• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail-Verschlüsselung: PGP und S/MIME abschalten

Ein fundamentales Sicherheitsproblem untergräbt die Sicherheit von verschlüsselten E-Mails, betroffen sind sowohl PGP als auch S/MIME. Die Details wurden noch nicht veröffentlicht. Die Electronic Frontier Foundation empfiehlt die Abschaltung im Mailprogramm.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Eine Sicherheitslücke gefährdet die Verschlüsselung von E-Mails. Details sind bisher nicht bekannt.
Eine Sicherheitslücke gefährdet die Verschlüsselung von E-Mails. Details sind bisher nicht bekannt. (Bild: Jana Runde/Ruhr-Universität Bochum)

Ein Forscherteam kündigt an, am Dienstag Details über ein Sicherheitsproblem in den Mailverschlüsselungsstandards OpenPGP und S/MIME zu veröffentlichen. Die Lücke könnte, so Sebastian Schinzel von der Fachhochschule Münster auf Twitter, dazu genutzt werden, bereits verschickte E-Mails zu entschlüsseln.

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Quentic GmbH, Berlin

Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) warnt in einem Blogeintrag vor der Lücke. "Unser Ratschlag, der auch von den Forschern geteilt wird, ist es, umgehend Tools zu deaktivieren oder zu entfernen, die automatisch PGP-verschlüsselte Mails entschlüsseln", heißt es von der EFF. "Bis die Fehler, die in dem Paper beschrieben sind, besser verstanden und behoben sind, sollten Nutzer alternative Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kanäle nutzen, wie beispielsweise Signal, und vorläufig aufhören, PGP-verschlüsselte Mails zu verschicken und insbesondere zu lesen."

Die Verschlüsselung von E-Mails - egal ob mit dem OpenPGP- oder mit dem konkurrierenden S/MIME-Standard - hat sich nie in größerem Maße durchgesetzt, was vor allem an der schlechten Usability lag. Doch bislang galt die Verschlüsselung zumindest dann, wenn man sie richtig anwendet, als relativ sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

TheUnichi 16. Mai 2018

Du musst nicht jedes Wort, dass ich schreibe, einzeln kommentieren, ich bin nicht geistig...

My1 15. Mai 2018

naja boundary ist ja kein festes codewort sondern eher eine grenze die der client im...

FreiGeistler 15. Mai 2018

Bei den meisten Clients kann man ja die HTML-Unterstützung einstellen. Verkorkste Mails...

[Benutzernamen... 15. Mai 2018

Das wäre das eine, allerdings macht hält Moxie Marlinspike nichts von Bemühungen von...

ClemensPetzold 15. Mai 2018

Wie mein Vorredner bereits erwähnt hat ist der Knackpunkt die Parameter unter dem das...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /