Abo
  • Services:
Anzeige
Kryptische Zeichenfolge: öffentlicher PGP-Code von Katharina Nocun
Kryptische Zeichenfolge: öffentlicher PGP-Code von Katharina Nocun (Bild: kattascha.de)

E-Mail-Verschlüsselung Keine Liebe auf den zweiten Blick

Seit den Enthüllungen von Edward Snowden gilt die Verschlüsselung von E-Mails plötzlich als angesagt. Doch von einem Boom kann trotz aller Kryptopartys noch lange keine Rede sein. Wie Teenagersex, sagen Netzpolitiker.

Anzeige

Was früher vor allem für Sicherheitsexperten oder Hacker selbstverständlich war, soll nun auch für den normalen User Alltag werden: das Verschlüsseln der E-Mail-Kommunikation, um den Geheimdiensten das Ausschnüffeln der Privatsphäre so schwer wie möglich zu machen. Doch von einem Boom der digitalen Selbstverteidigung kann keine Rede sein. Die Verschlüsselung wird nur in überschaubarem Maße praktiziert und meist als lästiger Aufwand empfunden, wie auch eine Golem.de-Umfrage unter deutschen Netzpolitikern ergeben hat.

Der CDU-Abgeordnete Thomas Jarzombek sagt: "E-Mail-Verschlüsselung ist heute nach wie vor ein reines Nerd-Business. Oder in Anlehnung an ein Zitat von Ron Sommer wie Teenagersex: Alle reden darüber und jeder denkt, der andere macht es. Doch tatsächlich machen es die wenigsten und bei denen läuft es auch noch schlecht." Er selbst verschlüssele die Mails, die er mit seinem Team austausche, sagte er auf Golem.de-Anfrage. Von außen erhalte er "de facto null verschlüsselte E-Mails".

Zwar hat sich die Zahl der registrierten OpenPGP-Schlüssel in den vergangenen Wochen deutlich erhöht. Lag sie vor den Snowden-Enthüllungen bei etwa 500 am Tag, generieren derzeit rund 1.500 Nutzer täglich ihre Schlüssel. Doch das Dreifache von sehr wenig ist immer noch nicht viel. Gemessen an der Zahl der weltweiten Internetnutzer liegt die Zahl von 3,4 Millionen vergebenen PGP-Schlüsseln im Promillebereich. Und ob diese dann auch in der täglichen Kommunikation genutzt werden, steht auf einem anderen Blatt. Schließlich gibt es einige Gründe, gerade im privaten Bereich darauf zu verzichten.

Darum geht es auch auf den vielen Kryptopartys, die unter anderem die Piratenpartei derzeit organisiert. Kevin Price, Vorsitzender der niedersächsischen Piraten und IT-Experte, versäumt es dabei nicht, auf die Tücken im Umgang mit den Programmen hinzuweisen. So bedeutet in vielen Fällen die Nutzung der Verschlüsselungserweiterung Enigmail, von gewohnten Mailprogrammen wie Outlook auf Thunderbird umsteigen zu müssen. Unfreier Verschlüsselungssoftware, erst recht in Verbindung mit Microsoft-Produkten, sollte ohnehin nicht vertraut werden.

Prinzipielle Nachteile bleiben

Prinzipielle Nachteile der Verschlüsselung lassen sich auch mit Enigmail nicht abstellen: Die Metadaten der Mail, auch der Betreff, sind weiter offen lesbar. Zudem kann ein Nutzer die verschlüsselte Mail, wenn sie von seinem heimischen Rechner aus verschickt wurde, dann nicht mehr online als Kopie bei seinem Provider lesen. Ebenfalls läuft er Gefahr, beim Hochladen seines öffentlichen Schlüssels seine Mail-Adresse auch Spamversendern preiszugeben. Nach Ansicht von Price ist es auch kaum möglich, den Schlüssel von den Keyservern wieder zu löschen. Wobei es schon eine Erleichterung darstellt, wenn man den öffentlichen Schlüssel des Mailempfängers überhaupt auf den Keyservern findet.

Ohnehin bedeutet auch das Verschlüsseln von Mails keinen absoluten Schutz. Rein theoretisch lässt sich jeder Code mit genügend Versuchen knacken, man erhält durch die Verschlüsselung lediglich einen Zeitvorteil. Zu guter Letzt muss sichergestellt sein, dass sich kein Trojaner auf dem Rechner befindet, der den Inhalt der Mail vor der Verschlüsselung bereits weitergibt. Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass die Teilnehmer von Kryptopartys nicht gerade in Begeisterung ausbrechen, wenn sie von den neuen Möglichkeiten erfahren und den Unterschied zwischen symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung verstanden haben.

Politiker verschlüsseln kaum 

eye home zur Startseite
oranerd 23. Sep 2014

Über kaum eine Frage wird beim Thema Verschlüsselung leidenschaftlicher gestritten, als...

Spaghetticode 19. Aug 2013

1. Du musst erst einmal deinem Gegenüber die Funktionsweise verklickern. Ansonsten...

Bigfoo29 19. Aug 2013

Daher ja auch meine Antwort zu der Aussage "Enigmail kann das". - Enigmail mag gut sein...

Gaius Baltar 15. Aug 2013

Warum müssen die Benutzer dieses System verstehen? Würde PGP Wildcards unterstützen...

Bigfoo29 15. Aug 2013

Das ist eine Tatsache. Wir haben das hier in ähnlichem Fall auf Firmenebene. Es ist ALLES...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  2. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  3. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  4. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel