiscover.xml zu erreichen, sondern am Ende auch http://Autodiscover.de/Autodiscover/Autodiscover.xml. In manchen Fällen schickten die Clients ohne vorige Authentifizierung die Anmeldedaten unverschlüsselt via Basic Authentification. Die Sicherheitsforscher von Guardicode registrierten für ihre Untersuchung elf verschiedene Domains wie Autodiscover.fr und Autodiscover.es. Auf diesem Weg bekamen sie innerhalb von fünf Monaten nach eigenen Angaben fast 100.000 lesbare Nutzername-Passwort-Kombinationen zugeschickt. Welche Clients das Problem betrifft, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Microsoft war gemäß eigenen Angaben vor der Veröffentlichung nicht informiert. Guardicore verteidigt sich damit, dass die Probleme jedoch seit dem Jahr 2017 bekannt sind. Nach der Bekanntmachung begann Microsoft laut dem Portal Bleeping Computer damit, verschiedene Autodiscover-Domains zu registrieren, um potenziellen Angreifern zuvorzukommen. Doch nicht nur Microsoft versucht die Domains vom Markt zu bekommen, auch andere haben offenbar Autodiscover mit verschiedenen TLDs in guter Absicht registriert.

Auf einer Website befindet sich eine Liste von verschiedenen TLDs mit einer Einschätzung, ob von ihnen eine Gefahr ausgeht. Laut der Sammlung bestehe aktuell bei etwa 100 von 639 registrierten Autodiscover-Domains ein Risiko. Die Einschätzung basiert etwa auf dem Registrierungsdatum und der Statusmeldung, die beim Aufruf der Autodiscover-URL zurückgegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Magdalis 18. Jan 2022

Indem die Domain falsch eingegeben bzw. vergessen wird: " An Autodiscover client can...

johnripper 27. Sep 2021

Letztlich ist es aber auch egal. Die schnellste Lösung für das Problem ist sich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /