E-Mail von Steve Jobs: Apple arbeitete 2010 an iPhone nano

Ein kleineres iPhone schien bei Apple bereits vor über zehn Jahren im Gespräch zu sein - das zeigt eine E-Mail von Steve Jobs.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple arbeitete vor zehn Jahren an einem kleineren iPhone.
Apple arbeitete vor zehn Jahren an einem kleineren iPhone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat im Herbst 2010 offenbar am Konzept eines kleineren iPhones gearbeitet. In einer von The Verge entdeckten E-Mail von Steve Jobs aus dem Oktober 2010 tauchen Tagesordnungspunkte zu einem iPhone nano auf.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt SAP MDG (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  2. Softwareentwickler Java oder Cobol (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Die E-Mail hat The Verge im Rahmen der veröffentlichten Unterlagen aus dem Prozess von Epic Games gegen Apple gefunden. Sie enthält eine Tagesordnung für ein Strategie-Meeting, in der das iPhone nano besprochen werden sollte.

Viele Informationen zu dem geplanten Gerät gibt es allerdings nicht. In der Tagesordnung gibt es den Punkt "iPhone nano plan" mit dem Unterpunkt zu den Kostenzielen und einem Modell beziehungsweise Rendering des Gerätes von Jony Ive.

Günstigeres iPhone-Modell sollte iPhone 3GS ersetzen

Weiter oben in der E-Mail wird noch die Idee eines günstigeren iPhone-Modells erwähnt. Dieses soll auf dem iPod Touch basieren und das iPhone 3GS ersetzen. Ob damit auch ein mögliches iPhone nano gemeint ist, ist unklar.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Egal, wie weit die Planungen zu einem iPhone nano zu diesem Zeitpunkt waren: Apple hat sich offenbar entschlossen, das Gerät nicht zu veröffentlichen. Im Jahr 2011 gab es dennoch Gerüchte, dass das Unternehmen ein kleineres iPhone plane. Das erste iPhone, das verglichen mit den weiteren Modellen merklich kleiner war, was allerdings das iPhone SE, das 2016 auf den Markt kam.

Neues Apple iPhone 12 Mini (128 GB) - Schwarz

Aktuell hat Apple kein Gerät mit dem Zusatz "nano" im Portfolio. Der iPod nano war von 2005 bis zu seiner letzten Version im Jahr 2017 allerdings fester Bestandteil des iPod-Lineups. Am 27. Juli 2017 wurde die iPod-nano-Reihe nach zwölf Jahren Veröffentlichung eingestellt. Aktuell verkauft Apple noch den iPod Touch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


luckyfreddy 21. Aug 2021 / Themenstart

Ich würde das nicht nur auf das iPhone beschränkt sehen. Diese großen Telefone haben...

elmcrest 20. Aug 2021 / Themenstart

Sehr geil!

SchluppoMäcQuar... 20. Aug 2021 / Themenstart

Für mich zumindest die perfekte Größe. Ich schau natürlich auch keine Filme auf dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /