• IT-Karriere:
  • Services:

Politiker verschlüsseln kaum

Bei den deutschen Netzpolitikern ist das nicht anders. Eine Ausnahme bildet vielleicht der IT-Unternehmer Jimmy Schulz, der nach eigenen Angaben schon seit 1995 verschlüsselt und dies auch als Antwort auf die Überwachungsprogramme der NSA empfiehlt. "Wir haben uns auch daran gewöhnt, unser Auto abzusperren, wenn wir es irgendwo hinstellen", sagte der FDP-Abgeordnete Golem.de. Diese Metapher für einen selbstverständlichen Vorgang findet aber nur wenig Beifall. Dorothee Bär von der CSU zieht einen etwas anderen Vergleich: "E-Mail-Verschlüsselung ist für mich so umständlich, wie mein Auto noch zusätzlich mit einer Lenkrad- und Wegfahrsperre vor Diebstahl schützen zu müssen: aufwendig, aber in manchen Situationen notwendig." Sie verschlüssele ihre Mails nur, wenn es wirklich notwendig sei. "Privatsphäre muss einfach und unkompliziert geschützt werden können."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Für die Politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Katharina Nocun, ist Verschlüsselung hingegen bereits Alltag. "Es gibt Dinge, die würde ich auch auf Postkarten schreiben. Für alles andere nutze ich Verschlüsselung", sagte sie Golem.de. Seit Prism sei der Anteil verschlüsselter Mails bei ihr deutlich angestiegen. "Vor allem Bürgerrechtler greifen jetzt häufiger zur Verschlüsselung", sagte sie weiter. Nach Ansicht des Grünen-Politikers Konstantin von Notz sollte dieser Aufwand aber nicht für alle Bürger erforderlich sein. "Das ist so, als wenn Sie den Leuten sagen: Es ist giftiges Fleisch im Umlauf, aber ihr habt ja gute Testgeräte, mit denen ihr vorher die Nahrung testen könnt." Das sei alles andere als verbraucherfreundlich und werde ohnehin von 95 Prozent der Nutzer nicht angenommen.

Selbst der Minister kann nicht verschlüsseln

Der Anteil der Verschlüsselungsmuffel unter den Abgeordneten ist dabei noch recht hoch. Einer Umfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge wollen 13 Prozent der Parlamentarier ihre Mails in Zukunft verschlüsseln. 72 Prozent gaben demnach an, E-Mails, die sie in ihrer Mandatsausübung versenden, nie zu verschlüsseln. 39 Prozent wollen an dieser Praxis trotz der aktuellen Debatte festhalten. An der Umfrage beteiligten sich 126 der 620 Abgeordneten.

Kein gutes Vorbild für die Verschlüsselung ist derzeit auch Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Laut FAZ kann der Minister verschlüsselte Anfragen von Bürgern nicht verschlüsselt beantworten. Erst nächstes Jahr werde das Ministerium auch per De-Mail erreichbar sein. Doch gerade das De-Mail-Verfahren steht bei Sicherheitsexperten in der Kritik, da es keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet. Das ist wie Safer Sex mit löchrigen Kondomen.

Nachtrag vom 14. August 2013, 15:00 Uhr

Auf Nachfrage teilte das Innenministerium mit, für die verschlüsselte Kommunikation mit Bürgern auf seiner Website zwei Kontaktformulare anzubieten, die die Kommunikation mit HTTPS verschlüsselten. Auf die Einführung zertifikatsbasierter E-Mail-Verschlüsselung habe das Bundesinnenministerium bislang "aufgrund der damit verbundenen organisatorischen Implikationen, zum Beispiel im Zusammenhang mit der Integration und dem Betrieb einer geeigneten Public-Key-Infrastruktur, verzichtet".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E-Mail-Verschlüsselung: Keine Liebe auf den zweiten Blick
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. 15,49€
  4. gratis

oranerd 23. Sep 2014

Über kaum eine Frage wird beim Thema Verschlüsselung leidenschaftlicher gestritten, als...

Spaghetticode 19. Aug 2013

1. Du musst erst einmal deinem Gegenüber die Funktionsweise verklickern. Ansonsten...

Bigfoo29 19. Aug 2013

Daher ja auch meine Antwort zu der Aussage "Enigmail kann das". - Enigmail mag gut sein...

Gaius Baltar 15. Aug 2013

Warum müssen die Benutzer dieses System verstehen? Würde PGP Wildcards unterstützen...

Bigfoo29 15. Aug 2013

Das ist eine Tatsache. Wir haben das hier in ähnlichem Fall auf Firmenebene. Es ist ALLES...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /